Tipps zum Streichen von Möbeln

Im Laufe der Jahre verlieren Möbel ihren Glanz und wirken irgendwann nur noch alt und abgewetzt. Bevor sich allerdings für einen Austausch des alten Möbelstücks entschieden wird, sollte man es zunächst einmal mit einer einfachen Restauration durch Anstreichen der Möbel versuchen. Doch was sollte man über Auftragen von Lack, Lasuren und Beizen wissen, damit die alten Möbel bald wieder in neuem Glanz erstrahlen? Holen Sie sich Tipps zum Streichen von Möbeln.

Möbelstücke anstreichen - Wissenswertes zu Lacken, Lasuren und Beizen

Anstrich von Möbelstücken: Gründe und Möglichkeiten

Es gibt verschiedene Gründe, die das Anstreichen eines Möbelstücks erforderlich machen, sei es, weil dieses nicht mehr zur Einrichtung passt oder aufgrund von Rissen oder durch Absplittern des alten Lackes einfach nicht mehr schön anzusehen ist. Ein Neukauf lässt sich in vielen Fällen umgehen; abgesehen davon ist ein selbst restauriertes Möbelstück immer ein Hingucker.

Man wird sich an diesem deutlich mehr erfreuen können. Je älter das Stück dabei ist, desto besonderer dürfte das Ergebnis werden. Ein guter Tipp ist es in diesem Zusammenhang, auf Flohmärkten die Augen nach alten Kommoden, Schränken, Stühlen und Co. offen zu halten.

Auf das Material achten

Allerdings lässt sich nicht jedes beliebige Möbelstück einfach so neu lackieren. Es sollte sich schon um Holzmöbel handeln, die problemlos vorher abgeschliffen werden können.

Man findet auch zahlreiche Möbel aus Pressspan. Diese allerdings lassen sich nur leicht anschleifen, und selbst dann haftet die Farbe nicht sonderlich gut. Mit Holzmöbeln trifft man aber immer eine gute Wahl.

Lasur, Lack oder Beize?

Diese lassen sich entweder mit Lasur oder mit Lack streichen. Erstere sind teiltransparent bis transparent und lassen die Holzmaserung noch durchscheinen, während es sich bei Lacken um deckende Farben handelt.

Die Beize könnte man als eine Art Kompromiss zwischen den beiden erwähnten Möglichkeiten beschreiben. Beim Beizen lässt sich das Holz in seiner Farbe verstärken bzw. in seiner Maserung betonen. Gleichzeitig lässt sich dadurch auch ein Schutzfilm, beispielsweise gegen Schimmel, auftragen.

Lasur, Lack oder Beize kann verwendet werden um ein Möbelstück neu zu streichen
Lasur, Lack oder Beize kann verwendet werden um ein Möbelstück neu zu streichen

Herangehensweise

Um ein Möbelstück neu zu streichen, sind einige Punkte zu beachten.

Vorbereitung

Generell ist es wichtig, es von möglichen alten Farbrückständen zu befreien; es muss also entsprechend vorbehandelt werden. Zunächst jedoch sollten Kommode, Stuhl und Co. mit Wasser gereinigt werden - hier muss man nicht sonderlich knauserig sein; quellt das Holz ein weig auf, lässt es sich besser abschleifen.

Das Abschleifen stellt dann auch den nächsten Punkt dar. Wichtig ist, dass stets in der Maserungsrichtung abgeschliffen wird.

Zum Abschleifen stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung. Informieren Sie sich hier detaillierter über diesen Arbeitsschritt.

Sollen bestimmte Bestandteile, z.B. Rahmen, Griffe etc. nicht mitgestrichen werden, sollten diese abgeklebt werden, sofern man sie nicht entfernen kann. Der Boden sollte mit Abdeckfolie ausgelegt werden.

Es ist häufig sinnvoll, die zu streichenden Oberflächen zu grundieren. Auf diese Weise kann der Lack bzw. die Farbe gleichmäßiger trocknen; möglich ist auch, dass dadurch der Lackverbrauch niedriger ausfällt. Bei der Grundierung sollte stets nach Herstellerangaben gearbeitet werden.

Sind alle Vorbereitungen getroffen, kann der eigentliche Anstrich angegangen werden.

Lackieren

Das Lackieren eignet sich für die einfache Restauration von alten Holzmöbeln. Nach dem Abschleifen und Entfernen von Staubresten sollte das Möbelstück an einen staubarmen Ort gebracht werden - ansonsten würde sich Staub während des Lackierens auf dem Objekt festsetzen, was wiederum die Oberflächenqualität schmälern würde.

Nun kann der Lack aufgetragen werden. Dabei kann sich der Heimwerker zwischen dem Lackieren mit Hilfe eines Pinsels oder einem Lacksprüher entscheiden.

Tipp: Im Idealfall werden beide diese Methoden eingesetzt. So können dann mit Hilfe des Pinsels und der Rollen die Hauptflächen lackiert werden, wohingegen schwer erreichbare Ecken und Kanten mit dem Sprüher lackiert werden.

Beim Arbeiten mit dem Pinsel sollte dieser zu etwa einem Drittel in die Farbe bzw. den Lack getaucht werden. Nun streicht man zunächst in eine Richtung, als nächstes quer zum ersten Auftrag. Auf diese Weise wird die Farbe am besten miteinander verschichtet, ohne dass Flecken entstehen. Je nach Holz und Farbwahl kann ein zweiter Anstrich erforderlich werden; zu diesem Zweck sollte man das Möbelstück aber zunächst trocknen lassen.

Lasieren

Beim Lasieren muss zunächst einmal dafür gesorgt werden, dass das Möbelstück vollkommen trocken und vor allem fettfrei ist. Sollten die Möbel zudem angestrichen sein, muss diese Altfarbe zunächst einmal abgeschliffen werden.

Hier ist ebenso darauf zu achten, dass der Abschliff in Richtung der Maserung verläuft. Tipp: Im Falle von rohem Holz, wie es bei einem selbst hergestellten Möbelstück der Fall wäre, sollte die Oberfläche wiederum leicht angefeuchtet und anschließend angeschliffen werden.

Sind diese vorbereitenden Maßnahmen getroffen, kann mit dem Lasieren begonnen werden, indem die Lasur vorsichtig mit einem Pinsel direkt auf das Holz aufgetragen wird. In diesem Zusammenhang ist es empfehlenswert, mehrere Schichten aufzutragen, um ein deckendes und glänzendes Arbeitsergebnis zu erzielen.

Es sollte beachtet werden, dass Lasur sehr dünnflüssig ausfallen kann und schnell dort landet, wo man sie nicht haben möchte. Stellen, die mit der Lasur nicht in Kontakt kommen sollen, sollten mit Kreppband abgeklebt werden.

Beizen

Beim Beizen ist es zunächst einmal wichtig, das Probebeizen nicht zu vergessen. Dabei wird ein kleines Stück des Zielholzes gebeizt, um zu überprüfen, ob tatsächlich der gewünschte Farbton erzielt wird. Das Beizen selbst setzt wiederum eine geschliffene und saubere Holzoberfläche voraus.

Mögliche Bestandteile aus Metall sollten wenn möglich entfernt, zumindest aber gründlich abgeklebt werden. Die Holzbeize reagiert mit Metall, was zu ungewünschten Verfärbungen führen kann.

Daraufhin wird die Beize gleichmäßig und entlang der Maserung aufgetragen, wobei idealerweise ein metallfreier Pinsel verwendet wird. Dabei wird die Beize in Bahnen und zügig - erst längs, dann quer, dann wieder längs, aufgetragen, damit ein gleichmäßiges Arbeitsergebnis erzielt wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Pattern of floral woodcarving background © Vladimir Kuntsman - www.fotolia.de
  • Malerpinsel - paintbrush 03 © Lianem - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema