Landing Strip, Hollywood Cut & Co.: So gelingt die Intimrasur mit Schablone

Ausschnitt Frauenkörper Bauch mit Piercing, Frau zieht an rechter Seite schwarzen Slip etwas runter

Die Intimrasur gehört zu einem modernen Lebensgefühl dazu und wird durch den Einsatz spezieller Schablonen erleichtert

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Seit einiger Zeit gehört die Intimrasur besonders für Frauen zur täglichen Hygiene-Routine. Während es sich einige dabei einfach machen und die Intimregion komplett enthaaren, mögen es andere lieber, wenn sie nicht nur auf dem Kopf sondern auch "Untenrum" einen modischen Schnitt haben. Damit die modische Intimfrisur auch garantiert gelingt, ist es sinnvoll, sich eine Schablone anzufertigen.

Intimrasur ist für Frauen und Männer gleichermaßen ein großes Thema. Für viele gehört eine enthaarte Schamgegend einfach dazu.

  • Man kauft sich spezielle Rasierer, um besondere Muster zu zaubern und besser an gewisse Stellen heranzukommen.
  • Pflegecremes, die nach der Rasur angewendet werden, sollen für ein besseres Hautgefühl und weniger Hautirritationen sorgen.

Trends in puncto Intimrasur

Auch Stars und Sternchen bekennen sich öffentlich zur Intimrasur. Dies hat den Trend nur noch weiter verstärkt. Mittlerweile findet man kaum jemanden unter 30, der nicht rasiert ist. Vor allem bei jungen Menschen (aber auch bei älteren) sind bestimmte Muster und Formen der Schambehaarung "in".

Styling für den Intimbereich - Das Schamhaar kann zu verschiedenen Formen rasiert werden

Frau in schwarzem Slip fasst sich an Unterleib und Intimbereich
woman has pain in the genital area and ovarian © vladimirfloyd - www.fotolia.de

Gemessen an dem enormen Erfolg, den sogenannte Waxing Studios in Deutschland haben, müssten die meisten Frauen eigentlich schon einmal in einem solchen gewesen sein. Doch egal, ob man die Härchen im Intimbereich ausreißen lässt oder sie abrasiert - die Mehrheit legt ein wenig Hand an.

Besonders beliebt ist der Landing Strip, der in variabler Breite realisierbar ist. Das Schamhaar wird dabei in einem Streifen über dem Schambein gestyled. Alternativ kann man sich ein Dreieck-Muster rasieren oder wachsen lassen. Der sogenannte Hollywood Cut macht dann Ernst - hierbei werden ausnahmslos alle Haare entfernt.

Im Waxing Studio kostet die Behandlung meist zwischen 25 und 35 Euro - je nachdem welches Muster man haben möchte. Das Wachsen der Pofalte ist dabei eingeschlossen. Wer sich zu Hause rasieren oder wachsen möchte, der kann in vielen Drogeriemärkten Schablonen kaufen - oder sich eine solche aus etwas dickerer Pappe einfach selbst ausschneiden.

So mögen es Männer und Frauen untenherum

Nackte Frau, teils mit weißem Handtuch bedeckt
body © Coka - www.fotolia.de

Eine neue Studie zum Thema Intimfrisur hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Geschmack und die Vorlieben bei Intimfrisuren von Männern und Frauen zu analysieren. Herausgekommen sind recht interessante Fakten rund um die Frisuren, die im Schritt bevorzugt werden.

Bevorzugte Frisuren im Überblick

Die meisten der 1.718 befragten Singles wünschen sich bei ihrem Partner „Ordnung“ in der Hose. Je weniger Haare dort anzutreffen sind, um so attraktiver wird dies gefunden. Am Beliebtesten ist die komplette Haarentfernung. Der sogenannte „Hollywood-Cut“ wird von 56% aller Männer und 70% aller Frauen bevorzugt.

Viele Befragte sind zudem nicht von wechselnden Intimfrisuren begeistert. Nur 22% der Männer und 30% der Frauen wechseln hin und wieder die Frisur im Schritt. Besonders abtörnend wird der Wildwuchs eingestuft.

Er verhindert nicht nur Oralsex, sondern wirkt auch rein optisch nicht sonderlich anziehend. Schon gar nicht, wenn die Haare im Schritt auch aus dem Höschen herausschauen.

Bei aller Pflege des Intimbereiches sind sich die Befragten in einem einig: Intimhaare werden nicht gefärbt. Und auch ein Intimfriseur darf nicht die Frisur im Schritt stutzen. Viel lieber wird das Styling selbst übernommen. Und zwar auf natürliche Art und Weise.

Trend sind modische Intimfrisuren inklusive neuer Farben

Glattrasiert oder volles glänzendes Schamhaar sind langweilig und damit total out. Wesentlich mehr In sind modische Schamhaarfrisuren, die sich durch Präzisionstrimmer und Schablonen absolut up to date herstellen lassen.

Etwas Fingerfertigkeit ist natürlich gefragt, wenn man den Intimbereich als Schmetterling oder Herz haben möchte, doch kommt Übung, kommt Intimfrisur. Ein Trend, der übrigens bereits viele Hersteller aus dem Bereich der Haare und Zubehör zu Werbung inspiriert, die sich besonders auch auf die Haare im Intimbereich beziehen.

So verwundert es denn kaum, dass Frau oder Mann nun nicht nur Präzesionstrimmer oder Schablonen erhalten kann, sondern auch noch Betty Beauty Farben, mit denen sich die neue Haarpracht dann in sämtlichen Farben glanzvoll zeigen kann.

Der letzte Schrei sind hier Rosa und Türkis, denn auch Schamhaare wollen nicht in Grau oder Schwarz getragen werden.

Intimfrisur - für jeden das passende Styling

Rasieren ist für die meisten von uns mittlerweile zum wesentlichem Bestandteil der täglichen Körperpflege geworden - dies gilt auch für den Intimbereich.

Bei der Wahl der passenden Intimfrisur sind Mann und Frau keine Grenzen gesetzt; dies zeigen die aktuellen Trendrasuren: Beim sog. "Brazilian Cut" bleibt nichts stehen außer einem schmalen und gestutzten Streifen auf dem Schambein. Der "Hollywood-Cut" gilt als die "It-Intimfrisur" der Stars und ist auch aus der Erotik-Branche kaum mehr wegzudenken, denn hier bleibt wirklich kein einziges Haar mehr an seinem Platz. Dagegen räumt der "Bikini-Cut" an den für Außenstehende sichtbaren Stellen auf, der Rest wird meist auf ein gepflegtes Maß zurückgestutzt.

Und für die ganz Mutigen unter uns ist die "Freestyle-Methode" genau die richtige Wahl, denn hier kann nach Belieben mit allen nur denkbaren Formen und Farben experimentiert werden.

Die meisten Deutschen stehen auf einen glatten Intimbereich

Frau in rotem Slip betrachtet ihren Intimbereich mit einer Lupe
Frau schaut mit Lupe im Intimbereich nach © SENTELLO - www.fotolia.de

Bei der Frage nach einer Intimrasur sind die Deutschen geteilter Meinung. Für die einen ist der glatte Schambereich ein Muss, für die anderen ist es eher lästig, sich regelmäßig dort unten kahl zu rasieren. Doch eine Umfrage der Universitätsklinik in Leipzig zeigte, dass der Großteil der Bevölkerung dann doch lieber die getrimmte Variante bevorzugt.

69,7% der befragten Männer und 67,7% der Frauen berichteten, dass sie sich regelmäßig eine Intimrasur gönnen. Auf die Frage warum antworteten die meisten, aus hygienischen Gründen, weil der Sex dadurch angenehmer ist, weil es der eigenen Vorstellung von Schönheit entspricht oder aber weil der Partner einen rasierten Schambereich bevorzugt.

Landing Strip

Besonders beliebt ist der so genannte Landing Strip. Es handelt sich hierbei um einen zarten Streifen, der oberhalb der Schamlippen beginnt und verschieden breit sein kann. Die einen mögen es lieber etwas breiter, während die anderen auf einen besonders dünnen Landing Strip schwören. Auch bei Männern ist diese "Frisur" derzeit sehr beliebt.

Muster

Viele mögen es aber auch, sich kleine Muster in die Schambehaarung zu rasieren. Herzen oder Sternchen sind bei Damen vermehrt zu finden. Allerdings erfordert es ein wenig Geschick, um ein Herz wie ein Herz aussehen zu lassen. Deshalb gibt es im Internet und auch in Sex-Shops spezielle Rasier-Schablonen, mit denen die Rasur einfacher gestaltet werden kann.

Triangelform

Auch die Triangelform - oder ein simples Dreieck - sind bei Damen und Herren sehr beliebt. Ein Dreieck ist einfach zu rasieren und sieht modern aus. Verschiedene Muster kommen allerdings nur bei entsprechend dichter Schambehaarung gut zur Geltung.

Hollywood Cut

In Hollywood ist es derzeit sehr angesagt, wenn man im Intimbereich komplett nackt ist. Sämtliche Schamhaare werden entfernt, zurück bleibt nur glatte Haut, die gewissermaßen unschuldig aussieht.

Vorteil bei diesem Trend: Man muss nicht lange an Mustern herumfeilen, sondern rasiert schlicht und einfach die gesamte Behaarung weg.

Für viele ist eine glatte Schamgegend auch beim Sex schöner und erfüllender.

Zwei in Eins: Intimrasierer und Vibrator

Für Frauen ist nun die Neuerscheinung auf den Markt gekommen, bei der man nicht länger befürchten muss, dass es als Sexspielzeug enttarnt wird: Bei dem schnurlosen und wasserresistenten „Tinge Razor“ handelt es sich um einen Intimrasierer, welcher gleichzeitig ein Vibrator ist.

Letzterer wird nur aktiviert, wenn zwei Knöpfe gleichzeitig gedrückt werden. Aufgrund der Optik, welche der eines elektrischen Rasierers entspricht, sei eine Aufdeckung der intimen Vorzüge praktisch ausgeschlossen, so eine Testerin.

So gelingt die "Frisur" im Intimbereich

Bei der Rasur im Intimbereich sollte immer ein Rasierer mit scharfen Klingen verwendet werden. Damit verhindert man das Verletzungsrisiko. Außerdem muss so eine Stelle nicht mehrfach bearbeitet werden.

Bei der Rasur selber rasiert man zunächst mit der Wuchsrichtung und dann noch einmal gegen die Wuchsrichtung der Haare.

Wer mit einer Schablone arbeiten möchte, dem ist ein Rasierer zu empfehlen, der speziell für die Intimrasur geeignet ist. Auch damit verhindert man das Verletzungsrisiko und kann detaillierter arbeiten.

Intimrasur mit Schablone

Um Muster, wie Herzen, Streifen, Sterne oder andere einfache Motive gleichmäßig rasieren zu können, greift man am besten zu Hilfsmitteln aus dem Drogeriebedarf oder fertigt sich eine Schablone einfach selber an. Die gewünschte Form wird dazu einfach auf eine Pappe oder ein festes Papier aufgemalt und ausgeschnitten.

Noch besser ist es, die Schablone aus einer etwas dickeren Folie anzufertigen. Diese kann dann (nachdem man sie gereinigt hat) auch mehrfach verwendet werden.

Einfacher intim rasieren - es gibt nun Schablonen für Intimrasuren

Eine durchgeführte Umfrage hat gezeigt, dass sich fast 12.000 Personen im Intimbereich rasieren. Auch Prominente wie Scarlett Johansson und Eva Longoria haben sich öffentlich zu ihrer Intimrasur bekannt.

Das will nun eine Firma nutzen und Schablonen auf den Markt bringen, die einem dabei helfen sollen, ein Muster rasieren zu können. Bisher war es nur in Kosmetikstudios möglich sich eine außergewöhnliche Form geben zu lassen. Nun soll man das auch zuhause können; die Schablonen tragen die bezeichnenden Namen "Brazilian Flirt", "Heartbreaker" oder auch "Ooh la la".

Intimfrisuren jetzt mühelos selbst gestalten

Viele Frauen möchten nicht nur auf dem Kopf gut aussehen, sondern auch in der Bikinizone. Und damit die Intimfrisur nicht in einem Desaster endet, gibt es ab sofort ein äußerst nützliches Accessoire, mit dem sich Frau ihren Intimbereich ganz leicht auch von zuhause aus verschönern kann.

Vorbei sind die Zeiten, in denen man regelmäßig ins Kosmetikstudio rennen und lange Wartezeiten in Kauf nehmen musste! Konkret handelt es sich hierbei um eine Kunststoffschablone, die es in insgesamt sechs unterschiedlichen Formen gibt. Diese legt man dann einfach in der Bikinizone an der gewünschten Stelle an und entfernt die restlichen Härchen, ganz nach Belieben, mittels Trocken- oder Nassrasur.

Die Größe des Motivs sollte natürlich dem vorhandenen Platz angepasst werden. Wer kein künstlerisches Potential in sich trägt, der kann sich die Motive für derartige Schablonen aus dem Internet herunterladen und ausdrucken.

  1. Wenn man sich zum ersten Mal ein Motiv im Intimbereich rasiert, sollte man die Haare zunächst einmal wachsen lassen um sie dann
  2. mit einem Trimmer auf die gewünschte Länge kürzen zu können.
  3. Dann legt man die Schablone auf, hält sie mit einer Hand fest und fährt mit dem Trimmer (ohne Aufsatz) um die Schablone herum.
  4. Das Motiv ist nun bereits erkennbar und muss nur noch mit einem Nassrasierer ausgearbeitet werden.

Sommer, Sonne, Intimrasur - Wer es ausgefallen mag, sollte zum Profi gehen

Nackter Frauenkörper in einem Bett von roten Rosenblättern, der Intimbereich ist mit Rosenblättern bedeckt
female body with red rose petals © sdubrov - www.fotolia.de

Es ist zwar erst Mitte März, doch schon jetzt locken die ersten warmen Sonnenstrahlen mit sommerlichen Temperaturen. Und wenn die Tage länger und die Röcke kürzer werden, muss auch das Winterfell langsam wieder runter. Wer nicht nur beim Haupthaar, sondern auch im Intimbereich auf ausgefallene Frisuren steht, der sollte sich jedeoch am besten von einem Profi helfen lassen.

Sich nackt vor einen fremden Menschen zu legen und sich an den Schamhaaren herumschnibbeln zu lassen, hört sich zwar nicht unbedingt nach einer angenehmen Freizeitbeschäftigung an, doch ein Intimfriseur beherrscht eben nunmal deutlich mehr Techniken als die komplette Kahlrasur oder ein Brazilian Waxing, was man Zuhause vielleicht gerade noch selbst hinbekommt.

Die Wahl des geeigneten Intimfriseurs

Bei der Wahl des geeigneten Intimfriseurs sollte nicht nur die Hygiene des Studios, sondern auch die Athmosphäre eine große Rolle spielen, denn schließlich muss man sich seinem Friseur ja vollstens anvertrauen können. Am besten stattet man dem gewählten Studio schon vor dem eigentlichen Termin einen kleinen Besuch ab, um sich vor Ort von der Sauberkeit und Athmosphäre überzeugen zu können.

udem wäre es hilfreich sich vor dem Termin schon ein paar Gedanken über Frisurwünsche zu machen. Ein guter Intimfriseur kann seine Kunden aber natürlich auch professionell vor Ort beraten.

Schamhaarfriseure gestalten die Intimfrisur der Frau

Das Männermaganzin "GQ" hat eine Umfrage bezüglich der Intimrasur bei Frauen durchgeführt, dabei fanden etwa 48 Prozent der Männer den schmalen Haarstreifen im Intimbereich einer Frau sexy. Für eine Vollrasur plädierten 37 Prozent der befragten Männer. Rund 11 Prozent der Männer finden es gut, wenn die Bikinizone der Partnerin enthaart ist.

Des Weiteren sind Schamhaarfriseure im Trend. Sie rasieren, färben und frisieren die Haare im Intimbereich mit grellen Schockfarben wie Pink oder Naturtönen.

Grundinformationen und Tipps zur Intimrasur

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: frauenkörper © Jari Aherma - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema