Die Vor- und Nachteile der Epilation

Da sich seit Jahren der Trend zum Haarlosen Körper gewendet hat, erfreut sich auch das Epilieren immer größerer Beliebtheit. Ist es hier doch möglich, mit einfachen Mitteln ein angenehmes und respektables Ergebnis zu erzielen. Doch welche Vor- und Nachteile bringt das Epilieren?

Während Anschaffungspreis und Schmerzen abschreckend wirken, überzeugt das Epilationsgerät mit dauerhaft glatter Haut

Die Vorteile des Epilierens

Länger glatte Beine

Im Gegensatz zu anderen Haarentfernungsmethoden zupft ein Epilationsgerät die Haare mit der Wurzel heraus. Dadurch ist eine Epilation gründlicher als zum Beispiel eine Rasur, denn die Haut fühlt sich danach glatter und geschmeidiger an.

Zudem ist eine Epilation nachhaltiger. Es dauert bis zu 6 Wochen, ehe wieder neue Haare nachwachsen. Die nachwachsenden Haare sind feiner, was auch als deutlicher Vorteil gegenüber der Rasur gesehen werden kann.

Epiliert man regelmäßig, verringert sich der Haarwuchs.

Gesenkte Verletzungsgefahr

Ein weiterer sehr geschätzter Vorteil des Epilierens liegt in der verringerten Verletzungsgefahr. Schnittverletzungen oder andere blutende Wunden sind mit einem Epilierer nicht zu erwarten, da das Epiliergerät im rechten Winkel zur Haut angelegt wird und sie somit nicht verletzen kann.

Die Nachteile des Epilierens

Schmerzhafte Prozedur

Der wohl am augenscheinlichste Nachteil des Epilierens liegt für viele Verbraucher in der als schmerzhaft empfundenen Prozedur. Aus diesem Grund wird das Epilieren hauptsächlich für die Beinregion empfohlen. Hier ist die Haut weniger empfindlich und das Epilieren somit weniger schmerzhaft.

Wer noch keine Erfahrung mit dem Epilierer gesammelt hat, sollte so ein Gerät zunächst probeweise benutzen. Denn das Epilieren ist nicht jedermanns Sache, weil es schmerzhaft ist. Zwar versprechen die Hersteller der elektrischen Epiliergeräte, dass dieser Schmerz mit der Zeit nachlässt, aber manche Frauen empfinden ihn als so heftig das sie lieber ganz auf das Epilieren verzichten.

Hautrötung für einige Stunden

Als weiterer Nachteil gilt die Rötung der Haut nach der Epilation. Diese Rötung klingt allerdings nach einigen Stunden wieder ab. Daher empfiehlt es sich, die Haarentfernung in den Abendstunden vorzunehmen. So hat die Haut genügend Zeit, sich von der Behandlung wieder zu erholen.

Nicht für jeden Körperbereich und Hauttyp geeignet

Die Funktion eines elektrischen Epilierers ist sehr einfach. Bei den meisten Modellen drehen sich Walzen oder Spiralen, welche die Härchen erfassen und ähnlich wie mit einer Pinzette entfernen. Jedoch ist die Epilation nicht für jeden Körperbereich geeignet. Vor allem die empfindlichen Achseln und der Intimbereich sollten nur epiliert werden, wenn die Haut nicht allzu sensibel reagiert.

Um zu sehen, ob man eine Epilation an diesen empfindlichen Körperarealen verträgt, sollte man einen kleinen Teil der Achsel epilieren. Bilden sich danach keine Rötungen, kann man auch den Rest der Achseln behandeln. Beim Intimbereich lohnt sich ein ähnliches Vorgehen, da sich hier unangenehme Rötungen und Entzündungen bilden, wenn die Epilation nicht vertragen wird.

Der Zeitaufwand

Ein weiterer Nachteil ist der Zeitaufwand, der für das Epilieren benötigt wird. Da immer nur kleine Hautflächen enthaart werden können, muss man für die Prozedur einige Zeit einplanen. Im Gegenzug hat man aber auch ein sehr gründliches Ergebnis.

Fazit

Wenn man die Vor- und Nachteile gegeneinander aufwiegt, wird man schnell feststellen, dass es sich beim Epilieren trotz alledem um eine gute Möglichkeit handelt, lästige Haare zu entfernen. Probieren Sie es aus und profitieren Sie im besten Fall von lang anhaltend glatter Haut.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • shaving legs © photoCD - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema