Fußmatten - Funktion, Arten und Tipps zur Auswahl

Fußmatten dienen vor der Eingangstür dem Abstreifen der Schuhe, um die Innenräume sauber zu halten. Der Fußmatte wird jedoch häufig viel zu wenig Beachtung geschenkt, allzu lieblos erfolgt oftmals die Auswahl. Dabei sollten Sie bedenken, dass die Fußmatte direkt in Ihrem Eingangsbereich liegt, also wesentlich zu einem ersten Eindruck beiträgt, den der Besucher von Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung erhält. Lernen Sie die Vielfalt der Fußmatten kennen.

Die Vielfalt der Fußmatten

Fußmatten: Merkmale und Funktion

Bei einer Fußmatte handelt es sich um eine kleine Matte, welche in der Regel vor einer Eingangstür liegt, um sich darauf die Schuhe abzustreifen. Auf diese Weise können diese von grobem Schmutz befreit werden, was den Eingangsbereich des Hauses oder der Wohnung sauber hält.

Die Fußmatte kann dabei sowohl im Innen- als auch im Außenbereich Verwendung finden; ersteres zum Beispiel im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses oder in einem öffentlichen Gebäude vor den jeweiligen Abteilungstüren.

Die meisten Modelle sind rechteckig. Mittlerweile ist das Angebot an Fußmatten jedoch sehr vielfältig, sodass man beispielsweise auch (halb)runde Matten findet.

Ebenso was die Formen angeht, können Fußmatten auch aus unzähligen Designs, Farben und Materialien bestehen. Zu den letzteren zählen etwa

  • Schurwolle
  • Kokosfasern
  • Kunststoff
  • Sisal
  • Palmblätter
  • Kautschuk
  • Gummi sowie
  • Metall (Aluminium, Edelstahl).

Bei der Auswahl muss man besonders auf den Einsatzort achten: nicht jedes Material eignet sich beispielsweise auch für die Verwendung draußen.

Zu den gängigen Größen zählt beispielsweise das Format 30 x 50 Zentimeter. Die Höhe beläuft sich auf etwa ein bis zwei Zentimeter. Es gibt dabei sehr günstige Matten, die noch dünner ausfallen und für den häufigeren Wechsel konzipiert sind, sowie solche, mit denen man einige Jahre auskommt.

Weitere Begriffe und Verwendungsmöglichkeiten

Je nach Land und/oder Region findet man die Fußmatte auch unter anderen Bezeichnungen:

  • Fußmatte: überregional
  • Türmatte: West- und Süddeutschland
  • Fußabtreter: Ostdeutschland
  • Fußabputzer/Schuhabputzer/Abstreicher/Schuhabstreicher: Sachsen
  • Fußabstreifer/Schuhabstreifer: Süddeutschland und Österreich
  • Türdacke: Österreich

Die Fußmatte gibt es dabei nicht nur als klassische Matte vor dem Eingangsbereich. Zu den weiteren Modellen bzw. Verwendungsmöglichkeiten zählen:

  • rutschfeste Wannenvorlagen im Bad aus Velours und Stoff
  • weiche Matten in U-Form vor der Toilette, um kalte Füße zu vermeiden
  • Bettvorleger
  • Fußmatten im Auto

Die Vielfalt der Fußmatten-Modelle

In Bezug auf Fußmatten hat sich in den letzten Jahren Vieles verändert: Waren es früher reine Schmutzfänger, die eher unansehnlich vor der eigenen Schwelle lagen, geben Fußmatten heute ein Statement ab. Sie heißen Besucher willkommen, tragen Schriftzüge wie "Home Zone" oder "VIP Lounge" und lassen nicht selten auf Persönlichkeit und Interessen ihrer Besitzer schließen.

Vor allem aber ist es mit der einzelnen Fußmatte vor der Tür - dem so genannten Fußabtreter - schon lange nicht mehr getan. Auch im Wohnungsflur erobern sich immer mehr Schmutzfangmatten ihren Platz, deren Design aber nicht mehr an die Türmatten von früher, sondern eher an schicke Teppichläufer erinnert.

In öffentlichen Gebäuden werden diese so genannten Sauberlaufmatten seit Langem erfolgreich eingesetzt: Besucher werden im Eingangsbereich gewissermaßen über diese Matten gelotst, wobei der Schmutz von ihren Schuhen an den Schmutzfangmatten haften bleibt. Je größer die Sauberlaufmatte ist und je länger also der Kontakt der Schuhe mit ihr dauert, desto sauberer bleibt der Rest des Gebäudes.

Den praktische Effekt der Fußmatte machen sich unzählige Haushalte zunutze. Schließlich sind die Maße der Fußmatten bedeutend individueller geworden. Von Standard bis Übergröße, von der langen Brücke bis zum halbrunden Teppich im Eingangsbereich - angeboten wird alles, was sich der Kunde wünscht.

Sehr beliebt sind auch so genannte Zuschnittmatten. Hier kann der Kunde individuell das Maß seiner gewünschten Sauberlaufmatte festlegen. Auch die Farben sind so vielfältig, dass sich für jede Wohnungseinrichtung die passende Fußmatte findet.

Mehr Effektivität durch High-Tech-Materialien

Um aber tatsächlich soviel Schmutz wie nur möglich zu fangen - und jeder, der kleine Kinder oder Haustiere hat, die bei matschigem Wetter in die Wohnung toben, weiß das -, setzen moderne Fußmatten vor allem auf High-Tech-Materialien. Häufig zum Einsatz kommt hier beispielsweise ein High-Twist-Nylon-Gewebe, während die Rückseite und der Trittrand in rutschfestem Vinyl gehalten sind. Materialien wie

machen die Fußmatte nicht nur extrem strapazierfähig, sie tragen auch dafür Sorge, dass selbst feinster Schmutz und Restnässe von den Schuhsohlen an ihnen haftet und nicht weiter in die Wohnung getragen wird. Nicht zuletzt sind diese modernen Fußmatten maschinenwaschbar - ob bei dreißig oder bei vierzig Grad, variiert je nach Modell.

Fußmatten aus Naturmaterialien

Nach wie vor stark im Trend liegen Fußmatten aus Naturmaterialien. Bei der Auswahl der geeigneten Matte sollte jedoch differenziert werden, ob die Matte vor einem Haus im Freien oder zum Beispiel vor einer Wohnung in einem Hausflur liegt, oder ob Sie die Fußmatte im inneren Eingangsbereich Ihrer Wohnung auslegen möchten.

Merkmale

Naturmaterialien haben meist eine ansehnliche Optik. Sie sollten aber nicht allzu starken Umwelteinflüssen ausgesetzt werden. Die am häufigsten verwendeten Naturmaterialien sind entweder dicke Tierborsten oder starke Naturfasern aus den unterschiedlichsten, meist tropischstämmigen Pflanzen. Beide vertragen Feuchtigkeit bis zu einem gewissen Grad.

Wenn Sie die Matte in einen geschützten Hauseingang legen, in den es nur gelegentlich regnen kann, so werden keine Probleme entstehen. Vermeiden Sie es jedoch, die Naturmatte völlig ungeschützt und permanent der Witterung auszusetzen. Haben Sie einen gar nicht geschützten Hauseingang, so empfehlen wir Ihnen eine Variante aus unempfindlicheren Kunststoff.

Naturmaterialien sind beliebt für Fußmatten
Naturmaterialien sind beliebt für Fußmatten
Eigengeruch

Fußmatten aus Naturmaterialien zeichnen sich häufig durch einen mehr oder weniger starken Eigengeruch aus. Im Freien kann sich dieser unauffällig verflüchtigen, in geschlossenen Räumen jedoch kann dieser Eigengeruch aber auch schnell lästig werden.

Speziell die günstigeren Modelle sind meistens nicht geruchsneutralisierend behandelt. Bei einer sehr hochpreisigen Matte dagegen stehen die Chancen nicht schlecht, dass auch eine Geruchsneutralisation stattgefunden hat, die sich eben auf den Kaufpreis auswirkt. Ein guter Indikator sind die Herstellerangaben.

Auf den Verpackungen der meisten Matten wird bereits ausgewiesen, ob sie eher für den Innen- oder den Außenbereich geeignet sind. Manche Eigengerüche lassen auch mit der Zeit nach.

Ambiente

Fußmatten aus Naturmaterialien wirken meist gemütlicher und wohnlicher als solche aus Kunstfasern, die eher zu einem kühleren Ambiente passen. Speziell

  • zum rustikalen Wohnstil
  • zum Landhausstil aber auch
  • zum toskanischen Wohnstil

wirken natürliche Fußmatten sehr hübsch und dekorativ.

Tipps zur Auswahl

die Vielfalt der Fußmatten ist groß, nahezu unüberschaubar. Bei der Auswahl gibt es einige Kriterien, an die man sich halten kann, um das passende Modell für seine Zwecke zu finden.

Generell sollte man sich zunächst die Frage stellen, ob man die Matte drinnen oder draußen einsetzen möchte. Denn damit entfallen schon mal einige Matten bzw. Materialien: für den Außeneinsatz sollten unbedingt robuste Matten aus Gummi, Kautschuk, Sisal oder Kokos gewählt werden.

Auch die Modelle aus Metall findet man in der Regel draußen. Sie sind aber eher für den groben, auch nassen Schmutz unter den Schuhen gedacht.

Für den Gebrauch innen fällt die Wahl dann eher auf Materialien wie Nylonflor oder Polyamid. Es ist darauf zu achten, dass die Matten eine rutschfeste Gummierung aufweisen - anderenfalls kommt es durch Ausrutschen schnell zu Unfällen.

Natürlich sollte man auch die Größe beachten. Klassische Fußmatten sind diesbezüglich meist genormt und passen vor jede Eingangstür. Größere Modelle, beispielsweise auch in runder Ausführung, machen sich beispielsweise im Eingangsbereich einer Wohnung bzw. eines Hauses gut; allerdings kommen diese auch nur dann entsprechend rüber, wenn der Flur ebenso großzügig ausfällt.

Design und Muster sind ebenfalls Punkte, an die gedacht werden sollte. Hierbei kommt es bei der Verwendung in den Wohnräumen auf die restliche Einrichtung an - bestenfalls fügt sich die Matte harmonisch ein. Soll es ein Modell für den Nachwuchs sein, sollte man das Kind allein entscheiden lassen.

Beliebt sind auch Modelle mit witzigen Sprüchen. Passend zum entsprechenden Haushalt kann man diese auch sehr gut verschenken. So findet man Fußmatten für Singles, Paare, frisch Verheiratete oder auch frisch gebackene Großeltern etc.

Ein Tipp zum Schluss: Achten Sie darauf, dass die Fußmatten regelmäßig gereinigt werden, da sich speziell auf den helleren Modellen der Schmutz besonders gut sichtbar abhebt. Lesen Sie hier, was bei der Reinigung beachtet werden sollte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • blaue tür © SchneiderStockImages - www.fotolia.de
  • Yellow stick note isolated on white background, vector © kharlamova_lv - www.fotolia.de
  • symbole bio © Beboy - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema