Tapezieren

Das Ausstatten der Wände mit Raufasertapete, Vliestapete oder Bordüren

Beim Tapezieren werden die Wände mit neuer Tapete ausgestattet. Zum Zurechtschneiden der Tapete und zur Anbringung an der Wand sind einige Kenntnisse und Hilfsmittel von Nöten.

Wand mit teils abgerissener Tapete, davor Eimer mit Pinsel zum Einweichen
Einweichlösung © Twilight_Art_Pictures - www.fotolia.de

Arten von Tapeten

Tapeten gehören zu den beliebtesten Wandgestaltungselementen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Arten und Techniken, diese anzubringen. Man unterscheidet mitunter

  • Raufasertapete
  • Vliestapete
  • Glasgewebetapete
  • Isoliertapete
  • Fototapete
  • Seidentapete
  • Metalleffekttapete
  • Vliestapete oder
  • Lacktapete.

Schritt für Schritt zur neuen Tapete

Untergrundvorbereitung und Zuschneiden von Tapeten

Bevor es mit dem Tapezieren losgehen kann, muss eine Vorbereitung des Untergrundes erfolgen. Dabei müssen natürlich alte Tapeten abgezogen werden. Nun kann es mit dem Zuschneiden der Tapetenbahnen beginnen. Dabei ist zu beachten, dass die Tapetenbahnen oben sechs und unten vier Zentimeter länger als eigentlich notwendig zugeschnitten werden müssen. Dazu werden die Bahnen mit der Rückseite nach oben auf dem Tapeziertisch ausgebreitet.

Wahl des Tapetenkleisters und Anbringung der Bahnen

Als nächstes muss der passende Kleister ausgewählt werden. Meist wird ein pulverförmiger Kleister verwendet, bei dem sich die Zähigkeit durch genaue Dosierung von Wasser optimal ändern lässt. Dabei gilt immer: Je schwerer die Tapete, desto dicker sollte auch der Kleister sein. Nun können die Tapetenbahnen angebracht werden. Der Untergrund muss zuvor mit verdünntem Tapetenkleister bestrichen werden.

Als Markierungslinie für die erste Bahn wird ein senkrechter Strich durch ein Lot gezeichnet. Da nicht nur der Untergrund, sondern auch die Tapetenbahnen eingekleistert werden, können diese einfach verschoben werden. Danach wird die Tapete von der Mitte nach außen und von oben nach unten mit einer Tapezierbürste fest gestrichen. Der Überstand kann nun entfernt und die weiteren Bahnen analog angebracht werden.

Glatt streichen und trocknen lassen

Zuletzt müssen die Tapetenbahnen glatt gestrichen werden und anschließend trocknen. Dabei ist zu beachten, dass die Temperatur bei maximal 20 Grad liegen sollte um Risse, Spannungen und Unebenheiten zu vermeiden. Deshalb darf nicht mit einem Fön oder mit Zugluft nachgeholfen werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Tipps zum Tapezieren

Streichen oder tapezieren?

Streichen oder tapezieren?

Eine farbenfrohe Wanddekoration ist mit beidem zu erreichen. Aber welche Gestaltungsart ist für meine Wände und Ansprüche am besten geeignet?

Tipps für einen reibungslosen Tapetenwechsel

Tipps für einen reibungslosen Tapetenwechsel

Bei der Wandgestaltung sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Dennoch muss die alte Tapete erst entfernt werden, bevor die neue Variante problemlos angebracht werden kann. Tipps und Tricks haben wir zusammengestellt.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen