Sicherheit beim Training

Beim Krafttraining ist es wichtig, Verletzungen vorzubeugen, da diese aufgrund der hohen Belastung schwerwiegend ausfallen können. Neben entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen beim Workout kommt es auf die Aufstellung eines individuellen Trainingsplanes sowie auf das Erlernen von Bewegungsabläufen an. Insbesondere Anfänger neigen nämlich dazu, ihren Körper zu überfordern. Informieren Sie sich über mögliche Sicherheitsmaßnahmen beim Training.

Sicherheitstipps für das Krafttraining

Wer Fettdepots gegen Muskelmasse austauscht, tut nicht nur der Figur Gutes. Eine gestärkte Muskulatur hat einen ganzheitlich positiven Effekt auf das Wohlbefinden des Körpers; beispielsweise kann sie das Auftreten von Rückenschmerzen oder Osteoporose verzögern oder gar verhindern.

Der Aufbau von Muskelmasse kann nur durch ein gezieltes Krafttraining erreicht werden. Damit es nicht zu Verletzungen oder gar langfristigen Schädigungen der Gesundheit kommt, sollten beim Training mit Gewichten entsprechende Sicherheitsregeln beachte

t werden.

Trainingsphasen

Beim Training jeder Art sollten unterschiedliche Trainingsphasen eingehalten werden. Dazu zählen das Warm-Up vor dem Training sowie das Cool-Down nach dem Training.

Das Aufwärmen bringt den Kreislauf in Schwung und erwärmt die Muskulatur, wodurch sich

vermeiden lassen. Das Abwärmen erleichtert dem Kreislauf das Zurückfinden auf ein normales Level.

10 bis 15 Minuten sollten beide Trainingsphasen, bei denen sich der Sportler im aeroben Bereich befindet, jeweils andauern. Anschließendes Stretchen dehnt die Muskulatur. Weiterhin empfiehlt sich vor jeder Übung ein langsamer Trainingssatz, bei dem auf einen ergonomischen Bewegungsablauf geachtet wir

d.

Junges Paar beim Fitnesstraining, er mit blauem Handtuch um den Hals, halten beide eine blaue Hantel
Junges Paar beim Fitnesstraining, er mit blauem Handtuch um den Hals, halten beide eine blaue Hantel in die Kamera
Der richtige Trainingsplan

Bereits vor dem Training sollte sich der Sportler einen Trainingsplan aufstellen und dabei sein Trainingsniveau ehrlich einschätzen. Gerade Anfänger neigen dazu, sich zu überfordern.

Dabei ist es besonders zu Trainingsbeginn wichtig, die diversen Techniken des Gewichtetrainings zu erlernen. Bei unsachgemäßer Durchführung sind Verletzungen vorprogrammiert. Der richtige Rhythmus von Belastungs- und Erholungsphasen trägt dazu bei, dass Muskeln nicht überfordert werden und ausreichend Zeit zur Regeneration erhalten.

Trainingsplan Kraft und Ausdauer, daneben zwei Kurzhanteln
Trainingsplan Kraft und Ausdauer, daneben zwei Kurzhanteln

Während des Trainings kommt es auf die Einhaltung der erlernten Bewegungsabläufe an. Damit verbunden ist die richtige Atmung. Sie sollte regelmäßig und bewusst erfolgen, da sie im engen Zusammenhang mit dem An- und Entspannen einzelner Muskelgruppen steht und einen entscheidenden Einfluss auf das Erreichen der Maximalkraft besitzt.

Letztere lässt sich nur unter dem Einsatz hoher Gewichte trainieren. Jeder Sportler sollte darauf bedacht sein, diese entsprechend abzusichern.

Hierzu eignen sich Powerracks beziehungsweise Hantelauflagen. Zudem muss eine Hilfsperson anwesend sein.Zum Inhaltsverzeichnis

p>