Junger Niederländer wollte auf dem Trittbrett eines Nachtzuges kostenlos nach Amsterdam reisen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein 26-jähriger Niederländer wollte sich die Bahnkarte sparen und reiste in der Nacht zum Dienstag als blinder Passagier auf dem Trittbrett eines "Euronight"-Zuges mit.

Der Niederländer kauerte auf dem, sich am äußeren Ende des Zuges befindlichen Trittbrett und hielt sich bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h lediglich an einem Haltegriff fest. Glücklicherweise wurde der junge Mann nach einer halben Stunde Fahrt von einer Zugbegleiterin entdeckt, die sofort dem Zugführer Bescheid gab. Lange hätte der blinde Passagier bei den nächtlichen Minusgraden nämlich nicht durchgehalten. Bei Rathenow legte der Zugführer schließlich einen Nothalt ein, wo der erschöfte und durchgefrorene 26-Jährige in den Zug geholt wurde.

Am Bahnhof Hannover wurde der Niederländer schließlich der Polizei übergeben, die gegen ihn ein Strafverfahren wegen Schwarzfahren einleitete.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Kriminalität

Aggressionen gegen Bahnpersonal nehmen zu

Während für die Fahrgäste das Bahnfahren sicherer wird, steigen die gewalttätigen Übergriffe gegen Bahnpersonal stark an. Besonders bei Kontro...