Amateurfunk

Grenzenlose Kommunikation per Funk

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Rundflug: Passagier mit Kopfhörern in Flugzeug oder Hubschrauber
passagier © Michael Homann - www.fotolia.de

Der Reiz des Amateurfunks liegt bei den meisten Funkamateuren vor allem darin, mit anderen Funkamateuren auf der ganzen Welt kommunizieren zu können. Das nötige Zubehör wie Antenne oder Funkgerät wird entweder fertig gekauft oder aber selber gebaut.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]
Werbung

Als Amateurfunk wird ein Funkdienst bezeichnet, der als Hobby betrieben werden kann, aber im Gegensatz zum CB-Funk oder PMR-Funk einer Zulassung bedarf. Diese besteht aus einem Amateurfunkzeugnis und der Zuweisung eines Rufzeichens durch die nationale Fernmeldeverwaltung.

Die Zulassung ist an eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur gebunden. Zur Vorbereitung werden Fragenkataloge und Muster zur Verfügung gestellt. Nach der bestandenen theoretischen Prüfung kann das Funken direkt in der Praxis erprobt werden. Es müssen festgelegte Frequenzen genutzt werden, wobei eine weltweite Kommunikation möglich ist.

Am häufigsten wird der Sprechfunk verwendet, wobei beim internationalen Funken die Beherrschung von Fremdsprachen von Vorteil ist. Es ist zudem möglich, das Funkgerät an den PC anzuschließen und schriftlich über den Computer zu funken. Auch Bilder und Fernsehsendungen können per Funk übertragen werden.

Letztendlich wird auch noch die ursprüngliche Telegraphie genutzt, für die Kenntnisse des Morsealphabets erforderlich sind. Amateurfunker haben oft den Ehrgeiz, eigene Funkgeräte und Antennen zu bauen und zu nutzen. Rechtlich ist das erlaubt, in der Praxis aber eine Herausforderung. Oft ist die Sendeleistung selbstgebauter Geräte auch schlechter. Eine Alternative zum Eigenbau ist der Kauf eines Bausatzes. Aus diesem können Funker unter Anleitung ihr Funkgerät zusammen bauen.

Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen richten sich speziell an Kinder, um bei ihnen das Interesse des Amateurfunks zu wecken. Für aktive Funker werden verschiedene Wettbewerbe angeboten. Zudem kann man Mitglied in einem Amateurfunk-Club werden.

Themenseite teilen

Grundinformationen und Hinweise zu Amateurfunk

Der Amateurfunk als Jugendarbeit

Der Amateurfunk als Jugendarbeit

Für zahlreiche Jugendliche ist der Amateurfunk ein Hobby, das sie später zum Beruf ausbauen können. Die ersten Erfahrungen sammeln sie in Jugendclubs.

  • 961 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Verwandte Themen