Workouttrends aus dem Bereich Tanz

4 Jungs in tänzerischer Aufstellung in lässiger Kleidung, die Beine seitlich gebeugt
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das Ziel des Workouttrainings besteht darin, den Alltagsstress abzubauen und obendrein den Muskelaufbau und die Beweglichkeit zu fördern. Damit Workout Spaß macht, muss der Sportler motiviert sein. Diverse Anbieter bieten aus diesem Grunde Fitnesskurse an, die Elemente aus unterschiedlichen Sportarten und Tanz kombinieren.

Im Alltag führen einseitige Haltungen und Bewegungsabläufe dazu, dass sich Muskeln verkürzen. Ebenso wie die Gelenke werden sie falsch belastet, zudem atmen die meisten Menschen zu flach. Stress und Hektik verstärken diese Probleme. Nicht zuletzt schlägt sich die ungesunde Lebensweise auch auf die Psyche nieder.

Die Zahl der Burn-Outs nimmt in den letzten Jahren stetig zu. Den Krankenkassen entstehen dadurch erhebliche Kosten. Auch die Lebensqualität des Einzelnen leidet erheblich. Deshalb ist es notwendig, dass jeder Mensch präventiv etwas gegen gesundheitliche Beschwerden unternimmt.

Wichtig: Spaß an der Bewegung

Grundsätzlich geht es den Menschen nicht anders als den Tieren. Sie brauchen Bewegung, um gesund zu bleiben. Nicht nur, dass sie durch das Arbeiten in überwiegend sitzender Position muskulär aus der Balance geraten. Fehlende Bewegung lässt den Menschen auch geistig verkümmern. Ein regelmäßiges Workouttraining kann dies verhindern.

Für welches Workoutprogramm sich der Sportler entscheidet, ist relativ egal, solange keine gesundheitlichen Bedenken dagegen sprechen. Wer über 40 Jahre alt und untrainiert ist, sollte vor dem Neueinstieg ebenso einen Arzt befragen wie jemand, der unter Herz-Kreislauf- oder Gelenkerkrankungen leidet.

Wichtig ist, dass das Training Spaß macht und dass es sich zeitlich und örtlich realisieren lässt. Während einige Sportler am liebsten allein trainieren, bevorzugen andere das Training in der Gruppe. Für diese Sportler bieten sich Fitnesskurse an.

Frühere Fitnesskurse beinhalteten Übungen aus einer Sportart, wie beispielsweise der Aerobic-Kurs. Inzwischen bezieht das Workout diverse Elemente aus unterschiedlichen Sportarten in die Trainingsstunde ein, welche sich teilweise als Choreographie aneinander reihen lassen.

Um die einzelnen Elemente miteinander zu verbinden, werden Bewegungsabläufe aus dem Bereich Tanz genutzt. Diese gestalten das Training harmonischer. Außerdem sorgen fließende Bewegungsabläufe dafür, dass gelenkschonender trainiert werden kann.

Einige Workouttrends, wie Music Moves, stellen den Spaßfaktor an die erste Stelle. Andere, beispielsweise Jerking, betrachten sich als Lebensstil. Beim Kantaera-Training werden Elemente aus asiatischen Sportarten miteinander vereint.

Dass die meisten modernen Fitnesskurse unter musikalischer Begleitung durchgeführt werden, ist inzwischen normal. Die Musik gibt nicht nur den Rhythmus vor, sie sorgt auch für Begeisterung.

Grundinformationen und Hinweise zu Fitnesstrends

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Group of young men standing in bboys pose © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema