Schmerzlinderung durch autogenes Training

Autogenes Training ist eine bewährte Methode zum Entspannen. Es eignet sich jedoch auch zur Linderung von Schmerzen.

Die Vorsatzformeln basiern beispielsweise auf der Grundlage des Kühlens bei Schmerzen

Schmerzempfinden durch autogenes Training senken

Schmerzempfinden ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt von verschiedenen äußeren Umständen sowie dem Allgemeinbefinden ab. Durch die regelmäßige Durchführung von autogenem Training ist es möglich, Schmerzempfindlichkeit zu reduzieren und das allgemeine Befinden zu verbessern.

Verursacht werden Schmerzen normalerweise durch äußere oder innere Reize. Schmerzen haben jedoch durchaus einen nützlichen Effekt. So kann durch das Empfinden von Schmerzen verhindert werden, dass dauerhafte Schäden an der betroffenen Körperstelle entstehen.

Durch Schmerzen wird der menschliche Körper in Alarmzustand versetzt, was zu einer Verschiebung des vegetativen Gleichgewichts führt. Dies hat zur Folge, dass es zu körperlichen Stressreaktionen wie

kommt.

Schmerzen als Alarmsystem des körpers zum Schutz vor weiteren Schädigungen
Schmerzen als Alarmsystem des körpers zum Schutz vor weiteren Schädigungen

Der Thalamus - der größte Bereich des Zwischenhirns - dient dazu, den Schmerz im Gehirn zu verarbeiten. Durch Grundübungen des autogenen Trainings sowie einem individuell passenden Leitsatz ist es möglich, die Nervenleitung dorthin zu unterbrechen. Auf diese Weise ist der Schmerz zwar weiterhin wahrnehmbar, äußert sich aber eher als ein neutrales Gefühl.

Faktoren, die das Schmerzempfinden beeinflussen

Wie stark ein Mensch Schmerzen empfindet, ist auch von seiner seelischen Verfassung abhängig. So nehmen unzufriedene und unausgeglichene Menschen Schmerzen intensiver wahr als Menschen, die gut gelaunt und ausgeglichen sind. Aber auch äußere Umweltfaktoren wie

  • Klimaveränderungen
  • Zeitverschiebungen oder
  • Lärm

können eine Rolle bei der Schmerzempfindung spielen. Durch autogenes Training wird die Grundentspannung gesteigert, wodurch sowohl die seelische als auch die körperliche Verfassung verbessert werden, was dazu führt, dass der Übende weniger empfindlich auf Schmerzen reagiert.

Indem bei den Übungen der Parasympathikus erregt wird, fallen Begleiterscheinungen wie Atembeschleunigung oder Muskelanspannung geringer aus. Der Schmerz wird zwar nicht verhindert, aber weniger unangenehm empfunden.

Linderung von Schmerzen durch Kühlen

Kühlen als effektive Schmerzlinderung
Kühlen als effektive Schmerzlinderung

Eine bewährte Methode zur Linderung von Schmerzen ist das Kühlen. Sie kommt vor allem bei äußeren Schmerzen zur Anwendung. So setzt man zum Beispiel bei Sportverletzungen kühlende Kompressen oder Eisbeutel als Erste-Hilfe-Maßnahme ein, um die Schmerzen zurückzudrängen.

Auf dieser Grundlage wurden beim autogenen Training zwei Vorsatzformeln entwickelt, die einen kühlenden Effekt der betroffenen Stelle suggerieren. Sie lauten "Eishauch macht rechten Handrücken kalt und schmerzfrei" sowie "Kein Schmerz am kühlen rechten Handrücken".

Diese Formeln lassen sich individuell an die jeweilige schmerzende Körperstelle anpassen. Sie werden solange wiederholt, bis man die Schmerzstelle als kühl empfindet.

Damit man gut vorbereitet ist, wird empfohlen, die Formeln bereits im schmerzfreien Zustand zu üben. Besonders bewährt haben sie sich bei juckenden Hautkrankheiten. Aber auch gegen Kopfschmerzen gibt es spezielle Formeln wie "Kopf völlig frei" oder "Stirn angenehm kühl und schmerzfrei."

Umwandlung des Schmerzes in Wärme

Doch auch Wärme kann im Rahmen des autogenen Trainings dabei helfen, Schmerzen zu bekämpfen. Sie kommt vor allem bei inneren Schmerzen zur Anwendung. Es gibt Übungen, die dabei helfen, das Nervensystem zu beruhigen und dadurch Verspannungen zu lösen.

Je öfter man diese Übungen durchführt, desto häufiger wird man seine Schmerzen erfolgreich lindern können; mit der Zeit gelingt dies auch immer schneller. Man sollte wie folgt vorgehen:

  1. Man führt die Grundübungen des autogenen Trainings durch.
  2. Man stellt sich den Schmerz genau vor, in seinem Aussehen, seiner Farbe, seiner Größe und seiner Botschaft
  3. Man legt seine warme Hand auf die schmerzende Körperstelle und stellt sich vor, wie der Schmerz sich in Wärme umwandelt und langsam nachlässt.
  4. Man führt die Rücknahme durch.

Hilfreiche Vorsatzformeln

Je nach Art der Schmerzen können folgende Vorsatzformeln bei der Linderung helfen. Bei allgemeinen Schmerzen wären dies beispielsweise: Ich bin ruhig und bleibe es. Ich bin frei von Schmerz und Angst. Meine Verspannungen lösen sich. Ich bin schmerzfrei. Die Schmerzen lösen sich auf.

Nach Operationen hilft die Formel Ich weiß, dass der Schmerz vorbeigeht. Und ebenso hilfreich sind

  • "Ich regiere den Schmerz, nicht umgekehrt."
  • "Ich bleibe trotz Schmerzen aktiv."
  • "Mich bringt kein Schmerz aus der Ruhe."
  • "Ich bleibe trotz Schmerz gelassen."
  • "Ich kann etwas gegen meinen Schmerz tun."
"Ich bin schmerzfrei" als mögliche Vorsatzformel
"Ich bin schmerzfrei" als mögliche Vorsatzformel

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • headache © amaxim - www.fotolia.de
  • lower back pain © Laurin Rinder - www.fotolia.de
  • An injured boy holding an ice pack on a swollen lip and cheek © soupstock - www.fotolia.de
  • relaxed © Iryna Shpulak - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema