Schimmelbildung im Bad vermeiden

Grafik Wasser wird in Badewanne eingelassen
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Legen Sie Wert auf ein sauberes und hygienisch gepflegtes Badezimmer? Dann ist es Ihnen sicher auch wichtig, die Bildung von Schimmel und Schimmelpilzen so gut es geht zu vermeiden. Doch das ist gar nicht so einfach. Denn selbst im saubersten Badezimmer gibt es Ecken und Fugen, in denen sich Feuchtigkeit stauen und zu Schimmelbildung führen kann. Was Sie dagegen tun können, verraten wir Ihnen hier.

Am besten kann Schimmel sich in einer feuchtwarmen Atmosphäre bilden, in der wenig gelüftet wird. Und das ist in Badezimmern nunmal häufig der Fall. Die Heizung wird aufgedreht und das Bad wird oft den ganzen Tag lang beheizt, damit man es bei Bedarf wohlig warm hat.

Um keine Energie zu verschwenden, hält man die Fenster geschlossen. Das ist zwar für den Nutzer behaglich, jedoch leider auch der ideale Nährboden für Schimmelpilze.

Gewohnheiten umstellen

Wenn Sie morgens das Bad benutzt haben, schalten Sie die Heizung wieder ab. Um die Energie nicht zu verschwenden, können Sie die Badezimmertür öffnen, damit die aufgeheizte Luft in die Wohnung abfließen kann.

Ist die geschehen, öffnen Sie das Badezimmerfenster und schließen Sie die Tür. So wird das Badezimmer gut gelüftet, ohne dass Sie gravierende Energieverluste hinnehmen müssen. Eine halbe bis eine Stunde lüften am Tag genügt vollauf. Nach Möglichkeit sollten Sie tagsüber die Badezimmertür geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit nicht im Bad eingeschlossen wird.

Duschkabine öffnen

Besonders anfällig für Schimmelbildung sind Badewannenränder und die Duschkabine, hier vor allem der Türmechanismus. Deshalb sollten Sie die Türen der Duschkabine nach dem Duschen nicht schließen, sondern weit öffnen.

So kann die Duschkabine am besten abtrocknen. Denn nur, wo sich Nässe staut, kann sich Schimmel ungehindert bilden.

Anti-Schimmelreiniger verwenden

Arbeiten Sie zusätzlich mit speziellen Badezimmerreinigern gegen Schimmelbildung. Diese Reiniger enthalten chemische Stoffe, die auch vorbeugend gegen die Bildung von Schimmel eingesetzt werden können.

Reinigen Sie Ihre Duschkabine einmal pro Woche mit einem solchen Mittel, dann hat der Schimmel praktisch keine Chance. Überprüfen Sie auch alle paar Monate die Qualität der Silikondichtungen im Bad. Silikonränder werden nach einigen Jahren brüchig und müssen ersetzt werden. Der Aufwand ist vergleichsweise gering.

In brüchigem Silikon jedoch kann sich Feuchtigkeit einlagern und so die Schimmelbildung begünstigen. Auch wenn diese Dichtungen nicht mehr richtig funktionieren, kann Wasser zum Beispiel hinter die Badewanne laufen und dort ein großflächiges Schimmelproblem verursachen.

Grundinformationen und Tipps fürs Badezimmer

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Badewanne © Paylessimages - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema