Pflaster zur Wundversorgung

Wundpflaster sind spezielle Pflaster, mit denen sich kleine und größere Wunden schnell und einfach versorgen lassen, ohne mit der Wunde zu verkleben oder lästige Fasern in der Wunde zu hinterlassen. Häufig sind diese speziellen Pflaster - die in keiner Hausapotheke fehlen sollten - mit einem antibakteriellen Wirkstoff angereichert, der Bakterien und andere Mikroorganismen abtötet.

Verschiedene Arten von Pflastern verschließen unsere Wunden und unterstützen die Haut bei der Selbstheilung

Wirkungsweise

Wundpflaster eignen sich für nahezu alle kleinen und großen Wunden, die nicht genäht werden müssen. Man sucht einfach ein Pflaster, das groß genug für die jeweilige Wunde ist, aus und klebt dieses auf die gereinigte Wunde.

Durch die speziellen Wirkstoffe der meist aluminiumbedampften Wundauflage des Pflasters wird die Hautbildung gefördert, sodass die Wunde schneller heilen kann. Wundpflaster bestehen aus hochmodernen Materialien und sind

  1. luftdurchlässig,
  2. wasserabweisend und
  3. hautfreundlich.

Der spezielle Kleber, mit dem das Pflaster auf der Haut befestigt wird, wird durch Körperwärme zusätzlich aktiviert. So bleibt das Wundpflaster dort, wo es sein soll, ohne zu verrutschen.

  • Es kann kein Schmutz von außen in die Wunde eindringen,
  • die Blutung wird schnell und sicher gestoppt und
  • Bakterien, Viren und Ähnliches werden abgetötet, sodass sich die Wunde nicht entzünden kann.

Arten von Wundpflastern

Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Wundpflastern. In Drogerien, ausgewählten Supermärkten und Apotheken werden elastische Wundpflaster in verschiedenen Formen angeboten. Sie lassen sich also perfekt auf Finger, Zehen und viele andere Stellen kleben.

Für Verletzungen an den Fingern können Sie auch spezielle Fingerverbände oder Fingerkuppenverbände kaufen. Durch die spezielle Klebetechnik kann das Pflaster nicht verrutschen und passt sich perfekt der Form des Fingers an.

Für Kinder gibt es spezielle Wundpflaster, die mit lustigen Motiven und bunten Farben bestechen. Ängstliche Patienten werden sich das Pflaster gleich viel lieber aufkleben lassen.

Auch Blasenpflaster zählen in gewisser Weise zu den Wundpflastern. Sie verhindern durch ihre spezielle Hydrokolloid- oder Gelpolsterung, dass sich kleine Wunden und Blasen auf den Füßen entzünden und tragen dazu bei, dass kleine Verletzungen schneller heilen.

Wir empfehlen Ihnen, sich ein Sortiment mit verschieden großen Wundpflastern zu besorgen, so können Sie alle Arten von Wunden - egal, ob groß oder klein - versorgen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Wunde am Knie © cicisbeo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema