Leihfrauen für den guten Schein - männliche Chinesen mieten sich Begleiterinnen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In China herrscht ein Überschuss an männlichen Kindern und dies schon seit vielen Jahren. Folge ist, dass in den heranwachsenden Generationen viele Männer ohne Partnerin bleiben.

Damit diese wenigstens für einige Stunden oder Tage eine Freundin zum Vorzeigen haben, kann man in China inzwischen Begleiterinnen mieten. Das führt dazu, dass viele in eine Leihfrau investieren, nur um einmal einen Pärchenabend machen zu können oder um den eigenen Eltern zu gefallen. Dabei ist der Preiskatalog sehr genau ausgearbeitet. Wer einen Spaziergang durch die Stadt mit der Leihfreundin machen will, zahlt dafür 20 Yuang pro Stunde, das entspricht 2,40 Euro. Wer dabei auch Händchenhalten will, legt noch einmal zehn Yuan oben drauf. Gemeinsam etwas trinken, kostet bei Bier 20 Yuan und bei Wein 50 Yuang.

Sex ist dabei nie Teil des Vertrages. Dafür gibt es extra Klauseln im Vertrag, die zum Schutz der Leihfrauen da sind. Die Freundin auf Zeit soll in erster Linie zum Angeben dienen und um Eltern zu beruhigen, die zu sehr darauf drängen, dass man sich endlich bindet. Natürlich kann man in manchen Agenturen auch als einsame Frau einen Mann zum Vorzeigen „leasen“.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 126 Bewertungen
  • 839 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=60055

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Tee

Panda-Kot als Dünger für Tee

Der chinesische Geschäftsmann An Yanshi hat den teuersten Tee der Welt auf den Markt gebracht. Ein 50-Gramm-Beutel kostet 2600 Euro, ein Teil ...

Altenpflegerinnen

7 Millionen Altenpfleger für China

China ist nicht nur sehr bevölkerungsstark, das Land hat auch viele Senioren, die der Pflege bedürfen. Seit 2011 leben deutlich mehr Menschen ...