Zum ersten Mal auf hoher See - Was man beim Mitsegeln und als Segelanfänger beachten sollte

Wer sich zum ersten Mal auf einem Segelboot befindet, hat sich bestenfalls vorab ausreichend informiert und vorbereitet. Das Mitsegeln macht eine Menge Spaß, bedarf aber auch einiges an Know-How. So tut man gut daran, auch als Segelanfänger schon einige Voraussetzungen mitzubringen. Lesen Sie, was beim Mitsegeln sowie als Segelanfänger beachtet werden sollte.

Ist man als Gast oder Mitsegler an Bord, muss man sich an die Anweisungen des Kapitäns halten - wer selber segelt, trägt die Verantwortung für das Schiff und die Passagiere

Als Mitsegler an Bord

An Bord eines jeden Schiffes, auch wenn es sich nur um ein kleines Segelschiff handelt, wird von Antritt der Fahrt ein Kapitän benannt. Dieser Kapitän hat die Verantwortung für das Schiff und seine Autorität muss von allen

  • Mitseglern
  • Passagieren oder
  • Besatzungsmitgliedern

anerkannt werden. Wer nicht bereit ist, sich den Anweisungen des Kapitäns zu fügen, der sollte das Schiff besser vor Fahrtantritt verlassen. Folgen Sie als Mitsegler also den Anweisungen des Kapitäns, auch wenn Ihnen manches zu Beginn noch fremd erscheinen mag.

Sicherheit geht vor

Nahaufnahme Seil auf Segelboot
Nahaufnahme Seil auf Segelboot

Halten Sie sich an Sicherheitsvorschriften. Dazu gehört es zum Beispiel, die benötigte Schutzausrüstung auch wirklich zu tragen. Auf hoher See ist es empfehlenswert, grundsätzlich eine Schwimmweste zu tragen, auch wenn die See im Moment ruhig ist.

Dennoch kann es immer wieder vorkommen, dass Personen über Bord gehen. Mit einer Schwimmweste sind Sie in einem solchen Fall besser gesichert. Die Regeln beziehen sich auch auf das Tragen des richtigen Schuhwerks. Gehen Sie nicht barfuß oder in Straßenschuhen, sondern tragen Sie spezielle Segelschuhe.

Hilfsbereitschaft und Einsatzwille

Als Mitsegler sollten Sie sich stets hilfsbereit und umsichtig zeigen und kleinere Hilfsarbeiten übernehmen, um die Sie von anderen Seglern gebeten werden. So können Sie ganz nebenbei die Grundlagen des Segelns erlernen.

Je mehr Sie darüber wissen, desto eigenständiger können Sie auch die Initiative ergreifen und einen Beitrag zum Gelingen der Segeltour leisten. Halten Sie die Augen offen und zeigen Sie Interesse an den einzelnen Vorgängen an Bord.

An Vereinbarungen halten

Halten Sie sich an die vereinbarte Arbeitsteilung und übernehmen Sie auch Aufgaben, die Ihnen vielleicht nicht so viel Spaß machen. Häufig ist es so, dass die beim Segeln weniger aktiven Mitglieder an Bord dafür den Küchen- und Einkaufsdienst übernehmen. Beginnen Sie hier keine Grundsatzdiskussionen, sondern tragen Sie Ihren Teil zu einer gelungenen Ausfahrt bei.

Segelboot im Wasser, Kroatien
Segelboot im Wasser, Kroatien

Vom Segelschein bis zum ersten Törn - Tipps für Segelanfänger

Die Erkundung der Seen und Wasserstraßen bereitet mit dem Segelboot besonders viel Spaß. Allerdings kann es mehrere Jahre andauern, bis der Freizeitkapitän alle Berechtigungen dafür erworben und alle nötigen Kenntnisse erlangt hat.

Gerade das Verfeinern und somit das routinierte Abrufen der Vorgänge ist mit einigen Mühen verbunden - lohnt sich aber in jedem Falle. Damit der Segeltörn gelingt, sollten einige Ratschläge beachtet werden.

Der Segelschein - ohne geht es nicht

Nicht alle Segelboote müssen mit einem amtlich ausgestellten Führerschein gesteuert werden. Es lassen sich auch Exemplare finden, für die ein solches Erfordernis nicht gilt. Dennoch empfiehlt es sich, das Dokument als eine der ersten Maßnahmen zu erwerben.

Der Kapitän

  • erlernt dabei das allgemeine Verhalten auf dem Wasser und
  • wird in den praktischen sowie theoretischen Kenntnissen geschult.

Darin liegt die Basis künftiger Fortschritte. Zudem werden solche Lehrgänge dem Betroffenen die eigenen Schwachstellen aufzeigen und ihm somit die Möglichkeit geben, diese zu verbessern.

Mann mit Kappe und Sonnenbrille am Lenkrad eines Segelboots
Mann mit Kappe und Sonnenbrille am Lenkrad eines Segelboots

Das Boot - es muss nicht immer etwas Eigenes sein

Etwas umstritten ist darüber hinaus die Frage, ob der Segler ein eigenes Boot besitzen oder ein solches je nach Bedarf anmieten sollte. Hierbei sind alle individuellen Aspekte zu betrachten.

  • Wer es sich finanziell leisten kann und häufiger auf dem Wasser unterwegs ist, wird Vorteile beim Kauf sehen.
  • Wer dagegen wirtschaftlich eingeschränkt agieren muss und vielleicht ohnehin nur ein oder zwei Törns pro Jahr unternimmt, kann mit der Miete etwas günstiger planen.

Dennoch wird ein waschechter Kapitän früher oder später wohl immer sein eigenes Boot besitzen wollen.

Praktische Kenntnisse - Übung macht den Meister

Doch egal, ob ein eigenes Boot oder nur der Führerschein vorliegt: Den wahren Segelprofi erkennt man an kleinen Handgriffen.

  • Das Legen der Knoten
  • das Manövrieren zum Wind oder von diesem weg sowie vielleicht
  • das Bremsen in gefährlichen Situationen.

Es sind gerade die häufig geübten Vorgänge, die den Interessierten zum Meister reifen lassen. Wer immer wieder diese Maßnahmen vollführt, wird darin routinierte Sicherheit erlangen und stets darauf zurückgreifen können. Darin liegt auch die Basis, um künftig gesund und wohlbehalten einen Törn abzuschließen.

Die Ausrüstung - je hochwertiger, desto besser

Alle Kenntnisse nützen aber wenig, wenn die Ausstattung am Mann sowie am Boot minderwertig ist. Angefangen bei der Kleidung bis hin zu den Segeln müssen alle Bestandteile ein bestimmtes Niveau erreichen. Je besser die Qualität ausfällt, desto langlebiger wird das Accessoire sein und umso mehr Schutz bietet es bei gefährlichen oder unangenehmen Situationen.

Oftmals erwirbt der Kapitän aber erst im Laufe viele Jahre einen Blick dafür,

  • welche Materialien er bevorzugen,
  • welche Bindungen und Ösen er vermeiden und
  • welche Bestandteile er zwingend verwenden

muss.

Schräg liegendes Segelboot mit Seilwinde im Sturm
Schräg liegendes Segelboot mit Seilwinde im Sturm

Die Ausfahrt - erst gemeinsam, dann alleine

Die ersten Fahrten mit dem Segelboot sollten nicht gänzlich unbeaufsichtigt erfolgen. Zwar kann gerade auf dem offenen Wasser nur selten einmal ein Hindernis gerammt werden. Insbesondere die Nähe des Hafens, der dortigen Boote und Stege oder das Manövrieren in dicht befahrenen Gewässern verlangt dem Anfänger noch ein Höchstmaß an Konzentration ab.

Hierbei ist es ratsam, zumindest für die ersten Ausfahrten mit einem erfahrenen Kapitän an der Seite den Hafen zu verlassen. Kommt es zu komplexen Situationen, kann die helfende Hand eingreifen und Schlimmeres verhindern.

Der Segeltörn - losfahren und genießen

Aber natürlich liegt das Ziel des Fahrers darin, früher oder später einen eigenen Segeltörn abzuhalten. Traut er sich eine solche Fahrt selbst zu und ist er in der Lage, alle faktischen und formalen Fragen der Organisation zu lösen, so steht diesem Wunsch auch nichts mehr im Wege.

Nunmehr wird der Kapitän die ganze Freiheit spüren, die einst als Wunsch noch den Grundstein dieser Leidenschaft legte. Und nun ist er selbst es, der weiteren Anfängern manchen Tipp geben kann - und geben sollte. Denn nur damit kommt ein jeder von ihnen voran.

Quellen:

  • Dave Cox: Alles über Segeln, Pietsch Verlag, 2000, ISBN 3613503557
  • Christoph Schumann: Das ist Segeln, Delius Klasing, 2002, ISBN 3768809226
  • Nico Krauss: Faszination Segeln, Delius Klasing, 2008, ISBN 376882425X
  • Roland Denk: Handbuch Segeln, Delius Klasing, 2004, ISBN 3768815560
  • John Bassiner und Ekkehard Schonart: Seemannschaft: Handbuch für den Yachtsport, Delius Klasing, 2007, ISBN 3768805239
  • Hans Mühlbauer: Segeln - Die Basics: Ablegen statt lossegeln, Manöver statt Kurven fahren, anlegen statt ankommen. Der zuverlässige Sportberater, Blv Buchverlag, 2006, ISBN 3835400304
  • Thomas Schwarzmeier: Segeln - schnelle Hilfe an Bord. Manöver, Navigation, Technik, Sicherheit, Blv Buchverlag, 2004, ISBN 3405166977
  • Oliver Dewar: Segeln extrem: Die größten Herausforderungen der Weltmeere, Copress, 2006, ISBN 3767909537
  • Ralf Uka: Segeln lernen - der Kurs zum Erfolg, Mohland Verlag, 2004, ISBN 393612065X
  • Ivo Schuppe: Segeln verständlich gemacht: Grundlagen. Ausrüstung. Segelpraxis, Copress, 2003, ISBN 3767905558
  • Halsey C. Herreshoff: Segeln. Handbuch für Einsteiger und Profis, Bassermann, 2006, ISBN 3809419184
  • Steve Sleight: Segeln: Das neue Praxishandbuch, Dorling Kindersley, 2006, ISBN 3831008671
  • Henry Beard und L. Sartin: Segeln: Spass von A bis Z- für Landratten, Seebären und Badewannenkakapitäne, Tomus Verlag, 2005, ISBN 3823116517
  • Jeff Toghill: Segeln: Vom Einstieg bis zum Könner, Delius Klasing, 2006, ISBN 3768817121

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • boats © Adrien SAFKO - www.fotolia.de
  • sailboat © Kati Molin - www.fotolia.de
  • Anchoring at lastovo, croatia © cool chap - www.fotolia.de
  • skipper © Darren Baker - www.fotolia.de
  • sail boat under the storm, detail on the winch © Federico Rostagno - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema