Beinbeugen

Zum Training der Beinbeuger dienen ein Beincurler und eine Kraftmaschine oder Multibank

Das Beinbeugen ist eine isolierte Übung, die an einer Beinbeugemaschine im Liegen oder Stehen ausgeführt wird. Dabei werden beim Beugen der Beine der zweiköpfige Oberschenkelbeuger, der Halbsehnenmuskel und der Zwillingswadenmuskel gezielt trainiert.

Junge Frau lächelt und hält Hantel in Kamera
Frau mit Hantel © Kzenon - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Beinbeugen

Durchführung

Der Leg Curl oder die Beinbeugeübung wird zumeist liegend an einem Gerät durchgeführt. Dabei werden die hintere Oberschenkelmuskulatur, der untere Rückenstreckerund der große Gesäßmuskel beansprucht.

Bei der Übung liegt man bäuchlings oder seitlich auf der Maschine und drückt zwei Rollen mit den Waden nach hinten, bis diese so weit hochrutschen, dass sie auf Höhe der Oberschenkel liegen. Beginnen Sie die Übung mit leichten Gewichten.

Die hinteren Oberschenkelmuskeln sind kleiner und weniger stark ausgebildet als die vorderen. Beim Beinbeuge-Training an einer abgewinkelten Trainingsbank können die Muskeln höheren Druck ausüben. Das Aufbautraining ist somit effektiver. Gleichzeitig wird die Rückenmuskulatur entlastet. Aber auch Beinbeuge-Maschinen in Sitzposition sind gleichermaßen empfehlenswert.

Trainingsvorzüge

Beinbeugeübungen werden im Trainingsplan vieler Sportler zu Unrecht vernachlässigt. Die hinteren Oberschenkelmuskeln gehören nicht zu den deutlich sichtbaren Muskeln, die einen sportlichen Körper ausmachen. Dennoch aber sind sie unerlässlich für ein generelles Bodystyling.

Für den Gesamteindruck eines Körpers müssen alle Muskeln ähnlich trainiert sein, damit sich ein harmonisches Bild ergibt. Zudem lassen sich Muskelgruppen leichter trainieren, wenn parallel dazu immer auch die Gegenmuskeln trainiert werden. Beinstrecken, Beinpresse und Beinbeugen gehören daher bei einem ausgewogenen Training zusammen. Das gilt überdies gleichermaßen für das Training des weiblichen wie auch des männlichen Körpers.

Trainingseffekt

Das regelmäßige Beinbeugetraining

  • erhöht die Spannkraft der Hüfte und die der Oberschenkelaußenseite und
  • verhindert so auch Cellulite oder Orangenhaut

an weiblichen Problemzonen wie Oberschenkel und Po.

  • Schwaches Bindegewebe wird sehr gut durch das Beinbeugen gefestigt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Beinbeugen

Allgemeine Artikel zum Thema Beinbeugen

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen