Bessere Schulnoten durch überstrenge Eltern? Studie widerspricht dem deutlich

Durch eine "harte Hand" können die schulischen Leistungen der Kinder merklich leiden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Junge in blauem Hemd sitzt verzweifelt an den Hausaufgaben, die Hände im Haar

Es gibt Eltern, die schulische Erfolge bei ihrem Kind durch eine "harte Hand" erzielen wollen. Sie sehen Strenge als wichtiges Mittel, damit Sohn oder Tochter mehr lernen und allgemein ihren Lebenswandel ernster nehmen.

Das führt zu verbalen Attacken oder sogar körperlicher Gewalt. Doch führt das wirklich zu mehr Leistung? Eine aktuelle Untersuchung zu diesem Thema kommt zu einem gegenteiligen Fazit.

Die schädlichen Folgen einer zu strengen Erziehung

Demnach führt die berühmte "harte Hand" eher zu schulischen und sonstigen Misserfolgen. Die Forscher aus den USA hatten 1.060 Schülerdaten genutzt und unter der Fragestellung ausgewertet. Betrachtet wurde der Lebenswandel zwischen dem zwölften und 21. Lebensjahr.

Es ging um verbale und körperliche Gewalt durch die Eltern, Freizeitbeschäftigungen mit Freunden, Sexualität sowie mögliche Straftaten. Am Ende wurde der Bildungsabschluss der Kinder festgehalten.

Es zeigte sich, dass Heranwachsende mit besonders strengen Eltern auffallend wenig Zeit mit der Familie verbrachten und sich vor allem mit Freunden beschäftigten. Das elterliche Umfeld schreckte sie durch die Strenge schlicht ab und sie orientieren sich daher lieber an Gleichaltrigen.

Das wiederum führte vermehrt zu Delikten bei den männlichen und verfrühtem Sexualverhalten bei den weiblichen Teenagern. Insgesamt sanken die schulischen Leistungen bei denen ab, die in der 7. Klasse sehr strenge Eltern hatten. Die Gefahr für einen späteren Schulabbruch war bei "lockeren" Eltern deutlich geringer.

Konsequenzen auch für den außerschulischen Bereich

Die Studie sieht eine "strenge Hand" durch Erziehungsberechtigte daher als falsche Entscheidung. Eltern sollten natürlich ihr Kind zum Lernen motivieren, doch das geschieht besser durch Fürsorge und das Anbieten von Hilfe.

Erhalten Kinder in der empfindlichen Jugendphase keine Bestätigung durch ihre Eltern, lagern sie dieses Bedürfnis bei Gleichaltrigen aus. Das kann schnell zu falschen Vorbildern und damit Aggressivität, sexueller Frühreife, Kriminalität und am Ende zu schlechten Bildungschancen führen.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: stressful homework © mikemols - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Esskultur

Obst und Gemüse, nein danke

Ein Drittel aller Kinder will lieber Süßigkeiten. Trotz aller Bemühungen von Eltern und Erziehern: Ein Drittel der Kinder zwischen 3 und 14 Ja...

Ernährungsberatung

Essverbote fruchten nicht

Studie: Elterliche Verbote bewirkten das Gegenteil. Eltern, die ihren Kindern rigorose Essvorschriften auferlegen, erreichen häufig das Gegent...

Esskultur

Deutsche Essenskultur im Wandel

Die Hälfte aller deutschen Familien isst in einer Woche nur noch eine Mahlzeit gemeinsam. Täglich sitzen nur noch in jedem fünfzehnten Haushal...