Hochintensives Intervalltraining im Schulsport? Studie sieht Gesundheitsvorteile

Ausdauer und Blutdruck könnten durch Intervalltraining in der Schule verbessert werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Blaue Turnmatte mit brauner Lederecke liegt auf dem Boden einer Turnhalle, im Hintergrund stehen große Sprungmatten

Hinter dem Kürzel HIIT steckt das hochintensive Intervalltraining. Dabei wird der Körper mit Übungen kurzzeitig intensiv gefordert, dann erfolgt eine kurze Pause und danach geht das Training ebenso intensiv weiter. Je intensiver die Übungen sind oder je mehr Intervalle aneinander anschließen, desto mehr wird der Kreislauf gefordert. Was viele Sportler kennen, ist im Schulbetrieb eher wenig verbreitet. Einer aktuellen Studie zufolge ist dies jedoch eine vertane Chance. Schülerinnen und Schüler könnten durch HIIT enorm profitieren.

Intervalltraining entspricht natürlichem Spielverhalten

Zunächst einmal stellten die Forscher fest, dass der Grundgedanke hinter HIIT ohnehin in der Spielnatur der meisten Grundschüler liegt. Sie treiben freiwillig selten gemäßigt und ausdauernd Sport, sondern spielen eine kurze Zeit sehr wild, ruhen sich kurz aus und toben weiter. Der Belastungs- und Ruhewechsel bei HIIT passt daher perfekt zum kindlichen Spiel- und Bewegungsverhalten.

Die Forscher testeten den Nutzen des hochintensiven Intervalltrainings in Kooperation mit Grundschulen. Die Sportlehrer stellten das Programm entsprechend um und forderten die ersten 20 Minuten einer Sportstunde zum Beispiel Staffelläufe oder auch kindgerechtes Zirkeltraining. Häufig setzten die Lehrkräfte motivierende Elemente wie Musik ein und betteten das Training in einen spielerischen Kontext.

Ausdauer und Blutdruck verbessert

Nach drei Monaten untersuchte man die Drittklässler und konnte bereits nach diesem kurzen Zeitraum messbare Unterschiede festhalten. Die Kinder hatten ihre Ausdauerleistungsfähigkeit ausgebaut und zugleich bessere Blutdruckwerte. Es zeigte sich zudem, dass der Effekt umso größer wurde, je intensiver das HIIT ausgefallen war.

Die Forscher gehen daher davon aus, dass regelmäßiges HIIT während der Schulzeit einen enormen Einfluss auf die Gesundheit der Kinder haben könnte. Da das Intervalltraining ohnehin dem natürlichen Spielverhalten entgegenkommt, könnte durch motivierende Spiele dieser Art die Gesundheit der gesamten Generation gefördert werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Turnmatte Sportunterricht Turnen Schulsport © Matthias Ott - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Fitness-Studios

Fitness-Studios in die Schulen?

Fitnessgeräte sollten nach Ansicht von Wissenschaftlern auch im Schulsport eingesetzt werden, berichtet das Gesundheitsmagazin Apotheken Umsch...

Computerspiele

Computerfans nicht gleich Stubenhocker

Die Universität Potsdam hat 2.000 Jugendliche zu ihrem Freizeitverhalten befragt. Rund 80 Prozent der Befragten im Alter von 16 Jahren benutze...

Übergewicht

Kinder in Deutschland zu dick

Während des Jahrestages der Gesellschaft für Kardiologie wurde festgestellt, dass die Zahl der übergewichtigen Kinder im Kindergartenalter sta...