Altern ohne Wehwehchen: Vor allem die Gene sind entscheidend

Forscher gingen in Studie dem Erfolgsrezept der Super-Senioren auf den Grund

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Alte und junge Menschen beim Fitnesstraining mit grauen Gymnastikbällen

Zwar werden die Menschen insgesamt immer älter, doch für die Mehrheit ist es schwierig, auch jenseits der 80 noch fit zu sein. Als Super-Senioren gelten daher alle, die mit über 80 weder an Krebs noch Herz-Kreislauf-Leiden erkrankt sind, keine Diabetiker sind und weder Lungenprobleme noch Demenz haben.

Es gibt diese Super-Senioren und eine aktuelle Studie wollte wissen, was sie anders als die Mehrheit machen. Daher wurden 480 Männer und Frauen zwischen 85 Jahren und 105 Jahren befragt. Ihnen stellte man eine Kontrollgruppe aus Menschen zwischen 41 Jahren und 54 Jahren gegenüber.

Super-Senioren: Zufriedene Nichtraucher mit vielen Kindern

Im Gruppenvergleich fiel zunächst auf, wie unglaublich selbstständig und mobil die Super-Senioren noch waren. Sie waren geistig völlig klar und auch körperlich fit. Fragen zum Alltag zeigten zudem, dass sie insgesamt ein ausgeglichenes Gemüt besaßen und sich weniger über Widrigkeiten aufregten. Sie waren zufrieden und konnten daher auch glücklich sein.

Ein großer Unterschied zur Kontrollgruppe: Viele der Super-Senioren waren Nichtraucher und nicht wenige hatten sogar niemals in ihrem Leben eine Zigarette ausprobiert.

Zudem hatten sie vergleichsweise viele Kinder. Viele hatten vier oder sogar noch mehr Kinder, wobei die Seniorinnen ihr letztes Kind häufig erst mit über 40 Jahren bekommen hatten. Insgesamt waren sie im Durchschnitt 1,9 Jahre älter beim letzten Kind als die Frauen der Vergleichsgruppe.

Da alle Teilnehmer auch zu ihren Eltern befragt worden waren, konnten die Forscher errechnen, das bereits deren Mütter und Väter sehr alt geworden waren. Die Mütter lagen mit 79,3 Jahren gute 11,3 Jahre über der damaligen durchschnittlichen Lebenserwartung und Väter mit 74,5 Jahren immer noch 8,5 Jahre über dem Durchschnitt. Damit bestätigt sich einmal mehr, das "gute Gene" eine besonders wichtige Rolle beim gesunden Altern spielen.

Keinen Unterschied gab es übrigens beim Thema Wein oder Bier: Auch die Super-Senioren gönnten sich gerne ein Glas am Abend, was offenbar ihre Fitness nicht negativ beeinflusste.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: senior macht sport in der gruppe © contrastwerkstatt - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Gehirn

Altes Gedächtnis speichert wahllos

Vergessliche Senioren speichern zu viel Unwichtiges. Ältere Menschen vergessen deshalb mehr, weil sie ihr Gedächtnis mit zu viel unwichtigen I...