US-Autofahrer benutzt Skelett als Beifahrer, um Sonderspur nutzen zu können

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bryan Stime ist Pendler in Amerika. Er muss jeden Tag mit dem Auto weit zur Arbeit fahren und abends wieder nach hause. "Das ist die Hölle" gestand er dem US-Sender "King 5". Man hatte ihn interviewt, weil er auf eine besonders absurde Idee gekommen ist, um die Fahrtzeiten zu verkürzen.

Es gibt in den USA sogenannte "Carpool-Sonderspuren". Auf denen dürfen aber nur Autos fahren, in denen mindestens zwei Personen sitzen. Stime simulierte einen Beifahrer mit Hilfe eines Plastik-Skeletts, dem er einen weißen Kapuzenpullover übergezogen hatte.

Natürlich erwischte man ihn irgendwann. Jetzt muss er drei Strafen bezahlen: Die erste für überhöhte Geschwindigkeit, die zweite für gefährlichen Spurwechsel und die dritte für das unzulässige Nutzen der "Carpool-Sonderspur". Insgesamt muss Styme 454 Dollar bezahlen.

Immerhin kam er mal ins Radio. Das ganze ereignete sich in Seattle im US-Bundesstaat Washington.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 225 Bewertungen
  • 882 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=56514

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Autofahren

Wird Autofahren bald ein Luxus?

Die Kosten für die Autofahrer sind im Zeitraum von 2005 bis 2010 um 41 Prozent stärker als die Kosten für die allgemeine Lebenshaltung gestieg...

Autos

Kleinwagen schlechter gepflegt

Beim Mängelreport 2011 des TÜV Süd schneiden Kleinwagen deutlich schlechter ab als große Autos. Einerseits liegt dies daran, dass die Kleinwag...