Körperliche Voraussetzungen für das Eiskunstlaufen - hartes Training von klein an

Es gibt einige körperliche Voraussetzungen, die für das Eiskunstlaufen wichtig sind. Der Eiskunstlauf ist technisch sehr anspruchsvoll, was ein hartes Training erforderlich macht. Hinzu kommt die Tatsache, dass ein hohes Risiko für unterschiedliche Verletzungen besteht. Informieren Sie sich über die körperlichen Voraussetzunge für das Eiskunstlaufen sowie das erforderliche Training.

Zukünftige Eiskunstläufer trainieren schon von Kindheit an - besonders wichtig sind Gesundheit, Fitness und Gelenkigkeit

Die Bilder von kleinen, zarten Eisprinzessinnen mit konzentrierten und angestrengten Gesichtszügen kennen wir alle. Auch das Klischee der "Eislaufmutti", die ihr Kind bis zum Umfallen trainieren lässt, damit es die eigenen, nicht gelebten Träume erfüllt, ist zur Genüge bekannt.

Natürlich gibt es diese Auswüchse, aber es gibt sie auch in jedem anderen Sport. Denn eine Tatsache ist, dass jeder Athlet, ganz gleich in welcher Sportart, meist schon im Vorschulalter trainieren muss, wenn er an die Weltspitze gelangen möchte.

Zwar können auch Erwachsene noch gewisse Leistungen auf dem Eis erzielen, für eine Wettkampfkarriere wird es bei einem späten Einstieg aber nicht mehr reichen. Wichtig ist es, die körperliche Dehnbarkeit und Belastbarkeit von klein auf zu trainieren und zu erhalten.

Junges Mädchen auf Schlittschuhen beim Eiskunstlauf fährt Pirouette
Junges Mädchen auf Schlittschuhen beim Eiskunstlauf fährt Pirouette

Anspruchsvolles Training, viele Voraussetzungen

Der Eiskunstlauf bildet hier also keinesfalls eine unrühmliche Ausnahme. Dennoch ist das Training unbestritten hart und schmerzvoll, denn der Sportler muss viele Fähigkeiten und Talente gleichzeitig mit in seinen Sport einbringen.

Gesundheit und Fitness

Absolute körperliche Fitness und Gesundheit sind beim Eiskunstlauf unabdingbar. Deshalb ist neben dem Training auf dem Eis auch noch ein umfangreiches

zu absolvieren. Der Eiskunstläufer muss Schnellkraft besitzen, aber auch Ausdauer. Deshalb müssen sowohl die Ausdauermuskulatur als auch das Potenzial zum Muskelaufbau sehr gut ausgprägt sein. Hier lässt sich durch Training zwar vieles erreichen, letztendlich entscheidet aber die genetisch bedingte Disposition der Muskelstruktur einen wesentlichen Teil mit.

Die richtige Figur

Eiskunstläufer sind in der Regel sehr zarte und schlanke Personen. Besonders die Damen sind meist eher klein an Körpergröße, häufig auch die Herren. Wer also von Natur aus zu einem sehr starken Knochenbau tendiert und eher zur Fülligkeit neigt, der ist von den Grundbedingungen nicht für den Eiskunstlauf geeignet.

Auch sehr kräftige und athletische Sportler, die sich durch andere Sportarten bereits große Muskelmassen antrainiert haben, werden sich mit dem Eiskunstlauf schwer tun. Denn häufig behindert eine zu stark ausgeprägte Muskulatur sogar die körperliche Beweglichkeit.

Eiskunstläufer sind toptrainiert und meist kleinere, schlanke Personen
Voraussetzungen für den Eiskunstlauf

Dehnbarkeit und Gelenkigkeit

Absolute Dehnbarkeit und Gelenkigkeit sind jedoch beim Eiskunstlauf wichtige Voraussetzungen für den Erfolg.

  • Wer Eiskunstlauf betreiben möchte, der sollte also möglichst keine Probleme mit den Gelenken haben.
  • Eine sehr gute Körperspannung ist ebenfalls wichtig.

Diese ist jedoch keine angeborene Fähigkeit, sondern kann im zugehörigen Balletttraining angeeignet werden.

Räumliches Vorstellungsvermögen und gesunde Augen

Für die Dreh- und Hebefiguren sowie das Ausnutzen der Eisfläche während der Fahrt ist ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen wichtig. Dies hängt häufig ganz direkt mit dem Sehvermögen zusammen. Manche Sehfehler schließen daher die Teilnahme am Eiskunstlauf direkt aus.

Hohe Verletzungsgefahr

Das Training auf dem Eis ist nicht nur hart und anstrengend, sondern auch mit einer hohen Verletzungsgefahr verbunden. Selbst Stürze, die glimpflich ausgehen, sind meist sehr schmerzhaft. Viele Eiskunstläufer trainieren deshalb mit einer guten Polsterung und mit Schonern für

Stürze auf dem harten Eis gehören selbst für kleine Sportler zum Alltag und müssen hingenommen werden. Zudem untersteht der Eiskunstläufer meist der alleinigen Aufsicht eines Trainers und steht somit immer im Mittelpunkt des Interesses. Ein hohes Maß an Konzentrationsfähigkeit ist also zusätzlich gefragt.

Es ist nicht einfach, alle diese Anforderungen zu erfüllen. Für viele Kinder kommt beim Eislaufen der Spaß zu kurz. Sie sind noch zu klein für unbedingte Disziplin, und lassen sich nicht in ein Trainingsschema pressen. So sind die Ausfallquoten hoch, und nur aus wenigen Eislaufkindern werden später Topathleten.

Quellen:

  • Waltraud Witte: Eiskunstlauf Basics: Vom Anfänger zum Profi. Grundlegende Techniken. Alle wichtigen Kürelemente, Meyer & Meyer Verlag, 2008, ISBN 3898993310
  • Peter Morrissey: Lust auf Eiskunstlauf, Motorbuch Verlag Pietsch, 1998, ISBN 3613503107
  • Helga Glantschnig: Meine Dreier - Schlittschuhbuch, Literaturverlag Droschl, 1998, ISBN 3854205058
  • David Handley und Marion Hertle: Meine Eislaufschule, Dorling Kindersley, 2004, ISBN 3831006423
  • Waltraud Witte: Tipps für Eiskunstlauf, Meyer & Meyer, 2001, ISBN 3891248520

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • beautiful couple © Alexander Yakovlev - www.fotolia.de
  • White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • Little girl figure skating © Sergey Nivens - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema