Synchronisierung des Herzschlags von Mama und dem Ungeboren durch den Atemrhythmus

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine Schwangerschaft ist immer wieder etwas Besonderes. Die Nähe zwischen werdender Mutter und dem noch Ungeboren wird durch einen synchronen Herzschlag hergestellt, der aufgrund des mütterlichen Atemrhythmus hervorgerufen wird. Zu dieser Erkenntnis gelangten Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke.

Das Team rund um Peter van Leeuwen konnte durch eine Studie erstmalig nachweisen, dass bereits im Mutterleib Emotionen eine große Rolle spielen und das Ungeborene seinen Herzschlag dem der Mutter anpassen kann.

Aufgrund mathematischer Algorithmen und den Aufzeichnungen mittels eines Magnetokardiografen, konnten die Forscher erkennen, dass eine rasche Atmung der Mutter dieser Herzschlag-Synchronität förderlich ist, dagegen bei einer langsamen und eher flachen Atmung genau dieser Vorgang etwas eingeschränkt wird.

Die Ergebnisse sollten in Verfahren mit einfließen, die sich mit vorgeburtlichen Herz-Kreislauferkrankungen beschäftigen und mitunter zu frühzeitigen Diagnosen und Therapien führen kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 117 Bewertungen
  • 1055 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=17440

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Epilepsie

Epilepsie und Schwangerschaft

Wird eine Frau mit Epilepsie ungeplant schwanger, dann sollte sie nicht einfach ihre Medikamente eigenhändig absetzen. Tut sie es doch, besteh...

Medizinforschung

Forscher züchten Sperma aus Reagenzglas

Wird das männliche Wesen für das Fortbestehen der Menschheit bald überflüssig? Forscher aus Großbritannien haben Sperma aus den Stammzellen ei...