Form, Zupfen, Feinarbeit - Augenbrauen perfekt in Szene setzen und kleine Pannen kaschieren

Junge Frau schaut in Handspiegel und zupft sich die Augenbrauen

Wichtig sind zunächst die Wahl der richtigen Pinzette sowie die Entscheidung für eine Basisform - Brauenstift, -puder, -bürste oder -gel sind kleine Helferlein bei Pannen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Zupfen, Wachsen, Feinschliff: Das Formen der Augenbrauen ist schon eine Kunst für sich. Wir zeigen, welche Basics auch Anfängern zu einem perfekten Ergebnis verhelfen. Die Augenbrauen sind ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Gesichts. Sie verleihen diesem Tiefe, Ausstrahlung und Persönlichkeit. Kleine Pannen beim Zupfen der Augenbrauen sind dennoch kein Drama.

Die Form bestimmen

Grundlage einer jeden Augenbrauenformung ist zunächst eine Formbestimmung: Wie sind die eigenen Augenbrauen geschaffen? Verlaufen sie eher gerade oder in einem runden Schwung?

Wer zum ersten Mal zur Pinzette greift, der darf sich gern von einer Freundin helfen lassen. Jetzt heißt es nämlich: geradeaus schauen und die wichtigsten Punkte anzeichnen lassen.

Da wäre zunächst einmal der höchste Punkt der Braue, welcher über eine verlängerte Linie zwischen Nasenflügel und Pupille ermittelt werden kann. Anfangs - und Endpunkt der Augenbrauen werden über eine verlängerte Linie zwischen Nase und Auge (jeweils Außen- und Innenwinkel) bestimmt.

Welche Augenbrauenform für welches Gesicht?

Mit der richtigen Form der Augenbrauen kann man wiederum die Gesichtsform positiv beeinflussen. Generell gelten folgende Tipps:

  • Bei einem eckigen Gesicht sollten die Brauen bogenlos und flach ausfallen, um das Gesicht optisch zu verkürzen.
  • Bei einem ovalen Gesicht eignen sich schwungvolle, definierte Brauen am besten.
  • Zu einem runden Gesicht passen breitere Brauen, deren Schwung angewinkelt und strukturiert ausfällt; so wirkt das Gesicht schmaler.
  • Ein herzförmiges Gesicht harmoniert am besten mit Brauen, die einen weichen und abgerundeten Bogen aufweisen.

Perfekt gezupfte Augenbrauen, die dem Gesicht schmeicheln

Gesicht einer jungen Frau mit dunklen Augen, zum Teil hinter Fächer versteckt
female eyes behind fan © Coka - www.fotolia.de

Waren einst sehr schmal gezupfte Augenbrauen im Trend, gilt nun schon seit einigen Jahren dies nicht mehr als modisch und tragbar. Augenbrauen verlangen heute nach dem perfekten Schwung und keinesfalls mehr nach Minimalismus was die Breite angeht. Mag es auf den ersten Blick schwierig erscheinen, diesen kleinen Haaren einen perfekten Schwung zu verleihen, so ist es doch mit ein paar guten Tipps relativ einfach.

Vor dem Zupfen empfiehlt sich das Bürsten der Augenbrauen und dann für die Gleichmäßigkeit ein Vorzeichnen mit dem Augenbrauenstift. Auf diese Weise kann schon vor dem ersten gezupften Haar korrigiert werden. Schmerzempfindsame können mit einem Eiswürfel vorkühlen, bevor sie mit den Fingern die Haut zum Zupfen spannen.

Bei Unsicherheit empfiehlt sich der Besuch bei einer Kosmetikerin. Sie wird schnell die Brauen in Schwung bringen und das in Form bringen beim nächsten Mal wesentlich erleichtern.

Spärliche Augenbrauen sind auf ein wenig Unterstützung durch speziellen Puder oder Stifte angewiesen. Niemals grob auftragen, sondern natürliche feine Haare filigran nachzeichnen. Wichtig ist, dass die Farbe nicht zu dunkel ausgewählt wird.

Rund, eckig, schmal oder dicht: Die perfekte Augenbrauenform

Blonde, lachende Frau mit blauen Augen schaut über ihre Schulter nach oben
Close-up portrait of fashion model © Solovieva Ekaterina - www.fotolia.de

Spätestens, seit auch in deutschen Parfümerien eigene "Brow Bars" (zum Beispiel von Benefit) die Augenbrauen ihrer Kundinnen in Form bringen, hat sich hierzulande ein neues Beauty-Bewusstsein etabliert: Augenbrauen sollen jetzt nicht nur ein bisschen zurecht gezupft, sondern einfach perfekt geformt sein! Doch das ist leichter gesagt als getan: Denn welche Form die richtige ist, lässt sich nur individuell beantworten.

Auf den individuellen Augenbrauenverlauf achten

So gibt es etliche Frauen, die sich viel zu viel Brauenhärchen wegzupfen - und falls diese nicht mehr nachwachsen, bleibt die unnatürliche Form für immer. Kosmetikprofis schauen sich deshalb genau an, wie der natürliche Schwung der Brauen verläuft und entscheiden erst dann, welche Form die richtige ist.

So können die Augenbrauen entweder rund oder aber leicht eckig mit einem Knick etwa ab dem zweiten Drittel verlaufen. Auch die Dicke der Brauen sollte vom individuellen Typ abhängig gemacht werden und zum Gesamtbild passen: In einem sehr zarten Gesicht können dicke Augenbrauen irritierend, aber eben auch spannend wirken - je nach persönlichem Stil.

Tipps beim Zupfen

Ob mit Pinzette oder Wachs, eines bleibt beim Brauen formen immer gleich: Entfernt werden sollten die Härchen stets von unten nach oben. Die perfekte Brauenlänge findet man, indem man zwischen Nasenflügel und Braue eine imaginäre Linie zeichnet.

Die Wahl der richtigen Pinzette

Ist die Basisform erst einmal gefunden, kann endlich das Zupfen beginnen. Am besten eignet sich hierzu eine Pinzette; Profis aus dem Kosmetikstudio nutzen gern auch Heißwachs zur Formung. Pinzetten sind in allen erdenklichen Variationen zu haben - unser Tipp: ausprobieren, was gut in der Hand liegt, und erst dann kaufen.

Generell sollte jede Frau zwei Pinzetten besitzen. Eine spitze Pinzette wird gebraucht, um winzige oder eingewachsene Härchen erwischen zu können und um die kräftigeren Härchen besser zupfen zu können, wird eine breitere, angeschrägte Pinzette benötigt.

Diese beiden Pinzetten sind oft in Sets in Drogerien erhältlich. Um wirklich genau arbeiten zu können, empfiehlt sich eine Pinzette mit integriertem LED-Licht. So wird auch bei nicht idealen Lichtverhältnissen kein Härchen übersehen.

Aber selbst mit diesen Beauty-Werkzeugen können Pannen passieren. Doch das ist kein Grund um in Panik zu geraten. Mit weiteren Hilfsmitteln kann auch dann noch die perfekte Augenbraue modelliert werden.

Faden, Rasierer, Pinzette - Augenbrauen können mit verschiedenen Utensilien entfernt werden

Junge, dunkelhaarige Frau zupft Augenbrauen vor Kosmetikspiegel
Young woman plucking her eyebrows with tweezers © id.microstock - www.fotolia.de

Der Trend zu den Big Brows, den ungezupften Augenbrauen, ist zwar ungebrochen, doch eben nicht für alle geeignet. Wer die Brauen lieber in Form gebracht haben will, der hat dazu mehrere Möglichkeiten.

Besonders beliebt ist natürlich das Herauszupfen mit einer Pinzette. Doch vielen Frauen ist das zu schmerzhaft. Sie greifen lieber zu speziellen Rasiermesserchen aus der Drogerie oder eben zum Ladyshaver.

Letzterer ist allerdings für die Anwendung eigentlich nicht geeignet, da er zu groß ist. So drohen Verletzungen.

Zupfen lohnt sich!

Wer die Zähne zusammenbeißt und die Haare einzeln zupft, hat außerdem große Vorteile gegenüber dem Rasieren. Denn die Härchen werden mit der Wurzel ausgerissen und wachsen so deutlich langsamer und über die Jahre hinweg insgesamt auch weniger nach.

Außerdem ist diese Methode natürlich deutlich akkurater. Kosmetiker und Friseure beherrschen übrigens noch eine dritte Technik: die Haarentfernung mit einem Faden. Mit etwas Übung kann man das auch daheim umsetzen.

Tipps zum Zupfen

Entfernt werden zunächst alle Härchen, die über den bestimmten Anfangs- sowie Endpunkt der Augenbraue hinausgehen. Um die Augenbrauen zu verschmälern, entfernt man die Härchen stets von unten, bis die gewünschte Form gefunden ist. Am Anfang lieber zu wenig als zu viel wegzupfen - sonst muss man entstandene Lücken im schlimmsten Fall mit dem Augenbrauenstift auffüllen.

Detailliertes Arbeiten

Wenn die Basis stimmt, gehen Schönheits-Expertinnen ins Detail.

  • Hin und wieder findet sich doch noch ein übersehenes Härchen, das man am besten mit einem beleuchteten Schminkspiegel ausfindig machen kann.
  • Um die perfekte Form noch zu betonen, greifen Profis zum Brauenbürstchen.
  • Und wenn die Augenbrauen nicht nur zu breit, sondern auch zu lang ausfallen, dann hilft nur stutzen - selbstverständlich vorsichtig, denn auch hier sollte niemals zu viel abgeschnitten werden.

Zuerst mit dem Bürstchen in Form kämmen, dann vorsichtig an den Enden kürzen. Entstandene Lücken können wie bereits erwähnt mit einem Brauenstift in passender Farbe überdeckt werden.

Augenbrauen perfekt zupfen

Frau zupft sich die Augenbrauen mit einer Pinzette (Nahaufnahme)
Young woman plucking eyebrows with tweezers close up © Africa Studio - www.fotolia.de

Perfekt gezupfte Augenbrauen verleihen dem Gesicht immer einen Zugewinn an Schönheit. Leider werden hier sehr viele Fehler in der Ausführung begangen.

Häufig wird viel zu oft die Pinzette zum Einsatz gebracht, was auf Dauer für viel zu dünne Brauen sorgt. Es reicht vollkommen aus, wenn nur alle drei Wochen einmal gezupft wird und der Trend von etwas breiteren Augenbrauen kommt hier sehr gelegen.

Zupfen nur oben und unten

Ein grober Fehler ist ebenfalls, wenn an den Seiten und in der Mitte zu viele Haare der Pinzette zum Opfer fallen, da dies die Nase größer erscheinen lässt. Zur Orientierung dienen die äußeren Linien der Nase. Sie helfen als eine Markierung für den Anfang der Brauen.

Gezupft wird unter den Brauen und bei Bedarf auch oberhalb. Wirre abstehende Haare sollten entfernt werden. Damit sich durch das Zupfen keine Entzündungen entwickeln können, muss sehr auf Hygiene geachtet werden. Pinzetten und sonstige Werkzeuge immer säubern und bei Bedarf erneuern.

Augenbrauen zupfen: So kriegt man den richtigen Schwung

Form und Vorgehensweise wollen gut überlegt sein

Junge, dunkelhaarige Frau zupft Augenbrauen vor Kosmetikspiegel
Young woman plucking her eyebrows with tweezers © id.microstock - www.fotolia.de

Augenbrauen zupfen ist unangenehm und nicht immer einfach, aber es ist bei den meisten Frauen nötig. Gut gezupfte Augenbrauen wirken gepflegt, öffnen den Blick und lenken nicht von eventuellem Make-Up ab.

Auf die Gesichtsform kommt es an

Doch man sollte sich ein wenig an der Form des Gesichts orientieren.

  • Frauen mit kantigen Gesichtern sollten sich einen hohen, runden Bogen zupfen, der den Gesichsformen etwas Weiche gib.
  • Frauen mit kleinen Gesichtern können ruhig mehr Haare stehen lassen und nur jene wegzupfen, die richtig aus der Reihe tanzen. Mit kleinen Augenbrauen wirkt ein Gesicht nämlich noch zerbrechlicher.
  • Frauen mit runden und breiten Gesichtern verfahren genau andersrum und zupfen einen möglichst schmalen Streifen, der das Gesicht strukturiert und wenig aufträgt.

In den meisten Fällen raten Experten übrigens davon ab, Augenbrauen zu färben oder anzumalen. Es gelingt den wenigsten, dies auf natürliche Weise zu tun. Meist wirkt man doch eher clownesk damit.

Selber zupfen oder zupfen lassen?

Beim Zupfen selbst sollte man das Lid immer straff halten, dann schmerzt es weniger. Die Braue vorher mit Eiswürfeln zu kühlen kann helfen. Ansonsten bleibt immer noch der Gang zur Kosmetikerin. Diese berät einen erstens ausführlich und zupft zweitens meist fast schmerzlos.

Diese Mythen rund um das Zupfen der Augenbrauen sind falsch

Frau zupft sich die Augenbrauen über dem rechten Auge mit einer Pinzette (Nahaufnahme)
Young woman plucking eyebrows with tweezers close up © Africa Studio - www.fotolia.de

Schön geschwungene und angemessen ausgedünnte Augenbrauen sind ein absolutes Styling-Muss. Besonders wer beim Schminken gerne seine Augen betont, sollte unbedingt darauf achten, dass auch die Brauen gepflegt wirken. Doch nach wie vor Ranken sich eine Menge Mythen um das Augenbrauenzupfen.

Zum Beispiel sollen die Haaren angeblich kräftiger nachwachsen, wenn man sie zupft. Das stimmt jedoch nicht, denn die Menge der Haarwurzeln ist genetisch bedingt und verändert sich nicht. Auch ist das Nachzeichnen von dünnen und sehr hellen Brauen nicht per se abzulehnen. Hat man die richtige Farbe und Technik verwendet, sieht man den Augenbrauenstift meist nicht einmal. Hier sollte man sich aber unbedingt von einer Kosmetikerin beraten lassen.

Es stimmt auch nicht, dass man unter allen Umständen der natürlichen Brauenlinie folgen muss. Meist ist diese zwar relativ korrekt von der Natur vorgegeben, aber eben nicht immer. Wichtig ist, dass der Blick geöffnet wird. Wer dafür etwas tricksen muss, der darf das tun. Die Brauen sollten mit dem äußeren Augenwinkel enden und ihren höchsten Punkt dort haben, wo die Pupille des Auges steht, wenn man geradeaus sieht. Wichtig ist beim Zupfen das Werkzeug - wer mit einer billigen Pinzette zu Werk geht, der darf sich nicht wundern, dass er Schmerzen hat. Übrigens hilft der alte Trick mit dem Kühlen vor dem Zupfen tatsächlich.

So bringen Sie Ihre Augenbrauen in Form

Perfekt gezupfte und gepflegte Augenbrauen machen das Gesicht und die Augen zu einem Blickfang, denn der Augenbrauenbogen verleiht dem Gesicht erst den richtigen Rahmen. Dünne Linien liegen im kommenden Herbst nicht mehr im Trend, statt dessen setzt man auf perfekt geschwungene Brauenpracht.

Wer zu wenig davon sein Eigen nennt, der darf ruhig ein bisschen tricksen und mit einem Pinsel und Farbpuder etwas dazumogeln, Schablonen helfen dabei, den richtigen Schwung zu finden. Härchen, die über die Kontur hinauswachsen, müssen mit einer Pinzette in Wuchsrichtung gezupft werden.

So werden die Augenbrauen richtig gezupft

Junge Frau schaut in Handspiegel und zupft sich die Augenbrauen
eye brow beauty treatment © .shock - www.fotolia.de

Zu einer guten Gesichtspflege gehört auch das regelmäßige Zupfen der Augenbrauen. Gezupfte Brauen verleihen dem Gesicht einen harmonischen und gepflegten Ausdruck. Allerdings auch nur, wenn man es richtig gemacht hat.

Schmale und dünne Augenbrauen sind längst nicht mehr angesagt. Heute ist die Form gefragt. Augenbrauen sollten nicht dicht wachsen, sondern eine gleichmäßige Form haben. Frauen müssen daher auf ihre eigenen Gesichtsform achten. Wer zu einem eher eckigen Gesicht neigt, muss auch die Augenbrauen in eine leicht eckige Form bringen. Runde Gesichtsformen hingegen verlangen einen weichen und rundlichen Bogen.

Wer mit dem Zupfen erst beginnt, kann sich zunächst an der klassischen „Dachform“ orientieren. Hier beginnt die Braue zunächst leicht nach oben zu zeigen, erreicht in Höhe der Pupille den höchsten Punkt und wird dann wieder nach unten in Form gebracht.

Damit Frau keine Schmerzen beim Zupfen der Augenbrauen hat, sollte man dies möglichst nach dem Duschen machen. Dann sind die Poren der Haut noch geweitet und die Brauen lassen sich leichter entfernen. Dazu eine Pinzette verwenden, die eine abgeschrägte Form besitzt. Die Härchen nun dicht am Austrittsrand fassen und schnell in Wuchsrichtung entfernen.

Augenbrauen wie Marlene Dietrich – so geht’s

Nahaufnahme eines Auges einer jungen Frau beim Zupfen der Augenbrauen mit einer Pinzette
Make-up. Eyebrow Makeup. Eyes © vitals - www.fotolia.de

Definierte Augenbrauen sind für ein gepflegtes Erscheinungsbild unverzichtbar. Doch warum immer an aktuellen Trends orientieren, wenn man auch mit Modestilen aus der Vergangenheit einen tollen Look zaubern kann? Eine Stilikone, die mit ihrem Stil eine ganze Generation prägte, ist Marlene Dietrich. Neben ihrem herzförmigen Kussmund gehörten auch die schmalen und gebogenen Augenbrauen zu ihrem Markenzeichen. Wer wie Marlene Dietrich mit klassischer Eleganz glänzen möchte, der kann den Look mit etwas Geschick umsetzen und seine Brauen im 30er-Jahre-Stil tragen.

Die beste Grundlage für den Marlene-Dietrich-Look sind volle und natürliche Augenbrauen. Die Berliner Schauspielerin trug ihre Brauen sehr schmal und mit einem hohen, runden Bogen. Wem diese Form zu extrem erscheint, der kann den Bogen auch flacher zupfen.

Für den typischen 30er-Jahre-Look empfiehlt es sich, die Haare vom Auge hin nach oben in einem runden Bogen zu zupfen. Hierbei unbedingt darauf achten, dass die Braue an jeder Stelle die gleiche Breite aufweist. Frauen mit feinen Haaren müssen für diesen Look eventuell mit einem Augenbrauenstift nachhelfen und die Brauen damit verstärken.

Fehlerhafte Brauen kaschieren

Zu einem perfekten Make-up gehören perfekte Augenbrauen. Und mit ein paar ganz einfachen Hilfsmitteln können selbst fehlerhaft gezupfte Brauen noch perfekt werden.

Puder, Gel und Kämmchen: Auch Brauen wollen gestylt sein

Blonde Frau trägt Augen Make-up auf, weißer Hintergrund
Nice caucasian model applying makeup with brush © Aleksandar Todorovic - www.fotolia.de

Sie gehören noch zu jenen Frauen, die denken, mit einer guten Pinzette sei das Kapitel "Augenbrauen" bereits abgeschlossen? Nun, dann benötigen Sie definitiv ein bisschen Nachhilfe: Heute rücken die Brauen nämlich mehr und mehr in den Fokus, ja, werden selbst zum eigenen Aushängeschild!

It-Girl Cara Delevingne war mit ihrer honigblonden Mähne und den dunklen Augenbrauen Vorbild für einen völlig neuen Look. Betonen statt verstecken oder gar völlig wegzupfen lautet heute das Motto - dünne Striche über den Augen sind nicht nur unpraktisch, sondern auch definitiv unschön!

Möglichkeiten in einer Brow Bar

Natürlich bedeutet das noch lange nicht, dass wir unsere Brauen einfach wild wuchern lassen sollten. Nein, auf die perfekte Form kommt es an - und die ermittelt man am besten mit einem Profi, zum Beispiel in einer speziellen "Brow Bar".

Ja, richtig gehört, dort hat man sich ganz auf die perfekten Augenbrauen spezialisiert! Denn je nachdem, ob die natürliche Form eher rund geschwungen oder leicht eckig ausfällt, sollten die Brauen entsprechend gestylt und gezupft oder alternativ gewachst werden.

Wenn die Basis stimmt, folgt die Kür: Dunkle Augenbrauen zu hellen Haaren sind längst kein Manko mehr. Ganz im Gegenteil! Um den coolen Look zu schaffen, greifen Frauen mit hellen Brauen einfach zu speziellem Augenbrauenpuder in passenden Brauntönen. Diese verdichten und verdunkeln optisch.

Achtung!

Keine Zeit oder keine Lust auf aufwändiges Styling? Kein Problem: Es genügt, die Brauen mit einem speziellen Kämmchen und ein wenig Gel in Form zu kämmen - schon wirkt der Look schön gepflegt. Von einem Stylingexperiment sollten Sie übrigens besser Abstand nehmen: Augenbrauen zu färben oder gar zu blondieren. Dieses Spezial Treatment sollte ausschließlich dem Profi, also einem Friseur, vorbehalten bleiben.

Augenbrauenstift und Augenbrauenpuder

Zunächst einmal sollten die feinen Härchen der Brauen mit einem Bürstchen in Form gebracht werden. Danach können kleine Lücken – die oft auch ganz natürlich sind und nicht auf Fehler beim Zupfen zurückzuführen sind – mit einem Augenbrauenstift geschlossen werden.

Auch ein Augenbrauenpuder kann für diesen Zweck verwendet werden. Dieses Puder ist vor allem für Anfängerinnen gut geeignet.

Das präzise Arbeiten mit einem Brauenstift erfordert etwas mehr Übung und Fingerspitzengefühl. Arbeitet man hier nicht sauber oder trägt man zu viel auf, so wirken die Brauen schnell maskenhaft und hart.

Brauenbürstchen und Brauengel

Nachdem die Lücken in den Augenbrauen mit einem Stift oder dem Puder aufgefüllt wurden, kommt erneut das Bürtschen zum Einsatz. Mit diesem werden die Brauen noch einmal in Form gebracht und überschüssige Farbe entfernt.

Um die perfekt geschwungenen Brauen nun dauerhaft in Form zu halten, kann ein Brauengel verwendet werden. Dieses gibt es in verschiedenen Farbnuancen, aber auch als farbloses Gel.

Das Produkt verfügt über ein Bürstchen – ähnlich dem bei einer Mascara – mit dem das Gel auf die Brauen aufgetragen wird. So wird alles fixiert und selbst störrische Härchen bleiben dauerhaft gezähmt.

Die richtige Farbe für den Augenbrauenstift oder das Augenbrauenpuder sucht man übrigens immer nach den dunkelsten Härchen der Brauen – und passend zur Haarfarbe – aus. Beim Auftragen von Farbe sollte der innere Bereich stets weniger intensiv betont werden als der äußere Bereich des Brauenbogens.

Schön gezupfte Brauen lassen Augen leuchten

Das richtige Zupfen der Augenbrauen lässt sich leicht erlernen

Blau-graue Augen einer jungen Frau, schauen nach oben
The best woman eyes © Kurhan - www.fotolia.de

Zum gepflegten Äußeren gehören exakt gezupfte Brauen unbedingt dazu. Sie lassen die Augen größer erscheinen und öffnen optisch den Blick. Auch wenn Kosmetikerinnen wahre Fachfrauen für den richtigen Schwung bei gezupften Brauen sind, kann man dies doch mit etwas Übung durchaus selbst hin bekommen. Einige Tricks helfen dabei.

So greift man günstigerweise abends zur Pinzette. Falls Rötungen entstehen, verschwinden diese über Nacht und einem erfrischten Augenaufschlag am nächsten Morgen steht nichts im Wege.

Mit dem richtigen Werkzeug arbeiten und in Wuchsrichtung zupfen

Wichtig ist, mit dem richtigen Werkzeug zu arbeiten. Die Pinzette sollte angenehm zu halten und so geschliffen sein, dass sie Härchen zuverlässig greift. Man arbeitet besonders akkurat, wenn man die Haut zwischen zwei Fingern strafft. Die Härchen werden in Wuchsrichtung entfernt, damit man ein Abbrechen verhindert. Zudem verringert dies das Ziepen.

Nach dem Baden oder Duschen ist die Haut weicher und die Haare lassen sich leichter entfernen. Nach getaner Arbeit kann man die Augenpartie etwas kühlen, um Schwellungen gleich im Ansatz zu vermeiden. Eine pflegende Creme tut ein Übriges.

Nicht oberhalb der Brauen zupfen

Die Form, die man zupft, sollte sich weitgehend am natürlichen Schwung der Augenbrauen orientieren. Das sieht hübscher aus. Man sollte im Hinblick auf eine schöne Form auch niemals oberhalb der Brauen Härchen ausreißen. Damit nimmt man einen zu starken Einfluss auf die Gestalt des gesamten Gesichtes.

Grundinformationen zu Augenbrauen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: eye brow beauty treatment © .shock - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema