Bustier: BH für Damen mit oder ohne Spitze - Wann trägt man sie, für welche Brustgröße geeignet?

Bustiers stellen neben dem klassischen BH eine weitere Möglichkeit dar, dem Busen Halt und eine schöne Form zu verleihen. Bei der Wahl zwischen diesen beiden Möglichkeiten sollte man jedoch beachten, dass je nach Größe der Brust und Anlass entweder eher ein Bustier oder ein BH geeignet ist. Lesen Sie, womit man Bustiers am besten kombiniert und für welche Brustgröße sie geeignet sind.

Die Größe der Brust und der Tragezweck entscheiden darüber, welches Wäschestück sinnvoller ist

Was ist ein Bustier?

Bustier und BH stellen zwei verschiedene Möglichkeiten dar, die Brust zu formen und ihr ausreichend Halt zu geben. Je nachdem wie groß die Brust ist und um welchen Zweck des Tragens es sich handelt, sollte man zwischen diesen beiden Varianten gezielt auswählen.

Was bringt ein Bustier? - Vorteile eines Bustier Tops

Ein Bustier ist ein eng anliegendes, in der Regel bis unterhalb der Brust reichendes Oberteil, das meist aus einem elastischen Baumwollstoff hergestellt wird und zwar über Träger, aber nicht über Ärmel verfügt. Optisch ähnelt es einem verkürzten Top mit Spaghettiträgern, wobei sich diese oftmals, wie bei einem BH, verstellen lassen können.

Sport Bustier: Bequem und praktisch

Ein Bustier trägt man am besten dann, wenn man ein besonders bequemes Unterwäschestück zur Unterstützung der Brust tragen möchte. Im Vergleich zu einem herkömmlichen BH sind Bustiers deutlich angenehmer zu tragen und bieten einen sehr hohen Komfort.

Auch bei Bewegungen kneift oder zwickt ein Bustier keineswegs und liegt immer wie eine zweite Haut eng am Körper an, ohne übermäßig verrutschen zu können. Aus diesem Grund trägt man Bustiers ebenso bei der Ausübung von Sport, da sie die Bewegungsfreiheit nicht einschränken und einen bequemen Sitz für die Trägerin garantieren.

Für wen und welche Brustgröße geeignet? - Tipps zur Auswahl des Bustiers

In der Regel dient das Tragen eines Bustiers, genau wie das eines BHs, dazu, der Brust Halt und Stabilität sowie eine attraktive äußere Form zu verleihen. Bustiers bieten einen sehr bequemen Tragekomfort und werden daher häufig beim Sport getragen.

Vor allem kommen sie aber auch als Unterwäsche zum Einsatz, wobei besonders Frauen auf diese Variante zurückgreifen, die über eine eher kleinere Oberweite verfügen, die nicht so viel Halt benötigt, oder die noch jung sind und deren Brust sich noch im Wachstum befindet. Hat man also eine normalgroße oder sehr große Brust, sollte man Bustiers lieber nicht tragen, sondern besser einen BH wählen, da dieser der Brust einen deutlich stärkeren Halt geben kann und diese so optimal unterstützt.

Bustier bei größerer Oberweite?

Ein BH kann generell bei jeder Oberweite getragen werden und gibt der Brust eine ideale Stabilität. Bei der Wahl zwischen Bustier oder BH sollte man sich jedoch unbedingt lieber für einen BH entscheiden, wenn man einen großen Busen hat.

In diesem Fall benötigt dieser einen besonders guten Halt, da das Bindegewebe bei einer großen Oberweite stärker beansprucht wird und schneller erschlaffen kann als bei einer kleinen Brust. Daher ist vom Tragen eines Bustiers eher abzuraten und insbesondere beim Sport sollte man stattdessen auf einen guten Sport-BH zurückgreifen.

Bustiers perfekt für kleinere Oberweite

Wenn die Oberweite eher kleiner ausgeprägt ist und es sich nicht um eine normal große oder große Brust handelt, eignet sich ein Bustier hervorragend. In diesem Fall reicht der Halt, den ein Bustier dem Busen geben kann, völlig aus und es muss nicht unbedingt auf einen BH zurück gegriffen werden, obwohl dieser in der Regel ebenso gern getragen wird, da er die Brustform optimiert.

Kombinationsmöglichkeiten für Mädchen und Damen - Wann trägt man Bustiers?

Bustiers gehören seit jeher zum festen Repertoire der Unterwäsche für Damen und werden dabei häufig von jungen Mädchen, aber auch von vielen Frauen gerne getragen. Durch ihren angenehmen Sitz fühlen sie sich immer bequem auf der Haut an und verleihen der Brustpartie einen ausreichenden Halt.

Diese Eigenschaften haben meist alle Bustier-Modelle gemein, aber dennoch gibt es verschiedene Arten von Bustiers, die sich vor allem im Hinblick auf ihre Form und ihr Design voneinander unterscheiden. Aus diesem Grund kann man das Bustier in verschiedenen Situationen des Alltags tragen.

Bügellose Bustiers für Mädchen als "Probe-BH"

Zu den verschiedenen Arten von Bustiers gehören vor allem die klassischen Varianten ohne Bügel, die mit Hilfe eines elastischen Gummibandes unterhalb der Brust sowie zwei Trägern an den Schultern halten. Diese Varianten werden gerne von jungen Mädchen getragen, deren Brust sich noch im Wachstum befindet und bieten aufgrund der Körper-anpassenden Passform einen besonders komfortablen Sitz.

Bustiers für den Sport

Ebenso gibt es jedoch auch spezielle Bustier-Arten, die eigens als Unterwäsche beim Ausüben von Sport aller Art angedacht sind. Diese bieten in der Regel einen besonders eng anliegenden Sitz und sind aus einem sehr festen, robusten Material hergestellt, so dass der Brust ein größtmöglicher Halt verliehen werden kann.

Schließlich benötigt das empfindliche Bindegewebe der Brustpartie insbesondere bei starken Bewegungen eine optimale Unterstützung. Um dies zu erzielen, verfügen derartige Sport-Bustiers zusätzlich über zwei Träger, die im Rücken zueinander laufen und in einen breiten Träger übergehen, wodurch die Lasten ideal verteilt werden. Für den Sport sollte also unbedingt ein solches Wäschestück erstanden werden.

Bustiers aus Baumwolle im Alltag unter schlichten Shirts

Auch für den casual Auftritt im Alltag eignen sich Bustiers sehr gut. Unter schlichten Shirts getragen, kommt man mit Bustiers aus Baumwolle bequem durch Tag.

Hierbei kann man auch ein Modell wählen, welches vorgeformte Cups aufweist. Auf Verzierungen oder Applikationen sollte man dabei verzichten; sie würden sich unter dem Shirt abzeichnen.

Der Tragekomfort kann durch breite Träger erhöht werden. Handelt es sich um ein weißes Shirt, sind nudefarbene Modelle die beste Wahl.

Bustiers als Oberteil?

Verwendung finden Bustiers also meist als Teil der täglichen Unterwäsche oder aber als Ergänzung zu sportlichen Outfits. Aufgrund der großen Popularität dieser eng anliegenden, Brust-bedeckenden Oberteile kommt jedoch auch häufig die Frage nach weiteren Kombinationsmöglichkeiten auf. Ist es also möglich, mit Bustiers auch chicere Looks zu kreieren und sie als Ausgeh-Top zu tragen?

Das Bustier als Party-Top, z.B. aus Spitze

Grundsätzlich muss sich das Tragen von Bustiers nicht unbedingt nur auf die Ergänzung zur Unterwäsche oder zum Sport-Outfit beschränken, denn ebenso eignen sie sich durchaus auch als Teil von Party-Stylings aller Art. Vor allem, wenn man über eine ansprechende Figur sowie eine gut geformte Bauchpartie verfügt, kann es oftmals sehr reizvoll aussehen, ein Bustier einmal separat als Ausgeh-Top zu tragen. Dies ergibt garantiert einen sexy Look und stellt einen effektvollen Blickfang dar, schafft man damit doch eine Abwechslung zu den sonst getragenen Party-Tops, die den gesamten Oberkörper bedecken.

Kombinationsmöglichkeiten

Elegant designt und mit Verzierungen wie Strass-Steinchen oder Spitzenbesätzen versehen, können Bustiers immer als Ausgeh-Top zum Einsatz kommen und fühlt man sich doch einmal zu nackt in einem derartigen Oberteil, so bietet sich die Kombination an, zu:

Tipps zur Auswahl und Pflege eines Bustiers - Professionelle Beratung in Anspruch nehmen

Dazu empfiehlt es sich zunächst einmal, ein entsprechendes Fachgeschäft aufzusuchen und auf die professionelle Beratung einer Fachkraft zu setzen. Ob in einem Wäsche-Fachgeschäft oder in einem Sport-Modehaus, dem Rat des Fachpersonals kann man in der Regel vertrauen, denn dieses kann die körperlichen Gegebenheiten einschätzen und zum eigenen Typ passende Bustiers präsentieren.

Auf den idealen Sitz achten

Ebenso gilt es beim Finden eines optimalen Bustiers, das beim Sport getragen werden soll, auf einen idealen Sitz zu achten. Nur, wenn das Modell über einen bestmöglich dem Körper angepassten Sitz verfügt, ist es nämlich auch optimal geeignet.

Dabei sollte sich das jeweilige Modell durch eine eng anliegende Passform auszeichnen, aber auch nicht zu stramm sitzen, so dass ein angenehmes Tragegefühl gewährleistet und das Einschneiden in die Haut vermieden werden kann. Ebenso sollten aber auch die Träger fest auf den Schultern aufliegen und die Brust vollkommen umschlossen sein.

Reinigungs- und Pflegetipps für das Bustier

Das Bustier liegt direkt auf der Haut an. Daher ist es wichtig, dass es regelmäßig gereinigt wird. Wichtig ist, auf die Pflegehinweise auf dem Etikett zu achten.

Handelt es sich um Bustiers aus Baumwolle, sind sie in der Regel bei 40 Grad in der Waschmaschine waschbar. Hier sollte man den Schonwaschgang wählen und ein Feinwaschmittel benutzen.

Bustiers mit Elasthan- oder Stretchanteil sollte nicht mit Weichspüler gewaschen werden. Ein Wäschenetz ist bei Bustiers aus Spitze oder mit Schmucksteinen besetzten Modellen zu empfehlen.

Der Trockner könnte den Materialien unter Umständen schaden. Hier ist es besser, die Bustiers an der Luft trocknen zu lassen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Sit Up Girl © Jason Stitt - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema