Tanzschuhe - Merkmale, Arten und Unterschiede

Tanzschuhe gehören zur Ausrüstung im Tanzsport. Je nach Form werden sie nach Standardtanzschuhen und Modellen für lateinamerikanische Tänze unterschieden. Beide Formen weisen typische Besonderheiten auf, dennoch gibt es gewisse Ähnlichkeiten. Unterschiede gibt es u.a. in Form, Absatz und Materialien. Informieren Sie sich über Merkmale und Arten von Tanzschuhen.

Die Unterschiede zwischen Schuhen für Standardtanz und lateinamerikanische Tänze

Tanzschuhe - Merkmale und Unterschiede

Tanzschuhe sind Schuhwerk, das besondere Eigenschaften aufweist, auf die es im Tanzsport ankommt. Gegenüber Straßenschuhen zeichnen sie sich durch Unterschiede in der Absatzform und Sohlenbeschaffenheit, in der Verformbarkeit und im Gewicht aus. Welcher Tanzschuh zum Einsatz kommt, entscheidet die Art des Tanzes.

Passform

Tanzschuhe werden in diversen Onlineshops angeboten sowie in Fachgeschäften, deren Angebot auf den Tanzsport ausgerichtet ist. Um die richtige Größe zu finden, werden neben Angaben zur Fußlänge Aussagen zur Fußweite benötigt. Die Schuhgrößen selbst unterscheiden sich nicht von denen normaler Straßenschuhe, wenn man von minimalen Differenzen der einzelnen Hersteller untereinander absieht.

Damit der Tanzschuh gut am Fuß sitzt, benötigt er einen sicheren Halt. Dennoch sollte er nicht zu klein gewählt werden, da die Füße durch die relativ große Belastung beim Tanzen etwas größer werden. Auch in der Weite sollte der Tanzschuh gut passen, damit Fehlstellungen der Zehgelenke vermieden werden.

Absatzhöhe

Während die Absatzhöhe bei Tanzschuhen für Standardtänze von den individuellen Vorlieben der Tänzerin abhängt, variiert sie bei Tanzschuhen für lateinamerikanische Tänze zwischen 6 und 9 Zentimetern. Herren-Tanzschuhe für Standardtänze unterscheiden sich in der Absatzhöhe von klassischen Straßenschuhen kaum.

Im lateinamerikanischen Tanz beträgt die Absatzhöhe 2,5 Zentimeter. Grund dafür soll die bessere Beweglichkeit in der Hüfte des Tänzers sein.

Schuhsohle

Wichtig für einen harmonischen Bewegungsablauf ist ein perfekter Bodenkontakt. Die Sohle soll gleitfähig sein, ohne an Sicherheit zu verlieren.

Sie benötigt also eine gewisse Griffigkeit. Diese Eigenschaft kann chromgegerbtes Rauleder vorweisen, das obendrein eine lange Lebensdauer besitzt.

Die Fixierung am Schuh erfolgt durch das Aufkleben. Genäht wird in diesem Falle nicht.

Material

Damit Tanzschuhe besonders flexibel sind, bestehen sie aus weichem Leder. Dies kann – unter anderem abhängig von der Art des Tanzschuhs – Glatt- oder Lackleder, möglicherweise in Verbindung mit Nubuk oder aber Nubuk allein beziehungsweise in Kombination mit Glatt- oder Lackleder sein. Damen-Tanzschuhe bestehen häufig auch aus Satin oder Samt.

Der Innenschuh besteht aus einem hochwertigen Kunstfasergewebe. Diese Materialien sind äußerst verformbar und passen sich somit dem Fuß der Tänzerin beziehungsweise des Tänzers bestens an.

Ebenso sorgen sie dafür, dass der Tanzschuh sehr leicht bleibt. Insbesondere im Bereich des lateinamerikanischen Tanzes wird darauf geachtet, dass der Schuh optisch bestimmte Fußstellungen hervorhebt.

Mann und Frau im eleganten Outift beim Gesellschaftstanz auf weißem Hintergrund
Mann und Frau im eleganten Outift beim Gesellschaftstanz auf weißem Hintergrund

Arten

Tanzschuhe sind besonders elastische Schuhe, die Beweglichkeit und Gleitfähigkeit optimieren. Im eigentlichen Sinne gibt es lediglich Standardtanzschuhe und Tanzschuhe für lateinamerikanische Tänze. Alle übrigen Tanzschuharten sind keine tatsächlichen Tanzschuhe.

Während lateinamerikanische Tänze eher ohne Körperkontakt zum Tanzpartner ausgeführt werden, gehören Standardtänze zu den Kontakttänzen. Neben Rhythmusgefühl werden vom Teilnehmer Balance, Haltung und ein harmonischer Bewegungsablauf erwartet. Ein optimales Gleichgewicht kann nur durch ein geeignetes Fußwerk erreicht werden.

Standardtanzschuhe

Standardtanzschuhe besitzen daher eine lange Gelenkfeder. Dies ist eine Schiene aus Metall, Kunststoff oder Holz, die in den Schuhboden eingearbeitet wurde. Sie sorgt für eine Stabilisierung des Mittelfußes.

Standardtanzschuhe für Damen

In der Regel sind Damen-Tanzschuhe für den Standardtanz wie Pumps gearbeitet, besitzen also eine so genannte Schlupfform. In Abwandlung können vordere und hintere Kappe getrennt an der Sohle angebracht sein. Bezeichnet wird diese Variante als Deux Pieces.

Die meisten Tanzschuhe sind weiß oder pastellfarben, wobei die Auswahl in Kombination zum Tanzkleid getroffen wird. Möglich sind auch dunklere Farben.

Standardtanzschuhe für Herren

Herren-Tanzschuhe für die Standardtänze ähneln klassischen Herrenschuhen. Der Schaft besteht aus Lack- oder Glattleder. Nubuk kann zum Einsatz kommen.

Er kann mit einem Blattschnitt ausgestattet sein. Hierbei handelt es sich um die elegante Form, bei der der vordere Schuhteil auf die seitlichen Schuhteile aufgesetzt ist.

Im Gegensatz dazu kann auch der sportlichere Derby-Schnitt vorhanden sein. Hier sind die seitlichen Schuhteile auf das Blatt aufgebracht. Die Absatzhöhe beträgt 2,5 Zentimeter. Alle Modelle sind schwarz.

Junges Paar in schwarzer Kleidung beim Tanzen, weißer Hintergrund
Junges Paar in schwarzer Kleidung beim Tanzen, weißer Hintergrund

Tanzschuhe für lateinamerikanische Tänze

Tanzschuhe für lateinamerikanische Tänze weisen ebenso ein paar besondere Merkmale auf.

Damenschuhe für lateinamerikanische Tänze

Auch die Damen-Tanzschuhe für lateinamerikanische Tänze besitzen eine Gelenkfeder. Allerdings ist diese kürzer als bei den Standardtanzschuhen, damit der Fuß eine höhere Beweglichkeit erhält.

Typisch sind eine Zehenöffnung im vorderen Schuh oder die Form der Riemchen-Sandalette, wobei eine Fersenkappe für die nötige Stabilität des Fußes sorgt. Die Absatzhöhe beträgt zwischen 6 und 9 Zentimeter; die genaue Auswahl erfolgt nach individuellen Vorlieben.

Herrenschuhe für lateinamerikanische Tänze

Modelle für Herren sind meist schwarz und besitzen einen Blattschnitt. Die Höhe des Absatzes variiert zwischen 3,5 und 4,5 Zentimeter. Als Obermaterial wird Nubuk verwendet; Kombinationen mit anderen Ledern sind möglich.

Obwohl im eigentlichen Sinne lediglich Tanzschuhe für Standardtänze und Tanzschuhe für lateinamerikanische Tänze tatsächliche Tanzschuhe sind, gibt es weitere Arten, die sich in diese Kategorie einordnen lassen...

Stepschuhe

Während Tanzschuhe eine besondere Verformbarkeit, Leichtigkeit und eine Ledersohle aufweisen, besitzen Stepschuhe an ihrer Unterseite Metallbeschläge oder solche aus Fiberglas beziehungsweise Holz. Diese reichen im vorderen Teil von der Schuhspitze bis zum Fußballen, zusätzlich ist der Absatz mit einem Beschlag versehen. Außerdem verfügen viele Modelle über eine so genannte Rutschbremse.

Erst mit einer solchen Sohle ist das Steppen, bei dem kastagnettenähnliche Geräusche erzielt werden, möglich. Allgemein ist der Absatz recht niedrig. Diese besondere Machart sorgt dafür, dass der Stepschuh die übliche Leichtigkeit eines Tanzschuhs verliert.

Optisch ähneln Stepschuhe Herrenhalbschuhen; Modelle für Steptänzerinnen sind schmaler geschnitten. Sie können auch eine Schlupfform besitzen, die ähnlich wie ein Ballerinaschuh über dem Spann verschlossen wird.

In der Regel sind Stepschuhe schwarz, weiße Damenmodelle sind möglich. Als Obermaterial kommt Echtleder zum Einsatz, preisweitere Stepschuhe bestehen aus Kunstleder.

Spitzenschuhe

Spitzenschuhe werden beim Balletttanz verwendet. Ihnen fehlt der für einen Tanzschuh übliche Absatz.

Dafür weisen sie andere Eigenschaften des Tanzschuhs auf: Spitzenschuhe sind äußerst verformbar, leicht und besitzen eine Ledersohle mit perfekten Gleiteigenschaften. Der vordere Innenschuh weist eine gute Polsterung auf, die Schuhspitze ist versteift.

Durch eine gute Passform des Spitzenschuhs wird eine gleichmäßige Verteilung des Drucks erreicht, der auf die Außenseite der Schuhspitze ausgeübt wird. Sie ist abgeflacht und kann mit Leder überzogen sein. Die Schuhspitze dient der Tänzerin als Standfläche.

Der rechte und der linke Schuh sind völlig identisch. Das Obermaterial des Spitzenschuhs ist Satin. Der Schuh besitzt eine Schlupfform und wird mit Satin- oder Seidenbändern im Knöchelbereich fixiert.

Tanzsneaker

In Abwandlung des Tanzschuhs können Tanzsneaker zum Einsatz kommen, die eine sehr sportliche Form besitzen. Sie ähneln Freizeitsneakern oder Turnschuhen. Die Sohle kann aus Gummi sein, ist allerdings geteilt, damit dem Fuß die Beweglichkeit erhalten bleibt.

Als Außenmaterial kommen Leder oder Kunstleder, eventuell mit Mesh kombiniert, in Betracht. Die Farbgebung ist meist schwarz oder weiß, andere Farbkombinationen sind möglich.

Tipps zur Pflege

Wie aufwendig sich die Pflege von Tanzschuhen gestaltet, hängt von deren Materialien ab. Für die Behandlung von Leder gibt es spezielle Produkte; hierbei kommt es auch darauf an, ob es sich um Glatt- oder Rauleder handelt.

Satin und Samt sind oftmals etwas schwieriger zu pflegen. Diese Schuhe trägt man aus diesem Grund auch meist nur bei Turnieren, während man beim Training auf andere Modelle setzt. Besonders die hellen Damenschuhe sind schwer zu reinigen - Kupfer- und Goldtöner sind daher verbreiteter als beispielsweise Weiß.

Wichtig ist die Pflege der Außensohle. Nach einiger Zeit wird diese immer rutschiger und glatter, da sie auf dem Tanzparkett stark beansprucht wird; zudem werden auch Staubpartikel aufgenommen.

Hilfreich ist ein gelegentliches Abbürsten mit Metallborsten bzw. Raulederbürsten. Diese entfernen Schmutzpartikel und stellen die oberflächlichen Fasern des Leders auf. Auf diese Weise gelangt man zu mehr Griffigkeit.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • tango-bewegung © Jan de Vries - www.fotolia.de
  • ballroom dancing © Dancer01 - www.fotolia.de
  • let's dance! © Alexander - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema