Wie ein Luftgewehr funktioniert

Softair Waffe mit Munition auf Camouflage Untergrund

Eine Einführung in die Funktionsweise des Luftgewehrs und Hinweise zu unterschiedlichen Verfahren der Gaskomprimierung

Das Luftgewehrschießen gehört in der Bundesrepublik zu den beliebtesten Sport- und Freizeitbeschäftigungen. Aber wie funktioniert eine solche Waffe eigentlich und wieso gilt sie als ungefährlicher als eine Feuerwaffe? Das Geheimnis ist in der Waffe verborgen.

Die Funktionsweise eines Luftgewehrs: Eine allgemeine Einführung

Das Geschoss eines Luftgewehrs wird durch die Ausdehnung von komprimiertem Gas angetrieben. Das entsprechende Gas ist, wie es der Name der Waffe bereits verrät, der Sauerstoff als Hauptbestandteil der Luft. Dazu muss das Gasgemisch (die Luft) erst einmal komprimiert (angestaut) werden, um so Energie zu speichern, die bei der Ausdehnung freigesetzt wird und das Geschoss beschleunigt.

Bei Feuerwaffen erfolgt die Erzeugung des unter Druck stehenden Gases entweder durch

  • eine Explosion oder
  • eine Treibladung,

wodurch eine viel höhere Energie als bei der Sauerstoff-Komprimierung entsteht, welche die Geschosse der Feuerwaffen weit gefährlicher macht. Aber wie erfolgt die Komprimierung des Sauerstoffs in den Luftgewehren? Dazu gibt es mehrere gängige Verfahren.

Der Feder- oder Gasdruckspeicher

Besonders beliebt, weil sehr einfach zu bedienen, sind die Waffen mit Feder- oder Gasdruckspeicher. Beim Federspeicher spannt eine Feder einen Kolben und drückt diesen dann nach vorne. Dadurch entsteht ein Luftdruck von bis zu 150 Bar, der schließlich das Geschoss beschleunigt.

Antrieb des Luftgewehrs durch die Ausdehnung von komprimiertem Gas
Antrieb eines Luftgewehrs

Als Vergleichswert: Der Luftdruck eines Autoreifens liegt zwischen zwei und drei Bar. Der Gasdruckspeicher ist noch einfacher. In diesem Fall ist ein entsprechendes Gerät an der Außenseite der Waffe befestigt, das mechanisch den angeforderten Druck erzeugt. Das aufgestaute Gas wird durch ein Ventil, dass sich beim Schuss öffnet, in den Geschossraum weitergeleitet und beschleunigt die Patrone in der Folge.

Das Prinzip Luftpumpe

Das älteste Funktionsprinzip ist das Verfahren, wie es bei einer Luftpumpe zu beobachten ist. Ein Drucktank (um im Bild zu bleiben, zum Beispiel ein Fahrradreifen) muss mit einem bestimmten Luftdruck befüllt werden. Dieser Prozess erfolgt mittels Pumpbewegungen.

Sobald der Tank voll ist, entnimmt die Waffe aus dem Tank die Luft für wenigstens einen, in heutiger Zeit aber auch mehrere Schüsse. Meist muss man heute nur zehn bis zwanzig Mal pumpen, um eine Waffe zu befüllen.

In der Vergangenheit war dies weit öfter – eines der ersten Luftgewehre, dass es überhaupt gab, verlangte nach 1500 Pumpbewegungen, um den Tank zu füllen. Der Tank kann bei moderneren Waffen auch mittels Pressluft befüllt werden.

Grundinformationen und Hinweise zum Luftgewehrschießen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Military airsoft stuff 2 © teamdaddy - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Schiefertafel Anhänger © stockpics - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema