Sektempfang - Tipps und Ideen für eine gelungene Atmosphäre

Anstoßen mit Sekt unter Freunden

Der Sektempfang zur Begrüßung der Gäste

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Zur Begrüßung der Gäste zu einem feierlichen Event oder nach einer Trauung ist der Sektempfang ein guter Einstand in eine gelungene Feier. Damit aber auch der Sektempfang selber ein voller Erfolg wird, schafft man dafür – mit einfachen Mitteln – ein geeignetes Ambiente. Ein stillvoller Sektempfang sorgt dabei schon direkt von Beginn an für einen besonderen Abend. Informieren Sie sich über Möglichkeiten, einen Sektempfang zu gestalten.

Der Sektempfang: Ziel und Zweck

Ein Sektempfang ist quasi wie ein Aperitif, der dazu dient, Lust auf die Feier zu machen. Der Sektempfang dient aber auch als Überbrückungszeit. So treffen zum Beispiel zu einem festlichen Event nie alle Gäste gleichzeitig ein.

Der Empfang gibt dem Gastgeber und den Gästen daher die Zeit und die Möglichkeit, um sich zu begrüßen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise lässt sich schon vor dem festlichen Menü das Eis zwischen den Gästen brechen, die sich vorher noch nicht kannten. Und so kann die Festgemeinschaft, wenn alle Gäste eingetroffen sind, geschlossen und schon bester Laune an die Tische gehen.

Bei einer Hochzeit sind Sektempfänge ebenfalls sehr gebräuchlich. Das Brautpaar nimmt während des Empfangs die Glückwünsche seiner Gäste entgegen.

Zudem werden diese Empfänge gerne dazu genutzt, um Fotos von den Brautleuten und den Gästen zu machen. Immerhin sind zu diesem Zeitpunkunkt (nach der Trauung) die meisten Gäste anwesend.

Zu einem späteren Zeitpunkt sind zum Beispiel ältere Gäste oder Paare mit kleinen Kindern oftmals nicht mehr anwesend. Damit der Empfang dabei ebenso prickelnd wird, wie es das dargereichte Getränk üblicherweise ist, sollte man auf jeden Fall für eine harmonische Atmosphäre sorgen.

Der Sektempfang ist oft ein Aperitiv quasi zu Beginn der eigentlichen Feier
Der Sektempfang ist oft ein Aperitiv quasi zu Beginn der eigentlichen Feier

Tipps zur Gestaltung eines atmosphärischen Sektempfangs

Wer seine Gäste lieblos zwischen Tür und Angel empfängt, der beraubt sich und seine Gäste einer wunderbaren Zeit. Denn ein stilvoller Sektempfang verleiht jedem Anlass von Anfang an einen besonders festlichen Rahmen.

Um das zu erreichen, muss keineswegs ein großer Aufwand betrieben werden. Wie das Areal gestaltet wird, das hängt natürlich davon ab, in welcher Location die Feier stattfindet und auch davon, ob der Empfang im Freien oder in einem Gebäude abgehalten wird.

Grundsätzlich sind Stehtische mit weißen Decken immer eine gute Wahl. Diese Stehtische können nun entweder als Abstellfläche für die vollen Gläser (wie bei einem Buffet) dienen oder sie fungieren als "Treffpunkt" und Abstellfläche für ihre Gläser.

Egal für welche Variante man sich entscheidet, ist es dennoch wichtig, diese Stehtische ein wenig zu dekorieren. Auf übermäßigen Pomp darf dabei gerne verzichtet werden. Ein winziges Blumengebinde im Stil der eigentlischen Tischdekoration oder ein Windlicht - wenn die Feier draußen oder bei dunklen Lichtverhältnissen stattfindet - sorgen auf den Tischen für eine festliche und romantische Atmosphäre.

Wenn der Empfang in einem Gebäude stattfindet, dann kann im Hintergrund auch leise, unaufdringliche Musik eingespielt werden. Die leise Musik schafft eine behagliche Stimmung und ermöglicht trotzdem Unterhaltungen zwischen den Gästen.

Da bei einem Sektempfang auch Kinder und ältere Menschen anwesend sind, sollte man auch auf deren spezielle Bedürfnisse Rücksicht nehmen. So sollte zum Beispiel immer sichergestellt werden, dass es genügend Sitzplätze für die Rentner gibt (vor allem wenn der Empfang im Freien stattfindet).

Und es sollte natürlich nicht nur Sekt ausgeschenkt werden. In den Sektgläsern sollten auch Säfte oder Mineralwasser angeboten werden.

Tipps für den Sektempfang auf der Hochzeit

Bei einer Hochzeit folgt der Sektempfang in der Regel gleich nach der Trauung. Er dient als Einleitung des bevorstehenden Tages und als Treffpunkt der Gäste - viele davon treffen sich hierbei zum ersten Mal; es gilt also, dass sie sich besonders wohlfühlen. Für den Sektempfang auf der Hochzeitsfeier sind folgende Tipps empfehlenswert:

  • der Sektempfang sollte nicht länger als zwei Stunden dauern
  • in Sachen Location bietet es sich an, den Empfang direkt vor dem Standesamt bzw. der Kirche zu veranstalten; entspannter für den weiteren Programmverlauf ist es in der Regel, ihn auf den Ort der eigentlichen Feier zu legen; hier hat man vor allem auch die Möglichkeit, sich bei Regen unterzustellen
  • damit alle Gäste die Hochzeit in vollen Zügen genießen können, sollte der Sektempfang wenn möglich von nicht eingeladeten Personen bzw. noch besser, von einem Profiteam organisiert werden
  • um zu vermeiden, dass jemand irgendwann mit einem leeren Glas dasteht, sollte großzügig kalkuliert werden - 3 Gläser Sekt sowie 2 Gläser Wasser pro Person gehen in diese Richtung; bestenfalls kann man die Getränke auf Kommission bestellen
  • nur Sekt ist vielen Hochzeitspaaren zu langweilig - mit einer kleinen Bar, an der sich die Gäste bedienen und ihren Drink ein wenig aufwerten können, wird der Sektempfang zu etwas ganz Besonderem: beliebt sind z.B. Eiswürfel aus gefrorenen Beeren, ein Lavendelzweig im Glas, Sirup oder Holunderblüten
  • damit der Alkohol sich nicht zu schnell bemerkbar macht und man den kleinen Hunger bis zum Hochzeitsessen stillen kann, sollte man auch an kleine Häppchen denken - süßes oder herzhaftes Fingerfood eignet sich dafür am besten; Servietten nicht vergessen

Grundinformationen und Tipps zu Partys

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Toast © pressmaster - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Happy people © pressmaster - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema