Zahnseide - Welche Formen gibt es und wie nutzt man sie richtig?

Um die Zahnzwischenräume optimal von Bakterien und Speiseresten zu befreien, empfiehlt sich die Verwendung von Zahnseide. Dieser dünne Faden entfernt Essensreste und Bakterien aus den Zahnzwischenräumen und verhindert so das Entstehen von Karies oder Zahnfleischerkrankungen. Es gibt verschiedene Arten; die Unterschiede wirken sich auf die Effektivität und Reinigungsleistung der Zahnseide aus. Lesen Sie über die unterschiedlichen Arten von Zahnseide und holen Sie sich Tipps zur Anwendung.

Wissenswertes zur Anwendung von Zahnseide

Warum ist Zahnseide so wichtig? - Funktion und Vorteile

Das am häufigsten verwendete Hilfsmittel zum Reinigen der Zahnzwischenräume ist die Zahnseide. Nur etwa 70 Prozent der Zahnoberfläche können durch Zähneputzen gereinigt werden, den Rest übernimmt die Zahnseide. Dieser dünne Faden entfernt Essensreste und Bakterien aus den Zahnzwischenräumen und verhindert so das Entstehen von Karies oder Zahnfleischerkrankungen.

Wirkung und Einsatzgebiete der Zahnseide

Bakterien werden im Mund durchaus benötigt, um die Mundflora im Gleichgewicht zu halten. Nehmen diese Bakterien jedoch überhand oder kommen krankheitserregende Bakterien dazu, drohen Zahnstein, Karies oder Zahnfleischerkrankungen.

Die Grundlage für das Wachstum der Bakterien bilden neben einer schlechten Mundhygiene Speisereste in den Zahnzwischenräumen, welche den Bakterien als Nährboden dienen. Durch die regelmäßige Anwendung von Zahnseide werden Bakterien und Speisereste aus den Zahnzwischenräumen entfernt, welche auch durch die gründliche Zahnreinigung mit der Zahnbürste nicht erreicht werden können.

Mit Zahnseide gegen Entzündungen, Karies und Zahnverlust

Nur etwa fünf Prozent der Deutschen verwenden Zahnseide regelmäßig, obwohl sie in etwa 20 Prozent der Haushalte zu finden ist. Besonders zwischen den Backenzähnen, an den Kontaktpunkten der Zahnoberflächen kann die Zahnbürste nicht ausreichend reinigen. Durch den Einsatz der Zahnseide werden genau diese schwer zugänglichen Stellen von Belägen, Bakterien und Essensresten gereinigt und so Folgeerkrankungen verhindert. Zahnseide schützt vor

  • Zahnfleischentzündungen
  • Karies
  • Parodontitis und
  • Zahnverlust.

Werden Zahnfleischentzündungen nicht behandelt, können sie zur Entzündung des Zahnhalteapparates, der Parodontitis, führen. Diese wiederum gilt als hauptsächlicher Grund für den Zahnverlust. Wenn man sich in Sachen Zahnpflege und Mundhygiene von Beginn an auch um die Zahnzwischenräume kümmert, kann man solchen schwerwiegenden Folgen vorbeugen.

Auch der Schutz vor Karies spielt eine wichtige Rolle. So kommt es in einem Alter von 15 bis 45 Jahren vor allen Dingen in den Zahnzwischenräumen zur Kariesbildung.

Die Vorzüge der Anwendung von Zahnseide

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Gesunde Zähne, ein schönes Lächeln und viel Geld gespart. Denn durch die regelmäßige Anwendung bleibt einem eine, mögliche, verfrühte "Bindung" an die Dritten erspart. Zahnseide kommt überall dorthin, wo die Zahnbürste nicht hinkommt. Sie entfernt Speisereste, die schlechten Atem und diverse Zahn- bzw. Zahnfleischerkrankungen verursachen.

Außerdem sieht ein Gebiss mit freien Zahnzwischenräumen besser aus, als eins mit Speiseresten. Oder möchten Sie gerne wissen, was Ihr Kollege zu Mittag gegessen hat? Besonders für Menschen, die in der Öffentlichkeit arbeiten, ist die Verwendung von Zahnseide besonders sinnvoll, vielleicht sogar karrierefördernd.

Manche Zahnärzte bieten Patienten, die Ihre Zähne besonders gut pflegen, auch Belohnungen an, die natürlich sehr wichtig sind, da sie einen Anreiz zum weiteren Pflegen darstellen. Dies kann zum Beispiel eine Senkung der Kosten für Prophylaxebehandlungen sein.

Andere Zahnärzte geben Geschenke, wie Zahnpastatuben oder Zahnbürsten. Fragen Sie einfach Ihren Zahnarzt nach eventuellen Belohnungen für intensive Pflege.

Kosten: Wie teuer ist Zahnseide?

Üblicherweise reicht ein Spender Zahnseide für etwa zwei bis drei Monate. Zahnseide ist durchaus erschwinglich, allerdings sollte man bei Zahnseide nicht sparen, da die billige Zahnseide schnell ausfasern kann.

Die Preise reichen von etwa einem Euro bis zu drei Euro. Um die genannten Eigenschaften zu erhalten, sollte an der Zahnseide nicht gespart werden. Putzen Sie sich morgens und abends die Zähne und reinigen Sie die Zahnzwischenräume danach stets mit Zahnseide.

Es gibt verschiedene Variationen von Zahnseide, sowie verschiedene Geschmacksrichtungen. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Zahnseide reißfest ist und nicht schnell ausfranst. Normalerweise sind in einer Packung etwa 50 Meter Zahnseide enthalten.

Material und Arten von Zahnseiden

Zahnseide besteht meist aus vielen kleinen Baumwoll- oder Nylonfäden, welche miteinander verdreht sind. Neue Varianten von Zahnseide bestehen meist aus Nylonfäden, da dieses Material elastischer ist und nicht so schnell reißt wie die Baumwollvariante. Die Zahnseide ist meist auf einer Spindel im Kunststoffbehälter erhältlich.

Gewachste und teflonbeschichtete Zahnseide

Besonders geeignet ist die gewachste oder Teflonbeschichtete Zahnseide für Anfänger, welche den korrekten Umgang mit dem Faden erst noch erlernen müssen und bei sehr eng zusammenstehenden Zähnen. Durch die spezielle Beschichtung verfügt die gewachste oder Teflonbeschichtete Zahnseide über eine sehr gute Gleitfähigkeit und kann deshalb auch in enge Zwischenräume problemlos eindringen.

Ungewachste Zahnseide

Im Vergleich zur gewachsten Variante besitzt die ungewachste Zahnseide einen besseren Reinigungseffekt. Durch die raue Oberfläche können Bakterien und Essensreste besser entfernt werden. Vor allem ungewachste Zahnseide wird in verschiedenen Geschmacksrichtungen, zum Beispiel Pfefferminzgeschmack, angeboten.

Die ungewachste Zahnseide ist ebenfalls mit Fluorid- oder Chlorhexinanteil erhältlich. Bei der Verwendung von ungewachster Zahnseide muss darauf geachtet werden, dass keine kleinen Fäden hängen bleiben, da die Zahnseide schnell ausfasert.

Zahnseide mit Fluorid- oder Chlorhexinanteil

Die Zusatzstoffe Fluorid und Chlorhexin sind auch in normalen Zahnpasten zu finden. Diese Stoffe härten den Zahnschmelz und machen den Zahn so robuster gegen Kariesbefall. Die Konzentration dieser Zusätze auf der Zahnseide ist allerdings so gering, dass kein merklicher Effekt auf den Zahnschmelz erwartet werden kann.

Flauschzahnseide

Diese Spezialzahnseide verfügt über flauschige Fadenanteile. Besonders für die Reinigung von Zahnspangen oder unter Brückengliedern ist die Flauschzahnseide optimal geeignet. Durch den breiten ausgefransten Mittelteil der Zahnseide können größere Lücken von Bakterien befreit werden, welche mit einer normalen Seide unmöglich zu entfernen wären.

Flauschzahnseide ist allerdings im Vergleich zur herkömmlichen sehr teuer.

Tapes: Bandförmige Zahnseide

Bei so genannten Tapes handelt es sich um bandförmige Zahnseide. Das Tape kann bei größeren Zahnabständen angewendet werden, ist allerdings auch für sehr enge Zahnzwischenräume geeignet. Durch die einfache Handhabung ist die bandförmige Zahnseide vor allem bei Anfängern beliebt.

Zahnseide in Flossetten

Bei Flossetten handelt es sich um Halterungen, in welche Zahnseide eingespannt werden kann. Häufig gibt es diese Halterungen bereits mit Zahnseide bespannt als Einwegprodukt. Diese Halterung ist an einem Griff aus Plastik befestigt.

Zudem verfügen Flossetten häufig über eine Art Zahnstocher am Ende. Erhältlich sind Flossetten in Apotheken und Drogeriemärkten.

Vor- und Nachteile von Flossetten

Die Zahnseide kann mit den Händen flexibler im Mund eingesetzt werden, als die Zahnseide in der Halterung. Zudem kann es passieren, dass man mit der Flossette an den Gaumen stößt.

Flossetten haben gegenüber der Zahnseide den Vorteil, dass diese leichter zu handhaben sind. Besonders Kinder profitieren hiervon, da die motorischen Fähigkeiten noch nicht ausreichend ausgeprägt sind.

Besonders problematisch ist häufig die Reinigung der Zwischenräume von hinteren Backenzähnen. Diese sind mit Hilfe der Flossette jedoch leicht zu erreichen.

Ein Nachteil ist, dass der Reinigungseffekt herkömmlicher Zahnseide bei etwas Übung deutlich besser ist, als bei einer Flossette.

Flossetten als Einwegprodukt sollten auf Grund von Bakterienbefall nicht mehrfach verwendet werden. Dies steigert die Kosten im Gegensatz zur herkömmlichen Zahnseide.

Möchte man Kosten sparen, sollte man zu einem mehrfach verwendbaren Halter zurückgreifen.

Anwendung: Wie benutzt man Zahnseide richtig?

Es wird empfohlen, Zahnseide vor dem Zähneputzen anzuwenden. Besonders wichtig ist dies vor dem Schlafen gehen. Um den Effekt der Zahnseide vollends auszunutzen, sollte man auf die richtige Anwendung achten.

  1. Der Faden sollte in einer Länge von 50 bis 60 Zentimetern abgetrennt werden. Die meisten Behältnisse haben hierfür ein vorhandenes kleines Messer.

  2. Nun wird jeweils ein Ende zwei bis drei Mal um jeden Mittelfinger gewickelt und die Zahnseide zwischen Daumen und Zeigefinder straff gezogen. Die Länge zwischen den Fingern solle etwa 5 Zentimeter betragen, um optimal in die Zahnzwischenräume zu kommen.

  3. Die Zahnseide wird unter leichtem Druck in die Zwischenräume geführt und einige Male vorsichtig auf und ab bewegt. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Zahnseide nicht nur zwischen den Zähnen angewendet wird, sondern auch bis an den Zahnfleischsaum gelangt.

    Dies muss an jedem Zwischenraum wiederholt werden.

    Ist der Faden schmutzig geworden wird dieses Stück vom einen Mittelfinger ab- und auf den anderen Mittelfinger aufgerollt. Die Stelle der Zahnseide, welche zum Putzen verwendet wurde, sollte nach maximal fünf Zwischenräumen gewechselt werden, auch wenn noch keine Verunreinigung zu erkennen ist.

  4. Um die Zahnseide wieder aus dem Zahnzwischenraum zu entfernen, sollte diese nicht herausgezogen werden, sondern mit leichten Bewegungen nach unten heraus bewegt werden.

Die Anwendung von Flossetten

Die Anwendung ist im Gegensatz zur Zahnseide sehr einfach. Zu Beginn können grobe Verschmutzungen der Zähne und Speisereste durch den Zahnstocher entfernt werden.

Während die Zahnseide erst umständlich um die Finger gewickelt und immer wieder nachgespannt werden muss, nimmt man die Flossette einfach am Haltegriff in die Hand.

Nun wird die Seite mit der Zahnseide in den Mund eingeführt und die Zahnzwischenräume vorsichtig, wie auch bei der Zahnseide, durch hin und her bewegen gereinigt.

Blutergüsse am Zahnfleisch durch Anwendungsfehler bei Zahnseide

Bei der Verwendung von Zahnseide sollte man sich etwas Zeit nehmen. Hektische Bewegungen mit der Zahnseide oder die Gewaltanwendung können Schnitte oder Blutergüsse am empfindlichen Zahnfleisch verursachen. Dies ist nicht nur über eine längere Dauer schmerzhaft, sondern kann auch zu Entzündungen führen.

Wieso blutet das Zahnfleisch nach der Anwendung von Zahnseide?

Häufig kommt es vor, dass das Zahnfleisch nach der Anwendung von Zahnseide zu bluten anfängt. Besonders wenn man Zahnseide nur selten verwendet, kommt dies vor - es ist ein Anzeichen für entzündliche Reaktionen aufgrund von angesammeltem Bakterien oder Plaque.

Gerade dann ist es wichtig, sich regelmäßig um die Reinigung der Zahnzwischenräume zu kümmern. Nach einigen Anwendungen hören die Blutungen auf, da man die Keime nachhaltig entfernen kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Cute girl cleaning teeth by floss in bathroom © Wojciech Gajda - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema