Fremdverliebt - im Chaos der Gefühlswelt

Junge, dunkelhaarige Frau versteckt ihr Gesicht halb hinter roten und orangen Blumen

Wie man reagieren sollten, wenn man zwei Menschen gleichzeitig zu lieben glaubt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Liebe ist nicht greifbar und schon gar nicht steuerbar. Es gibt keinen Knopf zum Ein- oder Ausschalten und auch keinen Kalender, in dem man eintragen kann, wann der passende Zeitpunkt zum Verlieben ist. Ein unter Umständen schwerer Konflikt der Gefühle, wenn man in einer Partnerschaft lebt und plötzlich ein anderer Mensch die eigene Gefühlswelt in die Schieflage bringt. Waren Sie schon mal fremdverliebt? Wüssten Sie, wie Sie reagieren sollten, wenn Sie glauben würden, zwei Menschen gleichzeitig zu lieben? Wir geben hilfreiche Tipps.

Wenn in der heilen Welt Chaos herrscht

Man ist sich sicher, dass man den Partner heiß und innig liebt und niemals verlieren möchte.

prägen den Alltag und selbst in schweren Zeiten steht man zueinander. Dass es einmal anders werden könnte, sprengt den eigenen Horizont, denn allein der Gedanke, dass man einmal nicht mehr zusammen ist, ist schon unvorstellbar. Doch dann tritt unverhofft ein Mensch in das eigene und beschauliche Leben und wirbelt all diese Gedanken und Gefühle kräftig durcheinander.

Viele, die in einer festen Beziehung leben, haben Gefühle für eine andere Person als den Partner

Auch in einer Beziehung hegen 20% Gefühle für andere Menschen

Junges Paar, Rücken an Rücken, lächeln in Kamera
sisters 11 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

Eine britische Studie zeigte, dass 20% der Leute, die in einer Beziehung leben, neben ihrem Partner noch eine andere Person lieben oder zumindest Gefühle für sie haben.

Wer jetzt sofort an seinen Partner denkt, sollte erst einmal weiterlesen, denn nur etwa ein Sechstel der Befragten würden ihre Beziehung tatsächlich für diese Person aufgeben.

Partnerschaften bleiben meist trotz Gefühle für andere Personen bestehen

Von den 3000 Befragten gaben mehr als die Hälfte an, dass sie Gefühle für eine andere Person haben, 20% sprachen sogar von Liebe zu jemand anderem. Diese Person ist meist ein Arbeitskollege, ein früherer Partner oder jemand aus dem Freundeskreis. Selbst wenn die Befragten angaben in ihrer derzeitigen Beziehung glücklich zu sein, schloss dies nicht aus, dass noch eine zweite Person ihnen den Kopf verdreht. Jedoch kommt das häufig nur einmal in der gesamten Partnerschaft vor und die meisten würden dafür auch nicht den Partner verlassen. Im Durchschnitt halten diese Gefühle aber dafür mehr als drei Jahre an.

Mehr Männer würden ihre Beziehung aufgeben

Besonders die Männer wurden ihrem untreuen Ruf gerecht, denn auf der männlichen Seite hegen 22% der Befragten Gefühle für eine andere Person, bei den Frauen sagten dies 15%. Ihre Beziehung aufgeben, um mit der Anderen glücklich zu werden, würde jeder dritte der befragten Männer in Betracht ziehen. Das käme allerdings nur für 19% der Frauen in Frage.

Passend zum Thema

    Wie Sie reagieren sollten

    Die Schmetterlinge im Bauch wechseln sich ab mit dem schlechten Gewissen im Kopf. Im ersten Moment der Erkenntnis den Kopf dann zu verlieren und dem Partner sofort reinen Wein einzuschenken, wäre allerdings nicht der richtige Weg.

    würden sich hier erst einmal breitmachen und für viel Wirbel sorgen, der vielleicht überhaupt nicht nötig ist. Besser ist es zunächst mit einer Freundin oder einem Freund über das fremde Verliebtsein zu sprechen, um den ersten Druck lozuwerden.

    Hinterfragen Sie Ihre Partnerschaft

    Ehrlich sein gegenüber sich selbst, ist in dieser ersten Phase des Fremdverliebens ein wichtiger Aspekt, denn kaum ein Mensch verliebt sich in einen anderen, wenn die bestehende Partnerschaft tatsächlich so intakt wäre, wie man es die ganze Zeit über angenommen hat:

    • Fehlt es an gemeinsamer Zeit?

    • Kommen weder liebe Worte noch Anerkennung?

    • Fühlt man sich in der Beziehung einsam?

    Hier sollte man sich selbst und die Beziehung hinterfragen, denn in den meisten Fällen verliebt man sich trotz bestehender Partnerschaft dann, wenn es unterschwellige Defizite und Konflikte gibt.

    Horchen Sie in sich hinein

    Zumeist bietet der oder die Neue genau das, was einem persönlich von dem eigenen Partner fehlt:

    Klarheit gewinnt man nicht, indem man nun die "alte" Beziehung sofort zur Seite wirft und sich in eine neue Partnerschaft begibt, sondern zunächst einmal, in dem man sich zurückzieht und intensiv in sich selbst hineinhört und Fragen nach dem "Vermissen, Sehnsucht und auch Wünsche" beantwortet.

    Ist der andere Partner wirklich besser oder nur aufregend neu?

    Bei all den Überlegungen sollte man jedoch nicht vergessen, die berühmte rosarote Brille abzunehmen, den auch ein neuer Partner wird seine Macken haben und die Beziehung mit der Zeit dem Alltagstrott unterliegen:

    • Lohnt es sich tatsächlich, die bewährte und vertraute Beziehung aufzugeben und in ein neues Ungewisses zu gehen?

    • Oder könnte man nicht versuchen, aufgrund der chaotischen Gefühlswelt, reinen Tisch mit dem eigenen Partner zu machen?

    • Sollte man nicht besser über vermisste Gefühle sprechen und die gegenseitigen Wünsche und Erwartungen offen ansprechen?

    Was tun, wenn man sich plötzlich in den besten Freund des Partners verguckt hat?

    Junger Mann hält seine Freundin fest im Arm
    liebe © martin schmid - www.fotolia.de

    Probleme mit dem Partner, Flaute im Bett, Beziehungsalltag. Schlimmer kann es in der Partnerschaft doch garnicht mehr kommen. Es sei denn man hat sich auch noch in den besten Freund oder die beste Freundin seines Partners verguckt.

    Svenja Lüthge, Diplom-Psychologin aus Kiel, rät in einem solchen Fall erst einmal nichts zu überstürzen. Zunächst sollte man sich fragen, was in der jetzigen Beziehung falsch läuft und ob der oder die Andere einem das geben kann, was man in seiner aktuellen Beziehung vermisst. Auch sollte man sich fragen, was der oder die Andere hat, was der eigene Partner nicht bieten kann. Auf diese Weise findet man schnell heraus, ob es sich wirklich um ernsthafte Gefühle oder bloße Schwärmerei handelt, so Lüthge.

    Erst wenn man sich vollkommen sicher ist, dass die aktuelle Beziehung keine Chance mehr hat, sollte man einen Schlussstrich ziehen und erst dann sollte man sich auf die Suche nach einem neuen Partner begeben, egal ob es sich nun um den Freund oder die Freundin des Ex-Partners oder eine wildfremde Person handelt. Im Vorfeld abchecken, ob der Freund oder die Freundin des Partners ähnliches Interesse für einen hegt, ist bereits der Anfang des Betrugs, so die Expertin.

    Nehmen Sie sich Zeit zum Reflektieren und treffen Sie eine Entscheidung

    Abstand nehmen und sich selbst Zeit geben, all diese Fragen für sich zu beantworten, kann zu einer Entscheidung führen, die aus dem Inneren kommt und schlussendlich die richtige sein wird. Entscheidet man sich für den bisherigen Partner, dann heißt es allerdings, Abschied nehmen von dem "Schwarm" und eine neue Beziehungsarbeit zu leisten.

    Stellt man allerdings fest, dass die Gefühle für den Schwarm deutlich überwiegen, dann sollte man klar Schiff machen und dem Partner das Ende der Beziehung auf eine ruhige Art und Weise beibringen. Fairness und Ehrlichkeit, auch wenn beides wehtut, sind das Mindeste, was man seinem Lebenspartner entgegenbringen sollte, denn bei all den neuen Gefühlen darf man nicht vergessen, dass genau diese Gefühle zu Beginn ebenfalls existiert und die Schmetterlinge im Bauch zum Fliegen gebracht haben.

    Alte Liebe, neue Chancen

    Wer sich für den Lebenspartner und gegen den neuen Schwarm entscheidet, erzählt seinem Freund bzw. seiner Freundin häufig nicht davon. Alleine probiert man dann, sich von den verwirrenden Gefühlen zu trennen und sich auf seine bestehende Beziehung zu konzentrieren.

    Dies ist nicht immer der beste Weg. Denn fehlt etwas in der Partnerschaft - der Grund, warum man sich überhaupt erst auf etwas Neues eingelassen hat - dann sollten beide daran arbeiten, es zu ändern. Wer seinem Partner erzählt, dass er sich fremdverliebt hat, aber diesen Menschen nicht mehr wiedersehen will und sich für seinen Partner bzw. seine Partnerin entscheidet, läuft natürlich Gefahr, dass er/sie ihn trotzdem stehen lässt.

    Es kann aber auch sein, dass durch diese Situation neue Chancen aufkommen - Chancen, die alte Beziehung noch zu retten. Für einige Paare mag so ein "Vorfall" der nötige Auslöser sein, etwas an der Partnerschaft zu verändern. Sie werden sozusagen gezwungen, sich ihren Problemen zu stellen und Lösungen zu finden - natürlich ist dies nur möglich, wenn auch der Partner bzw. die Partnerin dazu bereit ist.

    Es ist auf diese Weise möglich, die Beziehung von einem anderen Blickwinkel aus zu beleuchten. Findet man Lösungen, kommt es zu Veränderungen, die sich gut anfühlen, stellt man häufig fest, dass die Liebe zu der anderen Person vielleicht doch nur eine Schwärmerei war, ein Gefühl, welches mit neuen Reizen gelockt hat.

    Wenn keine Entscheidung getroffen werden kann

    Wer sich nicht entscheiden kann, in welche Richtung er gehen möchte, sollte sich vorübergehend von beiden distanzieren. Mal ein Wochenende rauszufahren, um einen klaren Kopf zu bekommen, kann sehr hilfreich sein. Auch wenn die Entscheidung schwer fällt - man kann und sollte die beiden Menschen, um die es geht, nicht lange warten lassen; möglich ist auch, dass man beide irgendwann verliert.

    War der Artikel hilfreich?

    Fehler im Text gefunden?

    Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

    Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

    Quellenangaben

    • Bildnachweis: red flowers © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

    Autor:

    Viola Reinhardt - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

    Weitere Artikel zum Thema