Der Fleck muss weg - Bewährte Hausmittel zur schonenden Fleckenentfernung

Flecken sind ärgerlich. Oft schimpft man über seine eigene Ungeschicklichkeit, wenn man beispielsweise beim Essen aufs Hemd kleckert. Doch die Frage ist: Wie wieder rausbekommen, den Rotweinfleck auf dem weißen Hemd oder auf dem Teppich? Welche wirksamen Hausmittel gibt's und welche Fleckentferner im Handel? Vielfach sind altbewährte Hausmittel eine gute Alternative gegen aggressive Chemikalien, die häufig in den Fleckentfernern stecken.

Mit unseren Tipps und Hinweisen gelingt die Fleckentfernung auch ohne belastende Chemie-Keule

Schnell ist's passiert - die Soße tropft von der Gabel auf die feine Anzughose, das Glas Rotwein landet samt Inhalt auf dem hellen Teppich. Ärger macht sich breit, nicht nur über die "versaute" Optik, sondern auch oft über die Ungeschicklichkeit des Verursachers, besonders wenn man's selbst ist.

Wer sich nicht die Mühe mit den Hausmitteln und der Zusammenstellung einzelner Zutaten machen möchte, greift auf Fleckentferner aus dem Regal im Geschäft zurück. Die Produkte von dort sind ausdrücklich gekennzeichnet, gegen welche Art von Flecken sie wirken und für welches Trägermaterial sie geeignet sind - also ob Baumwolle, Leder, synthetische Faser oder andere Materialien.

Oft sind in diesen Produkten aber aggressive chemische Stoffe enthalten, die nicht nur umweltgefährdend, sondern auch gesundheitsgefährdend sind. Vorsicht bei der Verwendung ist geboten, halten Sie sich an die Gebrauchsanweisung.

Hausmittel stets vorziehen!

Fleckmittel und Fleckensalze Enthalten Tenside, die geringfügig umweltbelastend sind und önnen Chlor zur Ausbleichung enthalten. Davon ist abzuraten.

Fleckenwasser, Fleckenmilch und FleckenpastenKönnen Lösemittel wie Waschbenzin, Aceton, Ether und chlorierte Kohlenwasserstoffe enthalten, die nicht nur toxisch und umweltbelastend, sondern zudem leicht entzündlich sind. Bei der Anwendung entstehende Gas-Luftgemische können explosiv sein. Auch in der Waschmaschine durch elektrische Funken.

Wer chemische Fleckenentferner vermeiden möchte und so gleichzeitig die Umwelt und die eigene Gesundheit schonen möchte, sollte gut über andere Fleckenentfernungs-Methoden informiert sein.

Chemische Fleckenentferner enthalten häufig reizende oder sogar giftige Stoffe und sollten daher nur in absoluten Notfällen zum Einsatz kommen.

So mancher erinnert sich in einer solchen Situation an Mutters oder Omas gutes Hausmittel, um den einen oder anderen Fleck wegzubekommen. Hausmittel gibt es viele, im Folgenden sollen einige aufgeführt und erläutert werden.

Mühelose Fleckentfernung

Blutflecken

Viele Mütter kennen folgendes Problem: Ihr Kind hat sich beim Spielen und Herumtoben verletzt, das neue T-Shirt oder die Lieblingshose ist voller Blutflecken.

Diese können Sie ganz einfach mit lauwarmer Seifenlauge entfernen. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht heiß ist, da das Blut sonst gerinnen kann. Bereits eingetrocknete Blutflecken werden erst in Soda eingeweicht und danach mit Seifenlauge ausgewaschen.

Eine Vorbehandlung mit Mit Salz- oder Sodawasser (Natriumcarbonat aus der Drogerie) wirkt in schweren Fällen Wunder.

Brandflecken durch Bügeln

Sofort mit Essigwasser, Zitronen- oder Zwiebelsaft behandeln, dann gut auswaschen. Wenn nötig im Anschluss mit Salz ausbleichen.

Grasflecken

Mit Zitronensaft oder Spiritus beträufeln, dann mit warmem Wasser ausspülen. Aber nie zuerst mit Wasser waschen. Backpulver auf den Fleck geben und einwirken lassen hilft auch.

Kaugummi und Harzflecken

Das Kleidungsstück in einen Beutel geben und diesen ins Eisfach oder in die Tiefkühltruhe. Danach den Fleck einfach ausbürsten.

Tintenfleck (Kugelschreiber)

Essig und Spiritus 1:1 mischen und damit behandeln oder mit erwärmtem Zitronensaft. Dann mit Wasser auswaschen.

Obstflecken

Eine verdünnte Salmiaklösung erwärmen und den Fleck damit behandeln. Dann über Nacht in Buttermilch und etwas Zitronensaft einweichen. Anschließend gut ausspülen. Seidenstoffe zuvor mit Brennspiritus vorreinigen und mit frischem Spiritus austupfen.

Rostflecken

Mit heißem Zitronensaft oder Essig betupfen, danach gut auswaschen. Wenn nötig noch in Buttermilch einweichen, in der Sonne bleichen, dann nachspülen.

Rotweinflecken

Rotweinflecken werden häufig mit chemischen Fleckenentfernern behandelt, da sie ebenfalls als besonders hartnäckig gelten. Allerdings kann man Rotweinflecken auch ganz einfach mit Salz bestreuen und dieses einwirken lassen.

Die Farbstoffe des Rotweins werden aufgesaugt und lassen sich anschließend mit Seifenlauge, Gallseife oder Zitronensaft auswaschen. Detaillierte Hinweise zum diesem Thema finden Sie hier.

Spinatflecken

Mit roher Kartoffel einreiben und warmer Seifenlösung auswaschen.

Es gibt natürlich noch viel mehr bewährte Hausmittel zur Fleckentfernung und ganz einfache wie Speiseöl für Glas und Porzellan, um Verschmutzungen wegzubekommen.

Fettflecken

Als besonders hartnäckig erweisen sich meist Fettflecken. Wer nicht auf die Chemie-Keule zurückgreifen möchte, kann die Flecken mit Gallseife behandeln. Die Gallseife löst die Fettstoffe und wird danach einfach mit warmem Wasser ausgewaschen.

Empfindliche Stoffe können auch mit Mehl oder Talkum bestreut werden - das Fett wird so aufgesaugt. Danach einfach normal waschen und sämtliche Fettflecken sollten entfernt sein.

Gallseife hilft übrigens auch gegen Filzstift-Flecken. Verfahren Sie dabei gleich wie bei Fettflecken und Sie werden keine Probleme haben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Preparation for washing © boumenjapet - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema