Wundpflaster

Zur Versorgung von kleinen Wunden

Wundpflaster sind wichtig für die akute Wundversorgung und Erste Hilfe bei Verletzungen. Sie sind preisgünstig in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich und schützen die Wunde vor eindringenden Bakterien oder Verschmutzungen.

Zwei Männerhände, Pflaster wird auf linken Zeigefinger geklebt
Heftpflaster © Teamarbeit - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Wundpflaster

Wundpflaster werden benötigt, um Wunden vor möglichen Verunreinigungen zu schützen. Sie bestehen aus zwei klebenden Seitenteilen, die direkt auf die unverletzte Haut aufgebracht werden. Der Mittelteil ist mit einem antiseptischen Polster ausgestattet, das über die Wunde gelegt, aber nicht fest angedrückt wird.

Ein Pflaster sitzt dann richtig, wenn die darunter befindliche Wunde noch Sauerstoff erhalten und so besser abheilen kann.

Anwendung und Wirkung

Pflaster werden auf Wunden geklebt, die bereits zu bluten aufgehört haben und die sorgsam gereinigt wurden. Ist die Wunde erst einmal abgetrocknet und hat der Heilungsprozess eingesetzt, sind sie nicht mehr notwendig und können entfernt werden.

In der Anfangsphase schützen sie Wunden auch vor dem erneuten Aufreißen, vor Abrieb und Druck. Auf tiefe Schnittwunden, bei denen die Verletzung nach innen geht, werden Pflaster sehr straff aufgeklebt, damit die Wundenden möglichst eng aufeinander gepresst werden. Natürlich darf nur so fest geklebt werden, dass auch noch eine Blutzirkulation stattfindet.

Spezialpflaster

Weitere Spezialpflaster gibt es zum Beispiel in Form von

Mütter mit kleinen Kindern haben meist einen stattlichen Vorrat in ihren Handtaschen. Die meisten Produkte sind preislich und qualitativ vergleichbar und in Supermärkten, Drogeriemärkten und Apotheken erhältlich.

Darreichungsform

Klassische Wundpflaster werden entweder

  • in bereits verbrauchsgerecht geschnittenen Einzelpflastern

angeboten oder

  • in Form eines langen Pflasterstreifens,

von dem je nach Größe der Verletzung das benötigte Material abgeschnitten werden kann. Wundpflaster enthalten keine medizinischen Substanzen und sind daher nicht verschreibungspflichtig.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Wundpflaster

Pflaster zur Wundversorgung

Pflaster zur Wundversorgung

Durch die Wundauflage eines Wundpflasters wird die Bildung neuer Haut gefördert und die Heilung der großen oder weniger großen Wunde begünstigt.

Allgemeine Artikel zu Pflaster und Wundversorgung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen