Gesund durch die Steinzeit-Diät? Viele glauben an die Wirkung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Steinzeit-Diät erfreut sich derzeit vieler Fans. Der Name hat eine ganz einfache Botschaft: ernährt man sich so wie die Menschen in der Urzeit, dann lebt man gesünder. Der Verdacht liegt natürlich nahe, da unsere Vorfahren zu jener Zeit unseren Forschern zu folge weniger chronische Krankheiten hatten. Sie kannten kaum Herzleiden, hatten einen stabileren Kreislauf und litten nicht an Diabetes. Aber bringt die Steinzeit-Diät wirklich etwas? Zunächst muss man sich ansehen, was man während dieser Diät essen darf. Das sind vor allen Dingen Fleisch, ab und an Eier und frisches Obst; getrunken wird im Grunde nur Wasser. Verboten ist alles, was die früheren Menschen nicht kannten. Darunter fallen alle Getränke mit Zucker, natürlich Alkohol und jedes Lebensmittel, das angebaut werden muss (also auch Getreideprodukte).

Einige Ärzte sind von diesem Konzept überzeugt. Sie gehen davon aus, dass die Steinzeit-Diät den Menschen zu seinen kulinarischen Wurzeln zurück bringt. Damals wurde gegessen, was die Natur hergab und der Körper war daran angepasst. Kritiker sehen jedoch genau an dieser Stelle das Problem: der Neuzeit-Mensch hat sich verändert und so auch seine Bedürfnisse.

Das sogenannte „Zivilisationskrankheiten“ durch die Methode aber gelindert werden, belegt eine erste Studie. Besonders der Blutzucker und die Cholesterinwerte normalisieren sich scheinbar.

News-Kategorien

News teilen und bewerten

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren