Wichtige Begriffe rund um die Haarpflege

Schön soll es sein, seidig glänzend, leicht zu stylen und in einer modischen Farbe - unser Haar. Ob blondes, rotes, brünettes oder schwarzes Haar, nur mit der perfekten Haarpflege bleibt das Haar kräftig und gesund. Aber kennen Sie auch alle Begriffe rund um die Haarpflege oder haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was das Besondere an einem Ionen-Föhn ist, was eigentlich Lowlights sind oder was den Sleek-Look ausmacht? Die wichtigsten Begriffe rund um Haarpflege, Haar- und Frisurenmode - hier erklärt.

Big Hair, Wachstumsphasen, Effilieren - wir erklären wichtige Begriffe aus dem Bereich der Haarpflege

Unser Haar muss so einiges aushalten wie Umwelteinflüsse und -gifte, das Stylen und Föhnen, Färben oder Tönen sowie Salz- oder Chlorwasser beim Baden und vieles mehr. Da kann es schon vorkommen, dass das Haar glanzlos, spröde und widerspenstig wird. Mit den richtigen Pflegeprodukten aber wird das Haar nicht nur optimal gereinigt, es wird auch gleichzeitig gepflegt.

Kopfhaut und Haartyp

Bei der Wahl der Pflegeprodukte für die Haare spielen die Beschaffenheit der Kopfhaut und der Haartyp eine entscheidende Rolle. Eine ausgeglichene und normale Kopfhaut kommt mit einem normalen Shampoo aus.

Um trockenes Haar geschmeidig und glänzend zu bekommen, ist eine Pflege für trockenes und feines Haar erforderlich, das nicht beschwert. Ein Volumen-Shampoo ist für trockenes Haar perfekt.

Bei einer fettigen Kopfhaut ist das Haar eher glänzend und hängt schnell glatt herunter. Pflegeshampoos für fettiges Haar reinigen mit besonders vielen waschaktiven Substanzen, die das Fett lösen. Spezielle Wirkstoffe verhindern das schnelle Nachfetten.

Spülungen

Shampoo allein reicht zur Pflege der Haare auf Dauer nicht aus. Auch das beste Shampoo entzieht dem Haar und der Kopfhaut Feuchtigkeit.

Eine Spülung gibt dem Haar die Feuchtigkeit und den Schutz zurück, der durch das Waschen verloren gegangen ist. Eine Extraportion Pflege wirkt oft Wunder.

Haarkuren

Spezielle Haarkuren, die auf den jeweiligen Haartyp abgestimmt sein sollten, bringen dem Haar Kraft zurück und verleihen ihm einen tollen Schimmer.

Bei sehr beanspruchtem Haar wird es Zeit für eine Repair-Kur, die von vielen Herstellern angeboten wird. Repair-Kuren sind Produkte mit Proteinen, sie sollen den Proteinmangel im Haar ausgleichen.

Die wichtigsten Begriffe

In der Haarmode, beim Styling und in der Werbung tauchen immer wieder neue Bezeichnungen auf, womit nicht jeder sofort etwas anfangen kann. Die wichtigsten Begriffe und Hinweise von A bis Z haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Anti-Frizz

Anti-Frizz-Produkte bändigen die Haare
Anti-Frizz-Produkte bändigen sich kräuselndes Haar

Der englische Ausdruck "frizz" bedeutet so viel wie "kräuseln", Anti-Frizz-Produkte sollen dem Namen nach also entkräuseln. Meistens in Form eines

sind Anti Frizz-Produkte zu erwerben, sie werden von allen namhaften Haarpflegefirmen angeboten. Doch was steckt dahinter?

Bändigende und Glättende Inhaltsstoffe

Die speziellen Inhaltsstoffe wie

  • glättende Öle,
  • weichmachende Silikone und
  • Proteine

ziehen tief ins geschädigte Haar ein und glätten es. Widerspenstiges, krauses, sprödes und fliegendes Haar wird gebändigt und bekommt einen seidigen Glanz.

Das beanspruchte, trockene und poröse Haar wird mit mikrofeinen Partikeln überzogen, die dafür sorgen, dass sich das Haar glättet und sich nicht mehr statisch aufladen kann.

Insgesamt erhält das Haar durch Anti-Frizz mehr Elastizität und Glanz. Doch leider kann feines Haar durch die Inhaltsstoffe beschwert werden - ein weniger schöner Effekt.

Bad Hair Day

Jedem passiert es mal, sogar den Stars - auch sie haben mal einen Bad Hair Day, was so viel wie "Frisurendebakeltag" heißt. Der morgendliche Blick in den Spiegel verheißt nichts Gutes, das Haar ist struppig und widerspenstig.

Zudem ist man nicht pünktlich aus dem Bett gekommen und es bleibt keine Zeit zum perfekten Styling, da kann man nur sagen: "Willkommen, Bad Hair Day"!

Beehive

Beehive ist eine Modefrisur aus den sechziger Jahren, die stark an einen Bienenstock auf dem Kopf erinnert. Die Sängerin Amy Winehouse hatte die Beehive-Frisur als Markenzeichen und viele machten es ihr nach.

So zaubert man einen "Beehive" ins Haar

Mit der Hilfe von Haarklemmen werden einzelne toupierte Haarsträhnchen am Hinterkopf befestigt. Mehr Fülle gibt es durch ein eingearbeitetes Haarkissen. Als Finsh und für extra Halt sorgt ein starkes Haarspray.

Eine weitere Variante der Beehive-Frisur ist der toupiert Oberkopf ein absolut glamouröser Hingucker.

Big Hair

Toupierte Haare im XXL-Look, einer Löwenmähne gleichend mit viel Volumen, so sieht der Big Hair-Look aus. Als Grundlage für diese Frisur gilt ein guter Schnitt für viel Volumen.

So kreieren Sie sich "Big Hair"

Das Haar sollte griffig und kräftig sein, damit der Look gelingt. Ein Volumenschaumfestiger kann dabei sehr hilfreich sein.

Zum Trocknen eignet sich eine große Rundbürste oder das Aufwickeln auf große Lockenwickler. Für noch mehr Volumen sorgt das anschließende Toupieren der einzelnen Haarsträhnen. Ein extrastarkes Haarspray sorgt für den perfekten Halt der Frisur.

Chignon

Chignon ist variabel
Der Chignon ist eine Art Dutt

Der Chignon ist eine Hochsteckfrisur oder auch ein Dutt, der nach Lust, Laune und Typ vielseitig abgewandelt werden kann. Schlichte Chignon-Frisuren bestehen aus einem einfachen Haarknoten am Hinterkopf.

Straff nach hinten gekämmt wirkt diese Frisur sehr streng, wird das Haar locker gebunden und ein paar Strähnchen heraus gezupft, ist der Look weicher und romantischer. Beliebt ist auch die "Banane", der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Mit etwas Haarlack oder Glanzspray wird der Glamour-Faktor des Chignons erhöht, dazu passen Haarspangen mit Strasssteinen.

Effilieren

Effilieren ist eine besondere Schnitttechnik. Das Haar wird dabei mit einer Effilier-Schere oder einem Rasiermesser (Razor) ausgedünnt.

Für einen besseren Sitz der Frisur muss das Haar häufig ausgedünnt werden, beispielsweise die Seitenpartien bei dickem Haar. Der sogenannte fedrige Haarschnitt oder das modische Ausfransen werden mit der Effilier-Technik geschnitten.

Extensions

Von dickem und langem Haar träumen die meisten Frauen. Doch nur die wenigsten können sich diesen Wunsch erfüllen, oder wollen warten, bis das Haar lang genug gewachsen ist. Mit Extensions kein Problem: Haarsträhnchen können

  • eingeflochten,
  • eingeklebt oder
  • geschweißt

werden. Bei fachgerechter Verarbeitung ist das zusätzliche Haar praktisch nicht vom Eigenhaar zu unterscheiden.

Mit Extensions zum Einklippen, die es auch in günstigem Kunsthaar gibt, können auch modische Stylings kreiert werden. Mit zahlreichen Farbtönen und Variationen wie

  • Perlen,
  • Steinchen und
  • Federn

lassen sich schnell und einfach modische Akzente setzen.

Farbe

Mit Farbe, auch Coloration genannt, lässt sich viel machen. Die ersten grauen Haare werden durch das Haarefärben dem restlichen Haar farblich angepasst.

Dabei kann eine Coloration, die dem eigenen Haarton gleicht oder eine Nuance heller oder dunkler ist, verwendet werden. So fällt die Farbe im Haar gar nicht auf.

Typveränderung durch Farbe

Auch eine Typveränderung lässt sich durch das Colorieren der Haare sehr schnell durchführen. Aus Blond wird beispielsweise Schwarz oder Rot, wobei sich die Farben nochmals in vielen Nuancen unterscheiden und das Haar die Farbe je nach Naturton unterschiedlich annimmt.

Doch nicht immer ist ein Farbexperiment vorteilhaft, die Farbe sollte zum Hauttyp und zur Haarstruktur passen.

Grünstich

Grünstich im Haar - der absolute Albtraum für Blondinen! Blonde Haare trifft es am häufigsten, denn sie sind meistens künstlich gefärbt oder aufgehellt. Die Haarstruktur wird durch das Färben aufgeraut, dadurch ist das Haar sehr trocken. Scheint täglich die Sonne auf das Haar und geht man dann noch im Salz- oder Chlorwasser baden, kann ein unschöner Grünstich entstehen.

Eine intensive Pflege beugt dem vor. Die Verwendung von

für coloriertes Haar lässt einen Grünstich gar nicht erst entstehen.

Hausmittel gegen Grünstich

Sollte es doch einmal zu grünen Haaren kommen, helfen Hausmittel. Eine Spülung mit ein bis zwei aufgelösten Aspirin wirkt Wunder, der Grünstich verschwindet sofort. Aber auch Ketchup im Haar hat sich bewährt, denn die roten Farbpigmente neutralisieren das Grün.

Und so geht es:

  • Hausmittel einfach in das Haar geben,
  • eine Viertelstunde einwirken lassen und
  • mit viel Wasser ausspülen.

Highlights

Highlights und Lowlights in den Haaren
Highlights und Lowlights sind Strähnchen

Längst gibt es Strähnchen nicht mehr nur in hellen Blondtönen. Auch helle Brauntöne oder Rottöne werden als Highlights bezeichnet. Der Farbton für Strähnchen sollte dabei immer eine Nuance heller sein als der Naturfarbton des Haares.

Dem Haar mit Highlights eine Dynamik verleihen

Niemand hat eine einheitliche Haarfarbe, das einzelne Haar unterscheidet sich immer in wenigen Nuancen, was besonders bei blondem Haar auffällt. Durch Highlights wird dieser Effekt noch verstärkt. Das Haar erhält durch die Färbung eine gewisse Dynamik und sieht leuchtender und strahlender aus.

Ionen-Föhn

Der Ionen-Föhn ist eigentlich ein ganz normaler Föhn zum Trocknen der Haare und wird auch genauso gehandhabt. Einziger Unterschied: Der Ionen-Föhn gibt laut Herstellern negativ geladene Teilchen in die Luft ab, welche das elektrostatische Aufladen der Haare verhindern sollen. Zudem werden die Haarschuppen schneller geschlossen, sodass die Haare schneller trocknen und beim Föhnen nicht so schnell austrocknen.

So ganz unumstritten ist der Ionen-Föhn allerdings nicht, denn die Ionisierung der Luft durch Hochspannung setzt Ozon frei, was auf den menschlichen Körper reizend wirken kann.

Kreppeisen

Menschen mit krausem Haar wünschen sich glattes Haar und umgekehrt. Irgendwie scheint jeder mit seiner Haarstruktur nicht zufrieden zu sein oder möchte wenigstens einen Tag lang einfach einmal anders aussehen. Das Kreppeisen gibt einem die Möglichkeit im Handumdrehen aus glattem Haar eine schöne Wellenfrisur zu machen.

So funktioniert's

Das Prinzip kennen wir vom Glätteisen, das Kreppeisen hat statt einer glatten Fläche jedoch eine gezackte oder wellige Form, mit der das Haar wellenartig geformt wird. Zum Kreppen der Haare werden einzelne Strähnen zwischen die beiden Platten geklemmt. Die hohe Temperatur sorgt dafür, dass die Haare wellig geformt werden.

Vorher sollte man jedoch einen speziellen Hitzeschutz in die Haarspitzen einmassieren, um diese vor Überhitzung und unerwünschtem Spliss zu schützen.

Am gleichmäßigsten verteilen Kreppeisen mit Keramikbeschichtung die Hitze. Nach dem Stylen gibt etwas Haarspray der Frisur langen Halt.

Lowlights

Lowlights und Highlights sind Strähnchen, die das Haar lebendiger wirken lassen. Während bei den Highlights helle Strähnchen eingefärbt werden, setzt man bei Lowlights auf dunkle Strähnchen. Für übersträhnte "Blondhaar-Kunden" die Lösung. Wenn die Haare zu hell und unnatürlich aussehen, kommen Lowlights zum Einsatz.

Die dunklen Strähnchen lassen das Haar wieder natürlich aussehen. Auch die ersten grauen Haare lassen sich mit Lowlights elegant verdecken und bei mittelblondem Haar entstehen interessante Farbeeffekte. Damit die Highlights und Lowlights natürlich aussehen, sollten sie aber nicht mehr als zwei Farbnuancen von der Basisfarbe abweichen.

Multistyler

Multistyler sind wahre Multitalente in Sachen Haarstyling.

  • Weiche Wellen,
  • natürliche Locken,
  • glattes Haar,
  • glänzend gestylte Haare -

der Multistyler kann einfach alles. Mit der Hilfe verschiedener Aufsätze wird aus dem Lockenstab ein Glätteisen. Die Hitzestyling-Werkzeuge können aber noch mehr: aus dem Glätteisen wird im Handumdrehen ein Kreppeisen und bei der Nutzung des Lockenstabs kann zwischen verschiedenen Durchmessern gewählt werden.

Die Aufsätze lassen Korkenzieherlocken entstehen oder verleihen dem Haar durch Haarbürsten einen seidig-glatten Look. Die Aufsätze sind so variabel und einfach auszutauschen, da macht es Spaß jeden Tag einen neuen Style zu probieren.

Painting

Painting ist sozusagen die Königsdisziplin des Färbens. Das freihändige Bemalen soll die Haarfarbe natürlicher wirken lassen - auf Alufolie wird bei dieser Technik ganz verzichtet.

Verschiedene Farbnuancen, die zum Naturhaar passen, werden ausgesucht und als zart fließende Farbübergänge in das Haar gepinselt. Dabei beginnt man am Haaransatz und geht bis zu den Haarspitzen, wobei die Spitzen etwas heller bleiben.

Doch Vorsicht: Painting ist noch neu in Deutschland und noch nicht jeder Frisör verfügt über genügend Erfahrung in diesem Bereich. Eine vorherige Nachfrage ist wichtig.

Pixie Cut

Der Pixie Cut ist immer angesagt. Frech, kurz und fransig - so soll er sein. Dabei kann der Pony individuell auf die Gesichtsform geschnitten und gestylt sein. Denn ein längerer Pony kaschiert eine hohe Stirn und lässt die Gesichtskonturen weich wirken. Ist der Pony besonders kurz, wirkt das besonders frech, dazu wird das Gesicht optisch gestreckt.

Auch der Pixie-Cut will gestylt werden

Wer meint, mit einem Pixie Cut spart man viel Zeit beim Styling, der irrt sich. Das kurze Haar benötigt mindestens genauso viel Pflege und Styling wie langes Haar, damit es immer perfekt sitzt.

Auch wenn die Stars ihren Pixie Cut häufig besonders wuschelig tragen, was den Anschein erweckt, dass sie nur mal kurz mit den Fingern durchs Haar streichen und die Frisur sitzt - der Anschein täuscht. Es ist eben alles eine Frage des richtigen Stylings mit Voumenshampoo, Haarspray und einigem mehr. Das regelmäßige Nachschneiden - etwa alle vier Wochen - ist beim Pixie Cut besonders wichtig.

Sleek Look

Der Sleek Look betont das Gesicht und sieht besonders edel aus. Das glatte Haar sollte glänzend und möglichst immer frisch gewaschen sein.

Das regelmäßige Schneiden der Spitzen ist beim Sleek Look unerlässlich. Mit einem Glätteisen werden widerspenstige Haare gezähmt und das anschließende Sprühen mit Glanzspray lässt es glänzen.

Sleek-Look passend zur Gesichtsform

Für runde und ovale Gesichter ist dieser Look perfekt, bei länglichen Gesichtern ist der Style mit einem geraden Pony vorteilhaft, er kaschiert auch eine hohe Stirn.

Wachstumsphasen

Auf jedem Kopf wachsen täglich etwa 30 Meter Haare. Hormonell und genetisch bedingt kommt es beim Wachstum und der Entwicklung der Haare zu Unterschieden. Jedes Haar hat eine Lebensdauer von ca. sieben Jahren, dann fällt es aus und ein neues Haar wächst aus dem Haarfollikel nach.

Anagenphase und Katagenphase

Die Wachstumsphase, auch Anagenphase genannt, dauert

  • bei Frauen vier bis sechs und
  • bei Männern zwei bis vier Jahre

an. In dieser Zeit wächst jedes Haar ungefähr einen Millimeter in drei Tagen. Danach kommt die Katagenphase (Übergangsphase), die zwei bis drei Wochen anhält. In dieser Zeit löst sich das Haar und verkümmert.

Telegenphase

In der Telegenphase befindet sich 18% der Kopfbehaarung. Die Haarpartikel erneuern und die Haarfollikel regenerieren sich, danach entsteht ein neues Haar.

Aus jedem Haarfollikel kann zehn bis zwölf Mal ein neues Haar wachsen. Durch diesen Lebenszyklus der Haare verliert jeder Mensch 60 bis 100 Haare am Tag. Haare in der Bürste oder im Kamm sind also ganz normal.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • attractive young brunette in the shower © Darren Green - www.fotolia.de
  • Hand mit Lampe vor einer Tafel © Coloures-pic - www.fotolia.de
  • 4 Colored Stick Notes Colored Pins Mix © Jan Engel - www.fotolia.de
  • Hand hält Schild © purplequeue - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema