Fliegenbeine und Pandabäraugen verhindern: Mascara richtig auftragen und entfernen

Nahaufnahme rechtes Auge einer Frau, blaue Augenfarbe, mit Mascara geschminkt

Mit unseren Tipps und Hinweisen gelingen Auftragen und Entfernen der Wimperntusche ohne Probleme

Jede Frau, die Mascara verwendet kennt das: Verklebte Wimpern, die auch Fliegenbeine genannt werden. Mit der richtigen Tuschtechnik und weiteren Tricks lassen sich diese unschönen Verklebungen und weitere Tuschunfälle verhindern. Zum täglichen Abschminken des Gesichts zählt auch die Entfernung des Augen-Make-Ups, wobei hierbei insbesondere das Entfernen des Mascaras von großer Bedeutung ist, damit die Wimpern sich ideal regenerieren können.

Mascara, der tägliche Begleiter

Ohne Wimperntusche geht gar nichts - Mascara darf keinesfalls fehlen, auch wenn es morgens noch so schnell gehen muss. Dezent aufgetragen verleiht die Wimperntusche jeder Frau ein waches und strahlendes Auge. Am Abend darf es, für dramatische Augenblicke, auch einmal etwas mehr sein, doch alles ohne die verhassten Fliegenbeine.

Die Auswahl an Produkten ist riesig, jeder Hersteller von Kosmetika bietet gleich mehrere Sorten Mascara an. Da gibt es die wasserfeste Mascara, andere sollten die Wimpern optisch verlängern oder dichter wirken lassen, die Neuen sind regenresistent, haben Collagenfasern oder sind mit Lichtreflexion. Dazu kommen noch die unterschiedlichsten Materialien der Bürstchen, von klein bis groß, gerade und unterschiedlich gebogen.

Es ist nicht immer leicht, im Dschungel der unterschiedlichsten Produkte das Passende für sich zu finden.

Mascara für Problemwimpern

  • Wer eher brüchige Wimpern hat, sollte auf die Verwendung einer Wimpernzange weitestgehend verzichten. Auch wasserfeste Mascara trocknet die Härchen unnötig aus. Ideal sind Tuschen mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Aloe Vera, Panthenol oder Bienenwachs.

  • Frauen mit feinen Wimpern sollten keine Mascara verwenden, die die Wimpern verlängern, sie lässt die Härchen noch dünner erscheinen. Eine Volumenmascara ist die bessere Wahl.

  • Kurze Wimpern werden mit einer Wimpertusche, die optisch verlängert getuscht und

  • dichte, lange Wimpern erhalten ihren Schwung mit Produkten, die einen Wimpern-Lift–Effekt versprechen.

Die häufigsten Fehler beim Tuschen

Wer zu dick aufträgt, muss sich über Fliegenbeine nicht wundern. Durch Pumpen, indem das Bürstchen mehrfach in den Behälter und wieder herausgezogen wird, entstehen ebenfalls Klumpen.

Überschüssige Farbe wird häufig am Rand des Behälters abgestreift, diese Reste verklumpen und landen beim nächsten Tuschen auf den Wimpern.

Ein weiter Fehler ist es, die Wimpern mit einer Creme einzureiben – selbst die beste Mascara hält nicht auf öligen Wimpern.

Was sind Fliegenbeine beim Tuschen?

Manchmal kleben die Wimpern bereits beim Tuschen zusammen oder später schließlich durch Wind und Feuchtigkeit. Diese Verklebungen, die vom Lid abstehen, sehen wie dicke Fliegenbeine aus - daher der Begriff.

Während die Mehrzahl der Frauen diese Verklebungen der Wimpern mit allen Mitteln vermeiden will, gibt es spezielle Mascara, die für diesen Effekt hergestellt wird und auch vereinzelt bei Models auf den Laufstegen zu sehen sind.

Fliegenbein-Wimpern liegen voll im Trend

Nahaufnahme rechtes Auge einer Frau, blaue Augenfarbe, mit Mascara geschminkt
woman eye mascara © Ivan Polushkin - www.fotolia.de

Früher galten dick geschminkte und verklumpte Wimpern als absolutes No-Go, heute liegen die sogenannten Fliegenbeine voll im Trend und das dank großartigen Designern wie Alberta Ferretti und Max Mara, die den Look auf die internationalen Laufstege brachten.

Je mehr Mascara und je verklumpter die Wimpern, desto perfekter und cooler ist der Fliegenbein-Look, lautet die Devise. Das beste am neuen Trend: er ist ganz einfach nachzumachen. Zunächst bringt man die Wimpern vor dem Tuschen mit einer Wimpernzange in Form und verleiht ihnen dadurch noch zusätzliches Volumen.

Dann wird getuscht was die Mascara-Tube hergibt und zwar vom Ansatz an in mehreren Schichten. Fertig ist der Trend-Look.

Mascara richtig auftragen

Mascara gehört wohl zweifellos zum Standardprogramm bei einem jeden Make-up, denn es betont die Augen wunderbar. Die Wimpern werden dabei nicht nur schön schwarz eingefärbt, sondern auch optisch verlängert, wodurch sich ein voluminöseres und dichteres Aussehen des Wimpernkranzes ergibt.

Zu beachten gilt es dabei jedoch, wie man Mascara richtig aufträgt, denn schließlich soll das Augen-Make-up bestmöglich gelingen.

Die richtige Menge

Mascara trägt man richtig auf, in dem man zunächst einmal darauf achtet, dass sich zwar ausreichend, aber nicht zu viel der Tusche auf dem Bürstchen befindet, da die Wimpern beim Tuschen sonst schnell einmal verkleben können. Hier empfiehlt es sich immer, lieber einen zweiten Tuschvorgang anzuschließen als es von Vorneherein zu gut zu meinen.

So tuscht man Wimpern richtig

Tipps zum richtigen Wimpern tuschen

Rechtes Auge einer Frau mit Lidschatten, Lidstrich, Wimperntusche
look © Foxy_A - www.fotolia.de

Lange, verführerische Wimpern wünscht sich wohl jede Frau. Doch damit der unwiderstehliche Augenaufschlag auch gelingt, sollten die Wimpern perfekt getuscht sein. Mit ein paar kleinen Tipps und Tricks funktioniert das (fast) im Handumdrehen.

Zunächst einmal müssen die Wimpern regelmäßig gepflegt werden. Nur so bleiben sie dauerhaft schön und gesund. Spezielle Wimpernkosmetik sorgt für Glanz und Geschmeidigkeit.

Wimpern tuschen – Was braucht man dazu?

  1. - Mascara
  2. - Wimpernzange
  3. - Wattepads
  4. - Augen-Make-up-Entferner
  5. - Papiertaschentücher

Wimpern tuschen – So geht’s

Zunächst werden die Wimpern gründlich gereinigt. Dazu gibt man Augen-Make-up-Entfernen auf einen Wattepad und reinigt die Wimpern damit. Damit die Wimpern den richtigen Schwung bekommen, wird nun die Wimpernzange eingesetzt. Für einen tollen Schwung setzt man die Zange möglichst nah am Wimpernrand an. Etwa zehn Sekunden warten und dann die Zange lösen.

Nun wird die Mascara aufgetragen. Damit nichts verschmiert und mühselig wieder entfernt werden muss, wird unter den unteren Wimpernrand ein Papiertaschentusch gelegt. Dann tuscht man die Wimpern am Oberlid von innen nach außen und trägt die Mascara vom Ansatz bis zu den Spitzen auf. Hierbei immer darauf achten, dass auch die kleinen Härchen in den Winkeln mit getuscht werden.

Nach dem Trocknen der Wimpern werden sie ein zweites Mal getuscht. So erscheinen die Augen strahlender. Bei den Wimpern am Unterlid wird ebenso verfahren. Sind die Wimpern trocken, werden eventuell zusammengeklebte Härchen mit einem feinen Wimpernkamm getrennt.

Tuschtechnik zum Vermeiden von Fliegenbeinen

Der Weg zu perfekt geformte Wimpern ist gar nicht so schwer:

  1. Mit der Wimpernzange werden die feinen Härchen in die richtige Form gebracht (ausschließlich vor dem Tuschen verwenden). Sind die Wimpern erste einmal in der gewünschten Form gebracht, wird erfahrungsgemäß weniger Mascara verwendet, was Fliegenbeine vorbeugt.

  2. Für voluminöse Wimpern kann eine Base aufgetragen werden, sie umhüllt die einzelnen Härchen, verdichtet die einzelnen Haare und beugt Fliegenbeine vor.

  3. Im Anschluss sollte sofort die Mascara aufgetragen werden, damit die Form der Wimpern beibehalten wird. Hierfür wird das Bürstchen parallel zu den oberen Wimpern gehalten und in Zickzack-Bewegungen vom Wimpernkranz zu den Spitzen hin getuscht. Sollte sich zu viel Mascara auf dem Bürstchen befinden, muss es vorher auf einem Papiertuch abgestreift werden.

    Bis alle Wimpern gleichmäßig gefärbt sind, muss dieser Vorgang wiederholt werden. Verklebungen der Härchen werden mit dieser Tuschtechnik weitestgehend vermieden.

  4. Die unteren Wimpern lassen sich am besten tuschen, indem das Bürstchen senkrecht gehalten wird und vorsichtig alle Härchen getuscht werden.

  5. Damit der Schwung der Wimpern beibehalten wird, sollte ein Finger gegen die langsam trocknenden Wimpern gedrückt werden. Nach dem Antrocknen der Tusche darf nicht noch einmal getuscht werden, Fliegenbeine sind sonst vorprogrammiert.

Mascara – die besten Tricks für schöne Wimpern

Mit diesen Tipps schaffen Sie einen umwerfenden Augenaufschlag ohne Fliegenbeine und verwischten Mascara

Junge blonde Frau trägt Mascara auf, weißer Hintergrund
Woman applying mascara © Edyta Pawlowska - www.fotolia.de

Ob Extra-Volumen, tolle Länge und wundervoller Schwung – mit der richtigen Mascara gelangen Sie zu einem perfekten Augenaufschlag. Aber wie erreiche ich genau den gewünschten Look? Und was tun bei typischen Mascara-Problemen?

Volumen, Länge oder Schwung?

Welchen Effekt die Mascara hat, hängt wesentlich vom Bürstchen ab. Buschige XXL-Bürsten zaubern extra dichte Wimpern, Gummi-Bürstchen sorgen für eine optische Verlängerung der Härchen.

Da die präzisen Applikatoren jedes Haar einzeln trennen, kommt es zudem seltener zu unschönen Fliegenbeinen. Mascara mit auffällig gebogenen Bürsten verleihen den Wimpern einen aufsehenerregenden Schwung.

Die Wimperntusche verwischt

Bis die Wimperntusche getrocknet ist, vergehen rund 30 Sekunden. Wenn es es schnell gehen soll, verwischt die Farbe deshalb oft und bleibt auf dem Lid haften.

Vermeiden lässt sich dies, wenn man die Mascara aufträgt, während die Wimpern noch mit der Zange in Schwung gebracht werden. Kleinere Patzer beseitigt man ganz einfach mit einem Wattestäbchen, das kurz in Make-up-Entferner getaucht wird.

Fliegenbeine entstehen

Frische oder warme Wimperntusche ist besonders flüssig. Beim Auftragen sammelt sich deshalb zu viel Farbe auf der Bürste und lässt die Wimpern verkleben. Abhilfe schafft ein kleiner Wimpernkamm, der die Härchen wieder voneinander trennt.

Überschüssige Farbe sollten Sie außerdem nicht am Rand des Mascarabehälters abstreifen. Dort trocknet die Tusche und gelangt beim nächsten Auftragen wieder auf das Bürstchen. Sinnvoller ist es, die Farbe mit einem Tuch vorsichtig abzutupfen.

Die Wimpertusche ist eingetrocknet

Je älter die Mascara wird, desto mehr trocknet die Tusche ein. Auf dem Bürstchen landet deshalb kaum noch Farbe, oder sie setzt sich bröselig zwischen die Wimpern.

Schnelle Hilfe: Stellen Sie die Mascara für einige Minuten in einen Becker mit heißem Wasser. So wird die Tusche wieder flüssig. Auch wenn die Mascara fast leer ist, holt man so noch genug Farbe für einige Anwendungen heraus.

Übrigens: Nicht immer ist ein auffälliger Look gefragt. Im Büro oder bei seriösen Anlässen sollten die Augen eher dezent geschminkt sein. Viele Frauen wählen deshalb braune Mascara, die nicht so auffällt wie das schwarze Modell.

Mascara-Tipps für voluminöse Wimpern

Mascara - DOs:

  • Für super-voluminöse Wimpern kann man unter der gewohnten Mascara eine sogenannte „Base“ auftragen. Diese ist meistens weiß und umhüllt die einzelnen Wimpernhärchen, damit sie schon vor dem Auftrag der Mascara ein größeres Volumen und mehr Länge bekommen.
  • Auch die unteren Wimpern werden zur Zeit kräftig getuscht – dadurch wirkt das Auge offener.
  • Beim Schminken immer ein Wattestäbchen bereithalten. Damit kann man kleine Patzer schnell ausbügeln und muss nicht gleich das komplette Auge abschminken. Je schneller verwischte Mascara entfernt wird, umso einfacher gelingt es.
  • Achten Sie beim Kauf der Mascara auf die Bürstenart: Für kurze Wimpern eignet sich ein Bürstchen mit kurzen Borsten, bei normaler Wimpernlänge passt ein kräftiges Bürstchen am besten.
  • Der Farbtupfer als Trend: Die Wimpern werden in schwarz getuscht und die Spitzen mit farbiger Mascara, z. B. im angesagten kräftigen Blau, betont.
  • Eine der größten Beautysünden ist es, sich abends nicht abzuschminken. Um Mascara zu entfernen, immer zu speziellen Augen-Make-up-Produkten greifen, besonders bei wasserfester Mascara. Sollte einmal kein Augen-Make-up-Entferner zur Hand sein, eignet sich im Notfall auch eine reichhaltige Gesichtscreme.
  • Ein Tipp für einen strahlenden Blick. Den oberen Wimpernkranz erst von oben, dann von unten tuschen. Das gibt einen tollen Aufwärtsschwung.
  • Schwimmen mit Mascara ist theoretisch kein Problem. Achten Sie nur darauf, dass die Mascara wasserfest ist und tupfen Sie nach dem Schwimmen die Augen nur sanft oder besser gar nicht trocken.

Mascara – DONTs:

  • Das Bürstchen sollte nie am Behälter abgestreift werden – denn dabei verklumpen die Mascarareste am Rand.
  • Beim schnellen „Pumpen“ wird kaum mehr Farbe aufgenommen, aber dafür gelangt Luft in den Flakon und trocknet die Mascara aus!
  • Beim Cremen der Augenumgebung nie die Wimpern mitcremen. Dadurch werden sie ölig und selbst wasserfeste Mascara hält nicht mehr.
  • Wenn Mascara unangenehm riecht oder bröckelt, sollte sie durch eine neue ersetzt werden – spätestens allerdings nach 3 bis 6 Monaten. Beachten Sie dazu die Symbole auf den Mascara-Flakons. Sie zeigen in Monaten an, wie lange ein Kosmetikprodukt nach dem Öffnen haltbar ist.
  • Nach einer Bindehautentzündung nicht die alte Mascara weiterbenutzen. Diese enthält Bakterien, die die Entzündung erneut entstehen lassen.
  • Eine Wimpernzange ist ein Wimpernkiller und sollte nie nach dem Auftrag der Mascara benutzt werden, sondern immer vorher! Bei brüchigen Wimpern sollte man ganz auf eine Wimpernzange verzichten.
  • Sind die Wimpern brüchig, dann bitte keine wasserfeste Mascara verwenden, sondern lieber eine Creme-Mascara mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Panthenol, Aloe Vera oder Bienenwachs.
  • Bei empfindlichen Augen keinen ölhaltigen Augen-Make-up-Entferner benutzen.
  • Mascara sollte immer nur auf die eigenen Wimpern aufgetragen werden. Wird sie einer Freundin ausgeliehen, werden Bakterien übertragen und die Gefahr einer Augenentzündung erhöht sich stark.

Verklebte Wimpern trennen

Verklebte Wimpern sollten sofort getrennt werden, solange die Mascara noch feucht ist. Mit einem Wimpernbürstchen lassen sich Fliegenbeine ganz leicht separieren. Hierfür eignet sich ein altes Mascara-Bürstchen, das gründlich mit Wasser und Seife gereinigt ist.

Alternativ eignet sich auch eine Augenbrauen- oder Zahnbürste um die verpappten Wimpern auseinander zu zupfen, sogar Stopfnadeln können bei einer ruhigen Hand zum Entwirren der Härchen hilfreich sein.

Weitere Tuschunfälle korrigieren

Um einen Tuschunfall zu korrigieren, muss nicht das gesamte Make-up entfernt werden. Häufig entstehen beim Tuschen kleine Klümpchen. Diese können ebenfalls leicht mit einer gereinigten Mascarabürste entfernt werden. Um die Klümpchen von vorn herein zu vermeiden, sollte darauf achten, keine alte Tusche zu verwenden.

Besonders häufig entstehen durch eine kleine Unachtsamkeit Punkte und Striche über dem Augenlid. Diese lassen sich jedoch leicht wieder entfernen. Bei wasserlöslicher Mascara lässt sich der Strich mit Hilfe eines feuchten Wattestäbchens entfernen. Bei wasserfester Tusche sollte man das Wattestäbchen mit Make-up-Entferner befeuchten.

Die korrigierte Stelle wird anschließend wieder mit Puder oder Lidschatten ausgebessert.

Wie man Mascara-Reste retten kann

Mascara-Bürstchen und schwarze verwischte Schminke auf weißem Untergrund
Mascara brush and black trace © blackday - www.fotolia.de

Mit Wimperntusche ist es oft so eine Sache - sie trocknet gerne mal ein und an die eingetrockneten Reste kommt man dann nicht mehr ran.

Doch ein einfacher Trick hilft hier:

Mit einem feuchten Bürstchen lassen sich die Reste noch aus der Kartusche holen. Schon ein Tropfen Wasser genügt hier, rät der Make-up-Experte des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin Peter Schmidinger. Dieses Wasser strecke die Farbe und somit können auch die letzten Reste aus dem Behältnis geholt werden. Das Ganze funktioniert allerdings nur mit wasserlöslicher Mascara. Der Experte rät dies auch nur im Notfall zu machen, falls man einmal das Party-Make-up retten müsste. Denn mit diesem Wasser würden auch Keime in das Behältnis gelangen.

Tipps für Brillenträger

Entscheidend ist natürlich auch hier das "Ausgangsmaterial" - in Verbindung mit einer geeigneten Mascara und einer guten Auftragetechnik lassen sich perfekt geschwungene Wimpern zaubern.

Problem Weitsichtigkeit

Sehr exakt sollten Brillenträger ihre Wimperntusche auftragen, denn die Gläser für Weitsichtige vergrößern das Auge und Klümpchenwimpern fallen besonders stark auf.

Problem Kurzsichtigkeit

Kurzsichtige Frauen haben ein anderes Problem, denn die Augen wirken durch die Brechung der Brillengläser kleiner als sie eigentlich sind. Die Lidschattenfarbe darf bei kurzsichtigen etwas kräftiger gewählt werden, umrahmt mit schwarzer Mascara wirken die Augen wieder groß und strahlend.

Was Kontaktlinsenträger bei Mascara beachten sollten

Beim Tragen von Kontaktlinsen nur speziellen Mascara verwenden

Frau vor Kosmetikspiegel trägt Mascara auf, weißer Hintergrund
Trucco degli occhi © vision images - www.fotolia.de

Wer Kontaktlinsen trägt, muss auch bei der Auswahl des Augen Make-Ups achtsam sein. Gerade Allergikerinnen und Kontaktlinsenträgerinnen sollten hochwertige Produkte bevorzugen, um Entzündungen am und im Auge zu vermeiden.

Darauf sollte man beim Kauf achten

Der Handel bietet spezielle

in verschiedenen Farben für sensible Augen an, die von Augenärzten getestet wurden. Mascaras tragen dann den Vermerk „für Kontaktlinsen geeignet“.

Diese Wimperntuschen sind frei von Parfümen und industriellen Wachsen. Sie sollten keine verlängernden Härchen enthalten, da diese schnell unter die Kontaktlinse geraten könnten und die Augen reizen. Die ideale Mascara für Kontaktlinsenträgerinnen ist wischfest, kompakt und schnell trocknend. In der Regel erfüllen wasserfeste Mascara diese Anforderungen.

Schminkstipps für Kontaktlinsenträger

Vor dem Auftragen der Mascara sollten die Kontaktlinsen immer eingesetzt werden. Die Wimperntusche zügig und gleichmäßig auftragen und nicht partiell nachtuschen. Vor dem Abschminken bitte die Linsen entfernen und keine ölhaltigen Make-up Entferner verwenden.

Im Handel werden spezielle Reinigungsmittel bzw. Augen Make-up Entferner für Allergiker/Kontaktlinsenträger angeboten. Falls Wimperntusche auf die Kontaktlinsen gerät, können die Linsen über Nacht in Linsenreiniger gelegt und am Morgen abgespült werden. Intensives Reiben kann die Linsen jedoch beschädigen.

Mascara richtig entfernen

Entscheidend bei der Nutzung von Mascara ist auch das Entfernen der Tusche von den Wimpern, damit sich diese über die Nacht hinweg erholen und nicht abbrechen können. Damit die Wimpern optimal von den Schminkresten befreit werden und lange schön und geschmeidig bleiben, kann es also nicht schaden, sich einmal über das richtige Entfernen von Mascara zu informieren.

Das passende Produkt und die richtige Technik

Hat man unterwegs keine spezielle Abschminklotion zur Hand, ist es auch bedenkenlos möglich, stattdessen auf eine normale, milde Creme zurückzugreifen.

Mascara entfernt man richtig, in dem man dazu zunächst einmal ein richtiges Produkt verwendet. Mittlerweile sind dazu zig verschiedene Produkte im Handel erhältlich, die zum Entfernen des Augen-Make-ups angedacht sind und sich in der Regel auch als sehr effektiv erwiesen haben.

Achten Sie hier darauf, ein Produkt zu wählen, welches sich zur Entfernung Ihrer Tusche eignet; sei sie wasserfest oder -löslich.

Bei vielen Produkten handelt es sich um Lotionen, die am besten auf einen Wattepad aufgetragen werden sollten. Damit geht man dann über die Augen hinweg und entfernt auf diese Weise schon einmal die gröbsten Mascara-Reste, ehe man dann jedoch auch noch etwas genauer arbeiten sollte.

Möchte man auch den Mascara entfernen, der sich zwischen den Wimpern festgesetzt hat, so gelingt dies nämlich meist nicht mit Hilfe eines Wattepads. In diesem Fall empfiehlt es sich, ein Wattestäbchen zu verwenden, dieses mit der Abschminklotion anzufeuchten und dann mit dem Papier vorsichtig zwischen den einzelnen Wimpern entlangzugehen.

Wimpern färben statt Mascara?

Die Vor- und Nachteile von Wimpernfarbe und Mascara

Junge Frau trägt Mascara auf
pretty woman applying mascara © Marin Conic - www.fotolia.de

Die Wimpern sind Schutz und Schmuck für die Augen. Sie „öffnen“ den Blick und sollten immer betont werden.

Wimpern färben: Vor- und Nachteile

Die spezielle Wimpernfarbe hat eine gute Haltbarkeit auf den Wimpern. Sie ist frei verkäuflich und kann auch zuhause angewendet werden. Bessere Ergebnisse erreichen Kosmetikerinnen und Friseurinnen, die sich mit der Mischung und Anwendung bestens auskennen, sodass nur äußerst selten Farbe ins Auge gelangen kann.

Eine deutliche Verlängerung oder Volumen kann alleine mit der Wimpernfarbe nicht erreicht werden, dazu ist ein Mascara nötig. Dafür entfällt das abendliche Abschminken der Wimpern - das spart Zeit und Reinigungsmittel. Gefärbte Wimpern werden oft von Frauen bevorzugt, die sich selten schminken aber die Augen natürlich hervorheben möchten.

Mascara - für aufregende Augenblicke

Die Auswahl an unterschiedlichen Mascaras ist riesig. Durch speziell geformte Bürsten und eine große Farbvielfalt kann jede Frau den passenden Mascara für ihr Augen Make-up finden. Die Wimperntusche wird auf die Wimpern aufgetragen und nach dem Trocknen mit einem Wimpernbürstchen korrigiert oder durch eine zweite Schicht verstärkt.

Mascaras verlängern die Wimpern und geben Volumen und Farbe. Sie sind vor allem für den Trendlook geeignet, müssen aber jeden Abend sorgfältig abgeschminkt werden, damit die Wimpern nicht brechen. Für Kontaktlinsenträgerinnen werden spezielle Mascaras angeboten.

Grundinformationen und Hinweise zu Mascaras

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: woman eye mascara © Ivan Polushkin - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema