Die berühmtesten Musicals im Überblick - von Cats bis West Side Story

Frauen- und Männerbeine beim Tangotanzen

Musicals erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit - im Laufe der Zeit konnten einige Stücke einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts lassen sich Menschen von Musicals begeistern. Die Mischung aus Musik, Schauspiel und Tanz lockt Groß und Klein in Hallen, Theater und Säle. Weltweit gibt es berühmte Musicals, die zu den beliebtesten kulturellen Freizeitaktivitäten gehören. Dabei verzeichnen aber nicht nur neue Stücke, sondern vor allem auch die Neuauflagen bekannter älterer Musicals hohe Besucherzahlen. Von Cats bis West Side Story - lernen Sie die berühmtesten Musicals der Welt kennen.

West Side Story

Eines der berühmtesten Musicals ist zweifelslos die Liebesgeschichte "West Side Story". Das Werk entstand aus einer Zusammenarbeit des Komponisten Leonard Bernstein, des Musicaltexters Stephen Sondheim und des Buchautors Arthur Laurents.

Im Jahr 1957 wurde die "West Side Story" in New York uraufgeführt; erst elf Jahre später fand die erste deutschsprachige Aufführung in Wien statt. Thematisch geht es in dem vielleicht bekanntesten Musical der Welt um die Liebesgeschichte zweier Jugendlicher, die rivalisierenden Banden angehören. Der Erfolg des Musicals führte dazu, dass die Geschichte zeitnah zur Erstaufführung verfilmt wurde.

Hair

Auch "Hair" zählt zu den weltweit erfolgreichsten Musicals. 1968 am Broadway uraufgeführt, folgten zahlreiche Aufführungen auch über die Grenzen der USA hinaus.

Inhaltlich geht es um die Hippie-Bewegung, um Liebe und um einen jungen Mann, der sich für oder gegen den Militärdienst entscheiden muss. Auch "Hair" wurde in mehreren Sprachen verfilmt.

Rauchverbot auch auf der Bühne - Ärger in Spanien um Neuinszenierung von "Hair"

Spaniens Inszenierung des Musicals "Hair" soll ohne Rauch über die Bühne gehen

Ausgedrückte Zigarette mit Asche auf weißem Hintergrund
lung © Andrey Kiselev - www.fotolia.de

Reichlich Wirbel gibt es um eine spanische Neuinszenierung des Musicals "Hair". Laut der "Süddeutschen Zeitung" soll den Darstellern auf der Bühne das Rauchen verboten werden. Ein entsprechendes Schreiben sei den Machern des Stückes zugegangen mit einer Strafandrohung von bis zu 10.000 Euro. Hintergrund ist ein neues Gesetz auf der iberischen Halbinsel, welches seit Jahresanfang das Rauchen in öffentlich zugänglichen Räumen verbietet.

Der Kommentar des Musical-Produzenten

Spaniens Leire Pajín begründete den Schritt damit, dass es überhaupt nicht notwendig sei, auf offener Bühne zu rauchen. Sie baue auf das Talent der Kulturszene "das Rauchen zu simulieren". Musical-Produzent Roger Peña konterte, die offizielle Aufforderung sei "närrisch und lächerlich". Dann könne man auch bald Filme mit Humphrey Bogart verbieten, fügte er an. "Hair" spiele nun einmal in einer Zeit, wo geraucht wurde.

Was wurde geraucht?

Dabei räumte er auch gleich mit einer lange gehegten Legende aus. Demnach sollen die Darsteller des Originalmusicals auf der Bühne gekifft haben. Dies bestritt Peña gegenüber der "SZ" - in dem Musical seien weder Hasch- noch nikotinhaltige Zigaretten geraucht worden, sondern lediglich eine eigens angefertigte Kräutermischung aus Zitronengras, Basilikum und Nussbaumblättern.

Grease

Daniela Katzenberger mit Gastrolle im Musical Grease

Daniela Katzenberger hat nun eine weitere Station in ihrer Karriere erreicht - sie war vor kurzem in einer Gastrolle im Musical "Grease" zu sehen. Im Admiralspalast in Berlin trat die fesche Ludwigshafenerin im Musical "Grease" im Petticoat auf - anschließend war sie in einer Gastrolle als Lehrerin zu sehen. Sie war froh, dass "ihre Möppies" in das Bühnenoutfit passten, wie sie sagte.

Daniela Katzenberger, auch genannt die "Katze", liebt Musicals. Das Musical "Grease" mit Daniela in der Gastrolle läuft in Berlin noch bis 20. März. Anschließend gibt es das Musical in Frankfurt und in München zu sehen.

Daniela stellt sich ihren "Zukünftigen" folgendermaßen vor - es müsse ein Mix aus Al Bundy und Homer Simpson sein, meint die Blondine, und er solle gut kochen können.

Das Musical "Grease", 1971 uraufgeführt, bringen viele Menschen wahrscheinlich zunächst mit den auffälligen und außergewöhnlichen Frisuren in Verbindung. Doch auch die Thematik ist sehenswert: Es geht um die Liebe zweier Highschool-Schüler, um Enttäuschung, Eifersucht und Emotionen. "Grease" hat mehrere Preise gewonnen und wurde im Jahr 1978 mit John Travolta in der Hauptrolle verfilmt.

Cats

Zu den erfolgreichsten Musicals aller Zeiten zählt auch das von Andrew Lloyd Webber komponierte Musical "Cats", das 1981 in London Premiere feierte. Es wird die Geschichte von mehreren Katzen erzählt, die alle das Ziel verfolgen, in den Katzenhimmel aufsteigen zu dürfen.

"Cats" wurde weltweit aufgeführt. Die Deutschlandpremiere fand 1986 in Hamburg statt, wo das Stück fast 15 Jahre lang lief.

"Cats" feiert sein Comeback in Hamburg

Das Musical "Cats" machte die Hansestadt Hamburg zur führenden Musical-Metropole. Im Jahr 1981 hatte das Stück von Andrew Lloyd Webber dort seine Uraufführung und begeisterte 14 Jahre lang die Zuschauer. Nun feiert "Cats" sein Comeback.

Ab morgen kann man die Katzen auf der Bühne wieder singen hören. Das Musical findet 25 Meter hohen Theaterzelt statt, welches extra dafür erbaut wurde. Dort finden 1.800 Zuschauer Platz, die laut Veranstalter nicht mehr als 20 Meter von der Bühne entfernt sitzen werden. Zwei Monate lang gastiert das Musikevent in Hamburg, dann ziehen die Samtpfoten weiter nach Berlin, Luxemburg, Wien und Zürich.

Das Phantom der Oper

Ebenfalls weltweit bekannt ist das Musical "Das Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber und Richard Stilgoe. Im Jahr 1986 wurde es im Her Majesty’s Theatre, London uraufgeführt.

Es wurde bereits in 27 Ländern inszeniert und von mehr als 130 Millionen Menschen besucht. Somit gilt es heute eines der bekanntesten und beliebtesten Musicals.

Das Stück handelt von einem düsterem Wesen - dem Phantom der Oper, welches in den Katakomben der Pariser Oper lebt. Es verliebt sich in eine Opernsängerin, die dessen Liebe jedoch nicht erwidern kann.

Tanz der Vampire

1997 in Wien uraufgeführt, zählt auch "Tanz der Vampire" zu den beliebtesten Muscials. Es handelt sich um ein deutschsprachiges Werk von Jim Steinman und Michael Kunze, welches bereits in vielen europäischen Ländern sowie den USA und Japan aufgeführt wurde.

Es geht um einen Vampirforscher, der sich mit den sich häufenden mystischen Geschehnissen befasst und versucht, gegen die Verbreitung von Vampiren anzugehen. Das Stück ist spannend und auch emotionsgeladen, findet sich hier ebenso die Liebe wieder.

Der König der Löwen

"Der König der Löwen" stammt aus der Feder von Elton John und Tim Rice. Das Broadwaymusical wurde 1997 im Orpheum Theater in Minneapolis uraufgeführt und basiert auf dem gleichnamigen "Disney"-Film. Stetige Aufführungsplätze sind in New York sowie in England zu finden; hin und wieder wird es in Australien gespielt.

Es handelt vom Löwenjungen Simba, der im friedlichen Herrschaftsbereich von Mufasa aufwächst. Scar, der Bruder des Königs möchte die Herrschaft an sich reißen und Simba um die Thronfolge bringen. Diesem steht nach dem Tod seines Vaters die Aufgabe bevor, das Königreich zu retten.

Weitere bekannte Musicals

Dies ist nur eine kleine Übersicht der vielen berühmten Musicals. Ebenso bekannt und sehenswert:

  • Elisabeth
  • Der kleine Horroladen
  • Die Schöne und das Biest
  • Der Glöckner von Notre Dame
  • Les Misérables
  • The Rocky Horror Show
  • Miss Saigon

Noch relativ jung, aber dennoch schon sehr erfolgreich sind die Musicals "Mamma Mia!", das auf den Songs von ABBA basiert, "We will rock you" mit Liedern von Queen sowie "Ich war noch niemals in New York", in dem die Hits von Udo Jürgens im Mittelpunkt stehen.

Musical "Aida" feierte Premiere

Das Musical "Aida" von Elton John und Tim Rice hat in Essen eine glanzvolle Deutschlandpremiere gefeiert.

Die Inszenierung bestach durch prachtvolle Kostüme, tolle Lichteffekte und eine überzeugende Dramaturgie.

Hamburg: "Mamma Mia" endet im Sommer 2007

Das bekannte Musical "Mamma Mia", das seit dem Jahr 2002 über zwei Millionen Besucher nach Hamburg gelockt hat, soll im Sommer kommenden Jahres abgesetzt werden. Dies zumindest ist der Wunsch der Produktionsfirma Stage Entertainment.

Allerdings soll dies nur für den Standort Hamburg gelten. Ein Nachfolger für "Mamma Mia" steht bislang noch nicht fest. Stage-Geschäftsführer Jan-Pelgrom de Haas bestätigte jedoch, dass drei neue Produktionen in Arbeit seien. Noch in diesem Jahr soll eine Entscheidung getroffen werden.

Das Unternehmen ist Besitzer von mehr als 70 Lizenzen, unter anderem für den Broadway-Klassiker "Wicked - Die Hexen von Oz".

Rockmusical "Nackt" feiert skandallose Premiere

Am Samstagabend fand im Bremer Musicaltheater die Premiere des Rockmusicals "Nackt" von Christian von Götz statt. Vorlage war das 1903 erstmals veröffentlichte Schnitzler-Drama „Reigen“. Zu sehen war viel nackte Haut zum Thema Gewalt, Sex und Macht. Doch im Gegensatz zu der Musicalvorlage blieb der Skandal dieses Mal aus.

Die Zuschauer waren geteilter Meinung; teilweise waren die Szenen zu lang (zum Beispiel eine Vergewaltigung) und grenzwertig, teilweise aber sehr gelungen. Die Songs waren schwer zu verstehen, doch konnte man durch die klar gesprochenen Textpassagen alles problemlos verfolgen.

Im nächsten Jahr gibt es "Spider-Man" auch als Musical

Schon als Comicfigur zog die menschliche Spinne zahlreiche Fans mit ihren abenteurlichen Geschichten in den Bann. Als die Comics dann auch noch verfilmt wurden schlugen die Herzen der Spiderman-Fans weltweit auf Hochtouren.

Im kommenden Jahr soll es nun auch noch ein Musical über ihn geben. Die Produktion von "Spider-Man - The Musical" läuft derzeit auf Hochtouren. Die Leitung übernimmt Julie Taymor, die ihre Fähigkeiten als Regisseurin bereits in "The Tempest" und "Across the Universe" unter Beweis stellte.

Musikalische Unterstützung leisten The Edge und Bono von der irischen Rockband U2. Neben Spider-Man werden auch seine bekannten Erzfeinde Carnage und Green Goblin für Action auf der Theaterbühne sorgen.

In Berlin wird derzeit das Prenzlauer-Berg-Musical "Mamma Macchiato" aufgeführt

Die Idee zu einer Geschichte über den Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg stammt von dem Kabarettisten Tom van Hasselt. Es werden alle Klischees aufgegriffen, die dem Stadtteil anhaften.

Als gebürtiger Rheinländer, der selbst dem Stadtteil zugezogen ist, plaudert er quasi aus dem Nähkästchen. Er bezeichnet seine Geschichte über den Prenzlauer Berg als Liebeserklärung, die die Vorurteile des Stadtteils zynisch aufgreift und zugegeben etwas übertrieben wiedergibt.

Das in einem Café zum Beispiel nichts mehr läuft wenn plötzlich die Milch ausgeht, ist nur eines der Themen, die in der Geschichte behandelt werden. Auch Tom van Hasselt übernimmt in dem Musical eine der Hauptrollen und begleitet einige Szenen persönlich auf dem Keyboard. Die Aufführungen finden allerdings ausschließlich in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg statt.

"Troja" - Das Musical kommt im Mai auch nach NRW

Seit März ist der Choreograph und Produzent Mustafa Erdogan schon mit seinem Musical "Troja" auf Tour durch Deutschland, doch in Nordrhein-Westfalen sind sie noch nicht angekommen. Bis jetzt. Im Mai nächstes Jahr wird "Troja" nämlich endlich auch in Köln aufgeführt.

Insgesamt 80 Tänzer von "Fire of Anatolia" in rund 1.500 aufwendig, in Handarbeit, gefertigten Kostümen präsentieren das mythologische Liebesdrama zwischen zwei verfeindeten Völkern, den Trojanern und den Spartanern. Sogar das sagenumwobene Trojanische Pferd bekommt in einer acht Meter hohen Nachbildung seinen Auftritt in dem Musical "Troja", welches im nächsten Jahr auch nach Köln in den Musical Dome kommt.

Vom 11. bis zum 29. Mai haben es auch Menschen aus NRW nicht mehr so weit, um sich das legendäre Stück anzuschauen. Karten sind bereits seit dem 18. Dezember im Vorverkauf erhältlich. Vielleicht ist dies ja noch die fehlende Geschenkidee für so manchen Spätkäufer.

Produzenten versprechen, dass das "Batman"-Musical kein Fiasko wie "Spiderman" wird

Die Produzenten des Musicals "Batman Live", welches demnächst in England seine Premiere haben wird, versprechen, dass die Produktion nicht so ein Fiasko wird wie es bei "Spiderman" der Fall war. Creative Director Anthony van Laast sagte, die einzige Gemeinsamkeit wäre, dass es dabei auch um Superhelden ginge.

Die Show, die im Juli startet, wird nach den Aufführungen in England in Irland, anderen Teilen Europas und auch in Amerika weitergehen. Technische Probleme würde es laut van Laast nicht geben, da "Batman Live" nicht - wie "Spiderman" im Theater, sondern in einer Arena aufgeführt wird.

"Rocky" kommt jetzt als Musical auf die Theaterbühne

Nach insgesamt sechs Filmen tritt Sylvester Stallone nun seine Paraderolle als "Rocky" ab und überlässt sie einem Theater-Darsteller, denn von "Rocky" soll es nun sogar ein Musical geben.

"Rocky - Das Musical" wird von der Produktionsfirma "Stage Entertainment" in Zusammenarbeit mit den bekennenden "Rocky"-Fans und Box-Legenden Wladimir und Vitali Klitschko realisiert. Schon im nächsten Jahr soll das Musical in Hamburg Weltpremiere feiern.

Musical "Rebecca" feiert in Stuttgart Premiere

Am Donnerstag war es endlich soweit: In Stuttgart feiert das neue Musical "Rebecca" Premiere.

In dem Stück lacht sich der kürzlich verwitwete Maxim de Winter eine neue, jüngere Frau an, die von Lucy Scherer gespielt wird. Die Haushälterin von de Winters, deren Rolle die erfahrene Pia Douwes übernimmt, steht der neuen Geliebten ihres Hausherrn jedoch skeptisch gegenüber.

Während die beiden Sängerinnen auf der Bühne Konkurrentinnen sind, verstehen sich Douwes und Scherer im wahren Leben jedoch sehr gut. Wenn die Chemie zwischen ihnen nicht stimmen würde, würde das gesamte Stück nicht funktionieren, wie die beiden in einem Interview mit den "Stuttgarter Nachrichten" berichteten. Der große Alters- und Erfahrungsunterschied der zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen herrscht, habe nie zu Problemen geführt. Ganz im Gegenteil, die beiden hätten es gar nicht abwarten können, miteinander auf der Bühne zu stehen.

Vampir-Welterfolg "Twilight" wird als Musicalparodie in New York aufgeführt

Die Twilight-Saga ist derzeit eine der größten Kassenschlager auf Buch- und Filmmarkt. Und jetzt will auch die Musical-Welt ihr Stück vom Kuchen - wenn auch nicht unbedingt mit der Absicht, die "Twihards", die Super-Twilight-Fans, glücklich zu machen. Denn das Stück, das Branchengrößen wie Meghann Fahy, Jenna Leigh Green und Jason Michael Snow auf die Bretter bringen, macht sich über den Wirbel um die Vampir-Saga ordentlich lustig.

Es gehe darum, den Hype auf die Schippe zu nehmen, und den Stoff zu parodieren. Das Ganze soll im Stil beispielsweise der eher trashigen "Rocky Horror Picture Show" aufgezogen sein. Die Einnahmen kommen wohltätigen Zwecken zu. Das Musical wird am 16. Januar aufgeführt. Die Tickets sind allerdings schon restlos ausverkauft.

Ob "Twilight - The Musical" in die Verlängerung geht, ist noch nicht klar.

"Viva Forever"-Musical - Die Spice Girls platzen vor Stolz

Mittlerweile machen die Spice Girls zwar keine Musik mehr zusammen und gehen auch sonst getrennte Wege, doch von ihrem Musical "Viva Forever", das die Geschichte der einst so erfolgreichen Girlband erzählt, sind Geri Halliwell, Victoria Beckham, Emma Bunton, Mel B. und Mel C. hellauf begeistert.

Das Musical sei einfach unglaublich. Sie alle seien sehr emotional geworden als sie es zum ersten Mal sahen. Es sei lustig, aufregend und zugleich auch emotional. Es sei einfach wunderbar und sie alle seien sehr glücklich damit, schwärmte Geri Halliwell in einem Interview mit dem "Heat"-Magazin im Anschluss an die Premiere im Londoner Westend.

Auch sei das Musical und vor allem die Aftershowparty eine perfekte Gelegenheit gewesen, um mal wieder mit allen Mädels Party zu machen, so das Ex-Spice Girl. Auch am nächsten Morgen im britischen Frühstücksfernsehen, bei dem Halliwell zu Gast war, kam die Musikerin aus dem Schwärmen nicht mehr heraus.

Bei dem Musical gehe es vor allem um die Musik. Sie hätten diese Songs geschrieben und glauben, dass sie großartig sind. Nun könnten sie sie erneut mit der Welt teilen. Es sei so ein unglaublicher Spaß und sie seien sehr stolz, so Halliwell.

Timm Thaler is back - Der Held einer ganzen Generation kehrt als Musical zurück

Eine ganze Generation wurde von der Kinderserie Timm Thaler geprägt. Ein Junge der sein Lachen verkaufte und es mit aller Macht zurückerlangen wollte. 1979 war die Serie, in der Thomas Ohrner die Hauptrolle spielte im ZDF ein wahrer Straßenfeger. Endlich soll die Geschichte wieder zum Leben erweckt werden und zwar als Musical.

Die Söhne Mannheims, Michael Herberger und Xavier Naidoo widmen sich der Inszenierung und wollen die Story vom Timm nun der nächsten Generation präsentieren. Schauplatz wird die Staatsbühne des Theaters in Darmstadt sein. Als Autor haben sich die erfolgreichen Musiker Markus Heitz an die Seite geholt.

Premiere für das Musical wird voraussichtlich der 16. November sein. Pünktlich zur geliebten Vorweihnachtszeit. Bleibt abzuwarten, ob die musikalische Umsetzung des erfolgreichen Romans von James Krüss ebenso überzeugt, wie einst die Serie von vor über 30 Jahren.

Kultmusical "The Rocky Horror Show" feiert 40-jähriges Jubiläum

40 Jahre ist es nun schon her, dass das mittlerweile legendäre Musical "Rocky Horror Show" Premiere feierte. Die Uraufführung des Stücks fand am 19. Juni 1973 im Royal Court Theatre in London statt.

Da das Musical von Anfang an ein Kassenschlager war, der kleine Nebensaal des Theaters aber nur 63 Zuschauerplätze bot, musste das Stück schon bald darauf in größere Kulissen umziehen. Knapp ein Jahr später feierte die "Rocky Horror Show" auch in Amerika große Erfolge. Bei der Premiere im Roxy Theatre in Los Angeles am 24. März 1974 sollen sogar zahlreiche Stars, unter anderem John Lennon und Elvis Presley, zugeschaut haben.

Schließlich wurde auch der Filmkonzern Twentieth Century Fox auf den Hype um das Musical aufmerksam und brachte das Stück auf die Leinwand. Im Gegensatz zum Musical blieb der Erfolg beim nahezu gleichnamigen Film "The Rocky Horror Picture Show" aber zunächst aus. Erst als der Film im April 1976 in Spätvorstellungen als sogenanntes "Midnight Movie" sein Comeback feierte, klingelten auch in den Kinosälen die Kassen.

Noch heute wird der Film in zahlreichen Kinos rauf und runter gespielt. In den "Museum Lichtspielen" in München beispielsweise läuft die "Rocky Horror Picture Show" seit 1977 jeden späten Freitag- und Samstagabend. Inzwischen wurde der Kinosaal sogar der Kulisse des Films nachempfunden und Gäste werden gebeten sich für die Vorstellung zu verkleiden, heißt es von Seiten des Kinos.

Grundinformationen und Hinweise zu Musicals

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: tango-bewegung © Jan de Vries - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema