Methoden und mögliche Risiken einer Wimpernverlängerung

Mit einer künstlichen Wimpernverlängerung kann man die Wimpern verlängern und den Augen so insgesamt mehr Ausdruck verleihen. Möchte man eine solche Verlängerung durchführen, gilt es zu beachten, dass es mehrere Arten der Wimpernverlängerung gibt. Eine Wimpernverlängerung darf keine Schmerzen verursachen. Sollte dies doch so sein, wurde etwas grundlegend falsch gemacht.

Wie und wo eine Wimpernverlängerung durchgeführt wird und wie Sie unschöne Ergebnisse ausschließen

Lange, ausdrucksstarke Wimpern wünschen sich viele Frauen, denn diese bringen die Augen schön zum Strahlen und sind schlichtweg ein effektvolles Highlight in jedem Gesicht. Sie gelten als Schönheitsideal und sorgen beim Augenaufschlag für das gewisse Etwas.

Die Arten und Anbringung von Wimpernextensions

Ist man nicht von Natur aus mit langen, voluminösen Wimpern gesegnet, muss dies nicht zum Problem werden, denn mit Hilfe von Wimpernverlängerungen kann man die gewünschte Länge in die Wimpern bringen. Dabei gibt es verschiedene Setzarten der Wimpernverlängerung, die sich vor allem hinsichtlich

  1. der Art der künstlichen Wimpern und
  2. ihrer Platzierung

voneinander unterscheiden.

Bei der Wimpernverlängerung werden generell Wimpern aus Echthaar mit Hilfe eines Spezialklebers am oberen Wimpernkranz festgeklebt. Dabei gibt es zwei verschiedene Varianten, zwischen denen man wählen kann.

Das Setzen einzelner Haare

Hat man sich für eine Wimpernverlängerung mit einzelnen Wimpern entschieden, so werden diese einzelnen Wimpernhärchen mit Hilfe eines speziellen Klebers und einer feinen Pinzette an die bereits vorhandenen Wimpern geklebt. Dies kann gut und gerne schon einmal über eine Stunde lang dauern, denn hierbei muss sehr sauber und konzentriert gearbeitet werden, da eine spätere Korrektur nur schwer möglich ist und kein Kleber mit dem Auge in Berührung kommen darf.

Verwendet werden können dabei sowohl einzelne Wimpern als auch kleine Wimpernbüschel von bis zu drei Wimpern, die in regelmäßigen Abständen zwischen auf die eigenen Wimpern gesetzt werden. Zu bevorzugen ist hier stets das Setzen einzelner Wimpern, da das Gewicht kleiner Büschel schnell zu groß für die natürliche Wimper werden kann.

Wimpernbänder

Entscheidet man sich hingegen für die zweite Art der Wimpernverlängerung, werden die künstlichen Wimpern an einem dünnen Band befestigt direkt über dem Wimpernkranz am Beginn des Lides befestigt. Da diese Wimpern im Endeffekt leicht höher sitzen, ergibt sich oftmals ein noch auffälligerer Augenaufschlag, der die Augenpartie insgesamt noch stärker zum Strahlen bringt.

Wer sich hierfür entscheidet, kann mit weniger Kosten und einem geringeren Zeitaufwand bei der Verlängerung rechnen. Allerdings muss man dann auch mit der recht gut sichtbaren Begleiterscheinung der künstlich wirkenden Verlängerung leben. Denn eine natürliche Wimpernverlängerung erhält man nur, wenn jedes Wimpernhärchen einzeln angeklebt wird.

Mögliche Risiken einer Wimpernverlängerung

"Wer schön sein will, muss leiden." Dieser allseits bekannte und beliebte Ausspruch, der gerne getätigt wird, wenn es darum geht, etwaige Strapazen bei einer kosmetischen Verschönerung als etwas positives zu verkaufen, sollte nicht in Bezug auf eine Wimpernverlängerung gelten. Denn eine Wimpernverlängerung darf keine Schmerzen verursachen. Sollte dies doch so sein, wurde etwas grundlegend falsch gemacht.

Kleber im Auge und allergische Reaktionen

Die künstlichen Wimpern werden bei einer Verlängerung entweder einzeln oder als Wimpernband an den bereits vorhandenen Wimpern mit Hilfe eines speziellen Klebers befestigt. Hierbei muss sehr sauber und gewissenhaft gearbeitet werden, da auf jeden Fall vermieden werden muss, das der Kleber mit dem Auge in Kontakt kommt.

Sollte es doch einmal passieren, ist es ratsam, schnellstmöglich einen Augenarzt aufzusuchen. Er kann helfen, den Kleber wieder zu entfernen und größeren Schaden vom Auge abzuwenden.

Obwohl der Kleber sehr verträglich ist, kann es zudem zu allergischen Reaktionen auf die Inhaltsstoffe kommen. Wer generell Probleme mit Allergien hat, sollte sich im Vorfeld genau über die verwendeten Produkte informieren und einen Allergietest vor der Anwendung verlangen.

Unschöner Effekt

Ein weiteres Risiko – allerdings nur von kosmetischer Art – ist der Auswahl der anzubringenden Wimpern geschuldet. Diese gibt es, wie auch bei unseren natürlichen Wimpern, in den unterschiedlichsten Farbschattierungen und Stärken.

Um einen identischen Farbton zu finden, sollte die Auswahl immer bei Tageslicht und von mehreren Personen erfolgen. Künstliches Licht kann den Farbton verfälschen. Ebenso sollte die Stärke der anzubringenden Wimpern mit denen der bereits vorhandenen übereinstimmen oder nur in geringem Maße abweichen. Denn auch hier könnte sonst das Risiko bestehen, dass die Verlängerung sichtbar wird.

Und das ist etwas, was keine Frau möchte: Ein sichtbares Zeichen für eine Schönheitskorrektur. Vielmehr sollen die neuen Wimpern die Schönheit einer jeden Frau dezent unterstreichen.

Darauf sollten Sie bei einer Wimpernverlängerung achten

Wimpernverlängerungen sind voll im Trend. Sorgen sie doch dafür, dass "Frau" mit einem traumhaften Augenaufschlag begeistern kann. Der Blick mit langen Wimpern wirkt sexy und feminin. Leider hat Mutter Natur nicht alle Frauen mit langen Wimpern ausgestattet.

Professionelle Arbeit und Zeit

Um eine saubere und perfekte Wimpernverlängerung am eigenen Auge durchführen zu lassen, sollte man sich immer an ein darauf spezialisiertes Kosmetikstudio wenden. Denn für eine professionelle Wimpernverlängerung wird eine diesbezügliche Ausbildung benötigt.

Eignen tun sich Wimpernverlängerungen für alle Menschen, bei denen der verwendete Kleber keine allergischen Reaktionen hervorruft. Die verwendeten Wimpern, welche mit diesem Kleber an die eigenen Wimpern befestigt werden, sind falsche Wimpern. Sie sind sehr gut verträglich, sollten aber im Vorfeld getestet werden. Meist wird im Studio des Vertrauens in einem Vorgespräch geklärt:

  1. ob eine Anfälligkeit für Allergien besteht,
  2. welche Art von Wimpernverlängerung gewünscht wird,
  3. um wie viel Millimeter die Wimpern verlängert oder verdichtet werden sollen und
  4. in welcher Farbe und Anzahl.

Zudem sollte man für die erste Wimpernverlängerung genügend Zeit einplanen. Bis zu 2 Stunden können ins Land gehen, ehe die erste Sitzung beendet ist.

Die Kostenkalkulation

Zudem ist ein gut gefüllter Geldbeutel für eine Wimpernverlängerung von Nöten. Eine erste Sitzung kann zwischen 150 und 300 Euro kosten. Der Preis richtet sich dabei immer nach der Anzahl der verlängerten Wimpern.

Jedes weitere Auffüllen der Wimpern, was etwa aller 3-4 Wochen erfolgen sollte, ist dann allerdings deutlich günstiger, da hier nur einige Wimpern ergänzt werden. Trotzdem muss auch hier mit ca. 50 Euro gerechnet werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Woman in tears © Arpad Nagy-Bagoly - www.fotolia.de
  • Frau erhält künstliche Wimpern bei Kosmetik © Kzenon - www.fotolia.de
  • False lashes and pink pincers © Pavel Chernobrivets - www.fotolia.de
  • Wimpernverlängerung © Whyona - www.fotolia.de
  • insertion of false eyelashes © iggyphoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema