Die Operation bei einer Bauchfellentzündung (Peritonitis)

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme Blinddarmschnitt, Operation

Bei einer Peritonitis kommt es zu einer Entzündung des Bauchfells. Da eine Bauchfellentzündung lebensgefährlich sein kann, muss in der Regel eine Operation erfolgen.

Beim Bauchfell (Peritoneum) handelt es sich um eine glatte Schicht in der Bauchhöhle, die Flüssigkeit enthält. Kommt es zu einer Entzündung des Bauchfells, spricht man von einer Peritonitis.

Ursachen

Hervorgerufen wird eine Bauchfellentzündung zumeist durch undichte Hohlorgane wie beispielsweise Darm, Gallenblase oder Magen. Dabei besteht die Gefahr, dass Bakterien in den Bauchraum eindringen oder das betroffene Organ sogar vollkommen aufbricht, wodurch es zum Austritt des Inhalts kommt.

Vor allem bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) oder Geschwüren ist das Risiko für eine Peritonitis hoch. Manchmal kann sie aber auch durch einen operativen Eingriff verursacht werden.

Als weitere mögliche Gründe für eine Bauchfellentzündung kommen Hernien, eingeklemmte Bauchorgane, Durchblutungsstörungen oder Verletzungen infrage.

Gelegentlich gelangen die Erreger durch den Blutweg von anderen Stellen des Organismus in den Bauchraum. Bei Frauen kann zudem eine Eierstockentzündung eine Peritonitis auslösen.

Symptome und mögliche Folgen

Typische Symptome bei einer Bauchfellentzündung sind heftige Bauchschmerzen. Außerdem stockt die Tätigkeit des Darms und die Muskulatur der Bauchdecke verhärtet sich, sodass eine Abwehrspannung besteht.

Da sich der allgemeine Zustand des Patienten immer weiter verschlechtert, kommt es zu Atemproblemen, Kältegefühlen und Blässe. Wird das ganze Bauchfell in Mitleidenschaft gezogen, was man als diffuse Peritonitis bezeichnet, besteht die Gefahr, dass Gifte den Organismus überziehen und sich im gesamten Blutkreislauf ausbreiten.

Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung) oder einen Schock mit tödlichen Folgen.

Bei einer diffusen Peritonitis muss daher in kürzester Zeit eine Notoperation durchgeführt werden. Ist die Bauchfellentzündung dagegen nur lokal begrenzt, fallen die Beschwerden geringer aus.

Behandlungsmaßnahmen

Als konservative Maßnahme wird eine umgehende Behandlung mit Antibiotika durchgeführt, damit die Entzündung zurückgedrängt werden kann.

Da diese Maßnahme in den meisten Fällen jedoch nicht ausreicht, muss ein operativer Eingriff erfolgen. Dies gilt auch für eine lokale Bauchfellentzündung, damit ein Ausbreiten der Entzündung oder die Bildung eines Abszesses verhindert wird.

Vor dem Eingriff verabreicht man dem Patienten eine Vollnarkose. Danach wird ein Hautschnitt an der Bauchdecke durchgeführt. Den Eiter entfernt man, indem man ihn absaugt.

Außerdem sucht der Operateur nach dem Auslöser der Bauchfellentzündung. Dies kann beispielsweise ein durchbrochenes Hohlorgan sein, das er dann vernäht. Manchmal müssen dabei sogar Teile des Darms entfernt und ein künstlicher Darmausgang gelegt werden. Außerdem spült man den Bauchraum gründlich mit keimabtötenden Mitteln oder Antibiotika.

Zum Schluss werden Drainageschläuche angelegt, damit das Wundsekret abfließen kann. Nach ein paar Tagen entfernt man diese Schläuche wieder.

Operationen am Bauch

Zu diesem Artikel

Einsortiert in die Kategorien

Quellenangaben

  • Bildnachweis: apendix © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren