Vitamin D kann auch schaden

Mitglied Betroffen ist offline - zuletzt online am 19.11.13 um 14:58 Uhr
Betroffen
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wenn man im Internet nach Vitamin D sucht, findet man nur positive Aussagen. Wenn ich das lese frage ich mich, ob ich der Einzige bin, der negative Erfahrungen mit Vitamin D gemacht hat. Das Zeug hat mir die schlimmsten zwei Jahre meines Leben verschafft. Mich würde wirklich interessieren, ob es in Deutschland Personen gibt, die auch solche Erfahrungen gemacht haben.
Es war so; vor ca. vier Jahren hatte ich Probleme mit der Luft. Diagnostiziert wurde COPD mit Lungenemphysem. Zusätzlich zu der normalen Medizin sollte ich Vitamine und hochdosiert Vitamin D einnehmen. Wie mir im Nachhinein bekannt wurde tat dieser Arzt dies bei allen Patienten ohne einen Vitamin D Mangel festzustellen.
Die Probleme kamen zeitversetzt, sodass ich den Zusammenhang mit Vitamin D nicht erkannt habe. Es fing einige Wochen später an, ich bekam dauernd Wadenkrämpfe. Der Arzt hat mir Magnesium und Kalzium verordnet anstatt die Dosis zu verringern. Dann, ca. zwei Monate später landete ich zum ersten Mal mit Panikattacken im Krankenhaus. Das war der Start einer sehr schlimmen Zeit. Ständig Angst vor vielen Dingen, vor allem ständig die Angst zu ersticken. Ein Psychologe gab mir Pillen dagegen (die leider nicht halfen). Eine Psychotherapie brachte auch nichts. Der Therapeut vermutete körperliche Probleme. Dann ca. ein Jahr später wurde es noch schlimmer. Mit meinen Muskeln stimmte etwas nicht. Trotz regelmäßigen Übungen wurde ich immer schwächer. Dies breitete sich auch auf meine Brustmuskulatur aus und ich bekam immer schlechter Luft. Hierdurch stieg auch die Anzahl meiner Panikattacken. Zu diesem Moment stand ich kurz davor, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Ich dacht ernsthaft darüber nach, wie ich es machen sollte.
Dann habe ich bei meinem täglichen suchen im Internet etwas gefunden. Auf einer Amerikanischen Seite schrieb jemand über ein ähnliches Problem und das die Ursache Vitamin D sei. Bei der Weitersuche auf englischen Seiten fand ich dann mehr. Es gab sogar Aussagen, dass Vitamin D Psychosen verursacht.
Das gab mir wieder neuen Mut, ich stellte natürlich sofort die Einnahme von Vitamin D ein. Das Problem war nur, dass sich Vitamin D im Körper anreichert und nur sehr langsam Abgebaut wird. (Halbwertzeit 30 Tage) In den nächsten zwei bis drei Monaten verspürte ich eine leite Verbesserung. Sie war aber so gering, dass ich schon nicht mehr daran geglaubt hatte. Erst nach weiteren sechs Monaten ging es endlich bergauf. Die Ängste wurden immer weniger und immer geringer. Seit drei Monaten arbeite ich wieder erfolgreich an meiner Muskulatur. Natürlich habe ich noch meine Krankheit COPD, aber mit den Medikamenten kann ich damit Leben.
Ich möchte Vitamin D nicht schlecht machen. Es gibt bestimmt viele Leute denen es hilft. Doch sollte jeder Arzt, der Vitamin D verschreibt, auch auf die Nebenwirkungen achten. Hat mein Ex-Arzt leider nicht gemacht.

Gast
Helena

Wie hoch war der Vitamin D wert.

Hallo, mich würde interessieren wie hoch der Vitamin D Wert war bei den Panikattacken.

LG
Helena

Mitglied biotrakr ist offline - zuletzt online am 16.05.14 um 03:42 Uhr
biotrakr
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte

Vitamin D

Das ist wirklich erstaunlich. Ich bin selten über solche Erscheinungen mit Vitamin-D gestossen und ich bin, wie du weiter unten liest, vom Fach.

Normalerweise sind Nebenwirkungen von Vitamin D nur bei extremer Überdosierung bekannt. Bei Blutkonzentrationen von über 150 ng/ml (Nanogramm/Milliliter) kann es prinzipell zu Wirkungen wie Schwindel, Erbrechen, Muskelschwäche, Durchfall und ggf. langfristig zu Magengeschwüren kommen. Diese Überdosierung sind allerdings mit den Standarddosierungen von 2000 i.E./Tag (internationalen Einheiten/Tag), die die meisten Präparate enthalten, gar nicht zu erreichen. Grundsätzlich ist es auf jeden Fall sinnvoll, vor der Einnahme von Vitamin D- Präparaten seinen Vitamin D-Wert im Blut zu bestimmen. Dies geht ganz unkompliziert mit einfachen Test-Kits, für die lediglich wenige Tropfen Blut aus dem Finger benötigt werden. Diese Tests sind online erhältlich und können bequem von zu Hause aus durchgeführt werden. Anhand des ermittelten Ergebnisses kann dann der Arzt entscheiden, ob eine Vitamin-D Supplementierung in Form von Tabletten sinnvoll ist.

Ich wünsche Dir, dass du die COPD weiterhin mehr und mehr in den Griff bekommst. Alles Gute!

Viele Grüße, Max

Mitglied Sonnenfan ist offline - zuletzt online am 25.01.15 um 20:05 Uhr
Sonnenfan
  • 17 Beiträge
  • 17 Punkte

Vitamin D Nebenwirkungen

Hallo

Ich habe auch schon von einigen masssiven Nebenwirkungen gelesen , oft sind das indirekte Auswirkungen , wenn der Vitamin D Spiegel sehr schnell hoch gefahren wird , und nicht ausreichend Magnesium dazu genommen wird (oder auch Vitamin K2)
hier im Link wird das erklärt
http://www.hp-intensiv.de/heilpraktikerschule-frankfurt-hanau-offenbach_028.htm

Vitamin K2 wird auch oft dazu empfohlen
(lt.Prof.Vermeer 100-200mcg tägl. aber auch ohne D3 ab 50J )

diese Nebenwirkungen sind aber dann meist nicht so drastisch (tlw. Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen, Verstopfungen )

das sind aber eher indirekte Erscheinungen , weil D3 einige Prozesse im Körper auslöst , welche dann bestimmte Stoffe benötigen (z.B. Magnesium) ich habe auch von Vergiftungserscheinungen gelesen , weil durch den angekurbelten Stoffwechsel auch irgendwo eingelagerte Gifte (Schwermetalle) wieder im Körper irgendwo aktiviert bzw. in den Umlauf gebracht werden

von einer direkten D3 Vergiftung habe ich nur 2 x bisher gelesen

einmal wegen eines fehlerhaften Präperates (viel zu hohe Konzentration)
und einmal von einer fehlerhaften Dosierung (längere Zeit 50000 IE tägl)
hier war der Wert schon über 350 mmol/l

mfG Manfred

Mitglied Sonnenfan ist offline - zuletzt online am 25.01.15 um 20:05 Uhr
Sonnenfan
  • 17 Beiträge
  • 17 Punkte

Korrektur

Hier war der Wert schon über 350 nmol/l

mfG Manfred

Gast
T.A.

Vitamin D kann auch schaden

@all

eine Vitamin D Überdosierung-, auch über Nahrungsergänzungen (z.B. Tablette) ist kaum zu schaffen und auch nicht das eigentliche Problem.

Vitamin D ist u.a. für die Calcium Verarbeitung und Einlagerung im Körper zuständig, zuviel Vitamin D lässt somit den Körper verkalken.


Oft beginnt es mit intrahepatische (kalkhaltigen) Gallensteine, die auch im Gallengang zu finden sind, danach verkalkt der Gallengang und die Gallenblase.
Ausserdem lagert sich Kalk in den Blutgefäßen ab, besonders dort, wo bereits Plaque (Arteriosklerose) vorhanden ist.

Normaler Weise findet man dieses Phänomen nur in Ländern vor, in denen die Sonne zum einen stark und lange scheint, bzw. zum anderen, sich deren Bevölkerung sehr stark Vitamin D reich (z.B. über viel Fisch) ernährt und darüber hinaus calciumreiche Nahrungsmittel verzehrt.


Daher gilt für Vitamin D, weniger ist mehr.
Lieber mehr Sonne genießen als zusätzlich über Nahrungsergänzungen aufnehmen, alleine durch die Sonne ist KEIN Vitamin D Überschuß möglich.


T.A.

Mitglied Sonnenfan ist offline - zuletzt online am 25.01.15 um 20:05 Uhr
Sonnenfan
  • 17 Beiträge
  • 17 Punkte

Vitamin D

Das ist ja das Problem , dies Sonne scheint bei uns zu wenig lange , und mit der Nahrung kann man höchstens 10% an Vitamin D bekommen ,wenn man nichts dagegen macht , kann das auch schwerwiegende Folgen haben

http://science.orf.at/stories/1743785

hier wird vermutet das Vitamin D Plaque im Gehirn entfernt , und diese Erkrankungen (Alzheimer) sind dann weitaus tragischer als Gallensteine

man muß ja nicht Vitamin D drastisch überdosieren

mfG Manfred

Gast
Sonnenblume

Vit D3 / K2

Ich nehme seit geraumer Zeit dieses Vitamin D3/K2 Präparat mit 1000 IE Vit D3 und 45mcg Vitamin K2 pro Kapsel.
Bisher musste ich Gott sei dank keine der beschriebenen Nebenwirkungen feststellen und erst bei meiner letzten Blutuntersuchung wurde mein Vit D3-Wert als "optimal" beschrieben.
Interessieren würde mich, ob das nur an der relativ geringen Dosierung liegt bzw. ob das Risiko dieser Nebenwirkungen aufgrund der Kombination mit Vit K2 geringer sind als bei reinen Vitamin D-Präparaten.

Mitglied Sonnenfan ist offline - zuletzt online am 25.01.15 um 20:05 Uhr
Sonnenfan
  • 17 Beiträge
  • 17 Punkte

VIT.D mit K2

Hallo

bei so niedrigen Dosierungen hab ich noch nie von Nebenwirkungen gelesen , mehr bei hohen Dosierungen oder Auffüllungen, wenn kein Vit. K2 und zu wenig Magnesium genommen wird

beides wird für die Einlagerung von Calcium im Knochenstoffwechsel gebraucht, beides verstärkt auch die Wirkung von Vit.D

wenn man nur wenig Vit.D nimmt , wird es auch nicht so leicht zu Mangelerscheinungen kommen, da Magnesium und K2 ja durch die Nahrung vorhanden sind

mfG Manfred

Gast
Karl

Stimme zu - Vitamin D3 verursacht Psychose

Hallo zusammen,

kann dem guten Betoffen nur zustimmen. Ich habe D3 auch über längere Zeit hochdosiert zu mir genommen und es hat sich eine wunderbare Psychose bei mir eingestellt inkl. Angstzustände. Anfangs viel es nicht wirklich auf, da man schwer sagen kann wie man vor der Einnahme von D3 "drauf war". Aber nach und nach wurde es wirklich schlimm. Ich habe den Mist abgesetzt und es wird langsam besser. Aber es dauert wirklich seine Zeit. Und auch die Zeit seit dem absetzen ist wirklich unangenehm. Es kann gut sein, dass D3 wahre Wunder bei dem einen oder anderen vollbringt. Dennoch empfehle ich dringend davon ab D3 zu nehmen, OHNE triftigen Grund. Eine Einnahme auf Eigenregie ist wirklich, wirklich Gefährlich. Lasst daher bitte die Finger davon. Es ist wirklich traurig das man solche Mittel rezeptfrei bekommt ohne die Risiken zu kennen.

Viele Grüße
Karl

Gast
ich

Nebenwirkungen nach vitamin D

Auch ich habe vitamin d genommen....dekristol 20000....Gut vertragen und es ging endlich aufwärts. Dann aber das böse Erwachen ein Jahr später: ich vertrage es nicht mehr...Nicht mal kleinste Dosen....Es kommt schwindel benommenheit Angst panik.kopfschmerzen....Ich hatte es nicht glauben können. Probierte es später erneut und wieder das gleiche Spiel zusätzlich noch Herzrasen. Definitiv war es keine Überdosierung....Nur 1000 IE. ....dekristolazu genug Magnesium. Man sollte nicht so kritiklos Vitamin D geben....scheint in Mode gekommen zu sein....Wir werden wegen einem Mangel nicht alle gleich an Krebs sterben. Schaut im Netz und seht auch Studien aus anderen Ländern....Diese Nebenwirkungen existieren tatsächlich. P.S. Ich bin selbst Mediziner also weiß ich wovon ich rede

Gast
sons

Vitamin D und Ängste

Ich habe leider die gleichen Erfahrungen gemacht. Schon bei der allerkleinsten Vitamin D Dosis kommen ein paar Stunden später heftige Panikattacken wie aus dem Nichts.

Gast
flora

Panikattacken

Hab leider auch die gleiche schlechte Erfahrung mit D3 hochdosiert gemacht. Zu Beginn ging es mir gut, aber seit 3 MONATEN plagen mich diese PA und Herzrasen

Mitglied Dirkh ist offline - zuletzt online am 19.02.16 um 17:31 Uhr
Dirkh
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Volles Programmm

Alles wie oben schon geschrieben. Das glaubt einem nur keiner. Warum eigentlich nicht? Wie habt Ihr die ganzen Beschwerden in den Griff bekommen bzw. seid sie schneller wieder losgeworden? Mir ist es seit Tagen hundeelend. Ich bin froh um jeden Tip!!

Gast
Sandra

Schlechte Erfahrung mit Vitamin d3

Hallo!
Ich habe meinen Vitamin d Spiegel testen lassen, er lag bei 25. Mein Arzt meinte viel zu wenig und empfahl mir meinen Wert auf 6o aufzufüllen. Nach 4 Tagen mit 20.000 Einheiten Dekristol bekam ich im unteren Rücken starke Schmerzen, kein Schmerzmittel, keine Spritze half....ich dachte zunächst nicht, dass es vom Vitamin D kam, somit nahm ich weiter jeden Tag 20.000 Einheiten zu mir. Alles sprachen davon dass es von Tag zu Tag besser ging mit Vitamin d. Ich nahm zusätlich 600mg Magnesium, meine Schmerzen wurden nicht besser und meine Stimmung auch nicht. Zusätlich hatte ich Aussetzer beim Herzschlag. Nach 2 Wochen täglich Dekristol 20.000 hörte ich mit den Kapseln auf, da es mir immer schlecher ging. Das ist jetzt ca. 6 Wochen her und mit geht es viel besser, die Rückenschmerzen sind langsam besser geworden. Ich werde nur noch Vitamin D im Sommer oder im Urlaub über Sonnenlicht zu mir nehmen.

Mitglied Dirkh ist offline - zuletzt online am 19.02.16 um 17:31 Uhr
Dirkh
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Endokrinologe

Ich war vorgestern beim Endokrinologen zum Check der Schilddrüse und auch der Nebenniere. Er will die Blutwerte abwarten und sich dann zu meiner absoluten Vitamin d Unverträglichkeit äußern. Jetzt brauche ich Geduld bis 4. März. Leider wirkt das D bei mir ewig nach... Nie mehr! Zweimal ist endgültig genug....

Gast
Duplo05

Hab auch keine gute Erfahrung mit Vitamin D

Hallo,
ich geselle mich zu euch, hab auch vom meinem Arzt Vitamin D bekommen, aufgrund meinem niedrigen Werts von 4,2. Zwei Tage genommen und am dritten Tag, ging es mir so schlecht..... Hab mich übergeben gezittert, unruhig, Schlafstörungen vom Feinsten, und und und. Heute beim Hausarzt gewesen sofort absetzten, bin scho die dritte wo so auf dass Präparat reagiert die bei ihm war. Muss auch dazu sagen hab vor einpaar Wochen hochdusiertes Cortison bekommen und bin dannach durch meine persönliche Hölle gegangen, weil ich es nicht vertragen habe und es viel zu hoch für mich war. Was ich damit sagen wollte wenn man mehrere Baustellen im Körper hat, reicht auch Stress, kann sich jedes Medikament schlecht auf das Wohlbefinden auslösen besonders wenn man sensibel auf Medikamente reagiert wie ich. Das hochdusiertes Vitamin D ist ja auch verschreibungspflichtig und ein Medikament, die Zusammensetzung macht denn Kohl noch fett, ich engifte jetzt erst mal wieder, geht dann schneller das Zeug vom Körper raus zu bekommen, und hab mir ne Lampe bestellt und sonst heißt es raus bei schönen Wetter. Wollte noch wissen wie es euch heute geht?

Gast
jonny

Dracula's

...meidet die sonne....es gibt schon sehr viele tote,man vermutet sher stark das es vom Vitamin D3 kommt!
Bauarbeiter, strassenfeger, Bauer, Dachdecker sterben aus, zu viel sonne und Vitamin d.Rollladen runter und vermummt morgens zu Arbeit....
Ah ja und selbst im sommer Mantel an

Gast
Max Müller

Biologisches Vitamin D3

Hallo bin gerade über euer thema gestolpert!

Habe letztens ein völlig natürliches Vitamin D Präparat probiert und war total zufrieden damit. Würde es jedem weiterempfehlen da ich überhaupt keine Nebenwirkungen damit hatte.

vitamin d3 tropfen 2500

Kann das Präparat nur wärmstens empfehlen!

Gruß Max

Gast
Karin

Unverträglichkeit Vitamin D3

Ich habe seit Jahren Probleme mit der Vitamin D Einnahme. Ich bekomme ganz furchtbare Depressionen kombiniert mit einem Unruhegefühle, als ob ich bald platze. Dazu Muskelschmerzen und Kopfschmerzen.
Ich habe jetzt nur alle 2 Tage 250 i.E genommen, also eine Miniminieinahme. Es ging eine Woche gut und dann langsam los. Heute war es so schlimm, dass ich den Versuch beenden werde. Mein Problem, Kein Arzt glaubt mir. Ich habe viel über das Thema gelesen und bin auf eine amerikanische Studie gestoßen, wo es heißt, dass es eine Verstoffwechselstörung bei manchen Menschen gibt. Es fehlt irgendein Enzym.
Wegen einer rheumatischen Autoimmunerkrankung bin ich auch in eine Uniklinik in Behandlung, aber auch dort hat man noch nie davon gehört. Da ich nicht so viel in die Sonne darf, habe ich ein echtes Problem in einem einigermaßen akzeptablen Bereich zu bleiben. Vor allem im Winter. Da war ich schon bei einem Wert von 8 und trotzdem vertrug ich kein Vitamin D.
Ich kaufe mir nun auch eine Lampe und hoffe, es klappt. Im Sommer habe ich diese Probleme nicht, da macht die Sonne andere (rheumatische) Probleme, aber keine psychischen. Komisch ist das alles schon.
Viele Grüße

Gast
hermi

Vitamin d3

Alle beschriebenen Nebenwirkungen treten auf, wenn kein Vitamin K2 und Magnesium bei der Einnahme von hohen Vitamin D3 Dosen erfolgt.
Das Calzium wird dann in den Weichteilen, Adern usw. abgelagert, und genau das macht die oben beschriebenen Nebenwirkungen. Mein D3 Spiegel lag bei der letzten Messung bei 9.....viel zu wenig...ich nehme jetzt auch hochdosiert Vitamin D3, K2 und Magnesium. Ende des Jahres werde ich den Spiegel noch einmal testen lassen. Mir geht es gut und ich fühle mich gut mit meiner Dosis
20.000 I.E. Vit D3, 200ug K2 und 300mg Magnesium täglich, nunmehr seit drei Wochen.
Liebe Grüße

Gast
Moni

D 3 Nebenwirkungen auch niedrig dosiert

Hallo zusammen, ich hab auch nur die die 1000er genommen, zusammen mit Vitamin K und Magnesium. Nebenwirkungen: Schlafstörungen, Muskelkrämpfe, und ich denke auch die Arterienverkalkung für die ich viel zu jung bin kommt daher. Mehrfach getestet, es ist definitiv die Ursache. Jeder Körper ist anders und deswegen ist dieser Vitamin-D-Hype sehr mit Vorsicht zu genießen!! LG Moni

Gast
Larissa

Vitamin D nur mit Magnesium

Dem kann ich mich nur anschließen.Habe mir das Dr.Jacobs Öl D3 K2 gekauft. Ich nahm täglich 4 tropfen (1 Tropfen 800ie ) also 3200 Einheiten täglich 14 Tage lang und das ohne Magnesium. Nach 2Wochn bemerkte ich ein leichtes Muskelzucken, mal am Oberschenkel, mal an der Wade, Hände überall.Danach bekam ich Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen.Ich nehme jetzt seit 1 Woche Manesium und es wird besser, aber noch nicht ganz weg. Nie wieder!

Gast
Alex

Magnesiummangel war die Ursache

Ich hatte auch Probleme. Herzrhythmusstörung, sehr starker Herzschlag. Beides nachts. Manchmal Schwindel.
Ich war gerade in der hochdosierten Anfangstherapie zur Depotauffüllung.

Ich hatte 40.000 I.E. D3 täglich
200ug K2
200mg Magnesium

Nachdem ich auf 20.000 I.E. D3 runter gegangen bin und auf 1000mg Magnesium hoch sind die Probleme verschwunden.
Ein Bluttest hat noch einen K2 Mangel aufgedeckt, weshalb ich nun auch 1000ug K2 nehme.

Ich verteile alles auf 3 Dosen täglich. Beim Magnesium bin ich von Magnesiumcitrat zu Magnesiumglycinat gewechselt, da ich vom Magnesiumcitrat Durchfall bekommen habe.

Wenn ich auch nur 1 Dosis Magnesium auslasse sind die Probleme sofort wieder da. Ich bewege mich wohl grad am unteren Rand der nötigen Dosierung.

Gast
Tatjana

Panikattacke wegen vitamin d3

Hallo zusammen. Ich hab viel gutes über vitamin d3 gelesen. Habe mir das auch sofort mit k2 bestellt. Habe das dann angefangen zu nehmen die ersten tage 20000 IE. Und nach dem 3 tag dann am steuer kam ganz Plötzlich eine panikattacke und herzrassen dazu. Mir war so schlecht ich dachte ich falle in Ohnmacht. Mein sohn saß hinten und ich dachte nur wenn ich gleich weg bin was mit ihm passiert. Ich bin sofort rechts stehengeblieben und es wurde immer schlimmer und schlimmer. Dann hab ich mir selber ein krankenwagen gerufen. Die kamen nach 5 min. Ich wusste nicht was mit mir passiert. Also kurz und knapp die Ärzte haben nichts gefunden und ich war bei allen Spezialitäten und alles war ok. sofort kam ich nicht drauf das es davon sein könnte und deshalb nahm ich es weiter aber nur 10000 EI und nach 2 Tagen genau das selbe nochmal. Und zwischendurch kamm immer wieder das gefühl hoch ich würde in Ohnmacht fallen. Und ich dachte was ist bloss los. Dann nach meinem überlegen stelle ich fest es war das vitamin d3. Ich setzte es dann sofort ab. Und siehe da nach 5 Tagen waren fast alle Symptome weg.
Also leute probiert es erst mit leichten dosis aus und steigert langsam. Und wenn erst anzeichen kommen etwas stimmt nicht dann sofort absetzten.
Hoffe konnte weiter helfen.

Gast
Steffie

ENDLICH!

Endlich Leute die auf Vitamin D ähnlich übel reagieren wie ich!!! Es glaubt einem einfach keiner! Schön das es den meisten Menschen hilft aber auch mich haut schon eine kleine Dosis (1000iE) um (trotz Magnesium und K2).
Schwindel, schlapp, depressive Verstimmungen, Herzrasen, Unruhe, Panikattacken.
Habe jetzt 3 Versuche gestartet (da mein Wert bei 9 liegt, also sehr niedrig).
Jedes Mal der gleiche Scheiss! Ich nehme es eine Woche lang und mir geht es elendig schlecht, setzte ich es wieder ab geht es mir nach 2-3 Tagen topp.

Summa summarum = ich muss wohl die Finder davon lassen....

Gast
ANNI

Vitamin D3 ist ein Hormon, es erhöht Progesteron und Östrogen

HALLO ich möchte auch meine Erfahrungen mit Vitamin D erzählen. Vitamin D3 ist ein Hormon! Es erhöht Östrogen und Progesteron und wirkt sich somit auch auf die Schilddrüse aus.Hat jemand sowieso schon niedrigen TSH bekommt man leichte SD Überfunktionsymptome oder auch stärkere, je nach Dosierung. Das sind Schwindel, Herzrasen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Aggresivität, Luftnot, Schwaeche usw. weil bei niedrigem TSH sich die Adern Gefäße verengen.

Gast
ANNI

SCHILDDRÜSENAUTONOMIE vertrage auch Sonne schlecht

Viele Menschen haben SD Probleme obwohl die Ärzte sagen alles ok. Beschwerden werden nicht damit in Verbindung gebracht.Nur zur Info bei mir wurde nicht mal gesagt das ich Hashimoto habe.Nur vorher mal Jod !!! gegeben und in den Schwangerschaften auch ohne vielleicht mal Szintigrafie zu machen nur Ultraschall 30 Jahre hat es gedauert bis ich wusste nach selbst veranlasster Szintigrafie das ich über die ganze SD verteilt autonome Zellen habe .Diese werden natürlich durch Vitamin D oder natürlicher Sonnenbestrahlung gepuscht .Geht man 1mal im Jahr zur TSH Blutbestimmung und das dann auch noch im Winter (wenig Sonne) ist TSH Wert noch unauffällig. Im Sommer oder mit Vitamin D und vielleicht noch Sport oder körperlicher Arbeit im Freiem hat man dann schon andere Werte (wenn man dann gleich danach Blut abnehmen lässt).Hat man mehre Jahre solch einen niedrigen TSH wird das Herz durch die dadurch ausgelösten Stresshormone regelrecht verschlissen. Je niedriger der TSH um so mehr Adrenalin. Daher lieber jeden Tag oder 3mal die Woche ohne Sonnencreme oder Tagescreme ohne Lichtschutz mal ca.10 bis 30 Minuten rausgehen. Alte Menschen nehmen durch die Haut nicht mehr soviel Vit. D auf. Übrigens nehmen hellhäutige Menschen Vit. D schneller auf als welche die dunkle Haut haben. Braun heißt nicht gleich das man keinen Vitamin D Mangel hat .Sollte man aber bei wenig Vitamin D Einnahme Probleme bekommen hat man entweder SD Probleme oder das Herz ist nicht mehr so stark um dem beschleunigten Stoffwechsel auf Dauer auszuhalten.

Gast
deepfrozen

Das war knapp ... Hände weg

Ich kann den ersten Beitrag oben voll bestätigen. Freunde rieten mir vor drei Wochen zu Vitamin D und da ich nie in die Sonne gehe, machte das alles Sinn. Ich fing an bei 50000 IE, dann täglich weniger und landete nach einer Woche bei 10000 am Tag. 1,80 groß, männlich, 120kg. Alles fühlte sich anders an ... der Schlaf, die Verdauung, der Geschmack von Lebensmitteln ... dann auf einmal diese unglaublich heftigen Angstzustände und Panikattacken in der Nacht. Ich hielt es in der Wohnung nicht mehr aus, schrie laut, lief nachts draußen umher, um mich zu beruhigen ... keine Besserung. Schlafmittel halfen ein wenig, aber es ging mir hundeelend. Mein Vater hatte schwere Depressionen und ich war kurz davor, mich selbst in eine Klinik einzuliefern. Ich weiß nicht, ob ihr Euch vorstellen könnt, wie es ist, wenn man glaubt, jetzt ist erbbedingt eine schwere Depression auch bei einem selbst angekommen. Ich fühlte eine schwere Lebenskrise. Ich las immer davon, daß Vitamin D erst nach einer Weile gegen Schlafstörungen hilft, also nahm ich es weiter, bis ich einen Blog fand, in dem die o.g. Symptome beschrieben werden. Ich danke allen Göttern dafür :) Endlich eine Erklärung für diese mysteriösen Symptome. Seit drei Tagen nehme ich kein Vitamin D mehr und es wird langsam besser. Der Geschmack kommt zurück, ich habe keine Panik mehr in der Nacht und ich bin heilfroh, diese Informationen gefunden zu haben. Kein Arzt der Welt hätte diese heftigen Symptome auf Vitamin D zurückgeführt - ich hatte auch keine extreme Überdosierung . Also, liebe Leidensgenossen: Kommt, sagt es allen weiter ... sagt es in jede Pillendose hinein ... Vitamin D mag für viele toll sein, aber ich hatte dadurch die schlimmsten Tage meines Lebens und wäre fast in eine Depressionsklinik gekommen. Ich übertreibe wirklich nicht. Lasst es euch bitte gut gehen :)

Mitglied Tanseli ist offline - zuletzt online am 03.11.17 um 06:41 Uhr
Tanseli
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Danke für deinen Beitrag deepfrozen

Hallo, ich habe Gänsehaut bekommen, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Mein Sohn ist 25 Jahre alt und seit 10 jahren krank. Ich weiß nicht was er hat. Schilddrüseunterfunktion wurde diagnostiziert, vit D < 4 nicht feststellbar. 3 mal in der psychatrie gewesen wegen angeblicher paranoider schizofrenie. Wir sind immernoch auf der Suche was es sein kann. Er hat l'tyroxin 25 bekommen und dekristol 20000ie, aber sein Zustand hat sich verbessert. Dann haben wir alles abgesetzt und wieder angefangen. So geht das jetzt schon seit ein paar jahren. Seine Schilddrüsenwerte haben sich normalisiert. Nach ein paar Monaten war dann nur der TSH Wert erhöht ft3 und ft4 waren im normalen Bereich, also hat er Jodtabletten bekommen. Und wegen seinem vit D Mangel Delristol 20000ie. Es wurde aber nicht besser, die Jodtabletten haben wir dann abgesetzt. Jetzt nimmt er seit 2 Wochen nur dekristol 20000ie 1x die Woche. Der Grund warum ich deinen Beitrag so interessant finde Ist, dass die symptome fast gleich sind. Mein Sohn ist auch Nachts teilweise 3 Wochen am Stück im kalten Winter draussen unterwegs gewesen, total verwirrt ist er rumgelaufen nur ganz leicht bekleidet. Jetzt geht er nicht raus aber er sitzt den ganzen Tag und die ganze Nacht am PC umd lacht ganz laut. Er hat so ein zwanghaftes lachen mit tränen in den Augen und kann sich nicht konzentrieren, wenn ich etwaa sage vetsteht er es nicht, ich muss mehrmals wiederholen. Seine Blicke sind ganz komisch und die Augen Gläsern. Kann das wirklich vom vit D sein? Ich werde ihm das natürlich jetzt nicht mehr geben. Die letzte hat er vor 2 Tagen genommen und findet seit dem keine Ruhe, er hat dunkle Augenränder, ich dachte dass es vll irgendetwas mit der Ernährung zu tun hat vll Glutenintoleranz.
Wir haben in 2 Wochen einen Termin beim Endokrinologen, ich hoffe dass die endlich herausfinden was er hat. Denn er war ein ganz normales Kind bis er 15 Jahre alt war und dann hat das alles angefangen, daher weiss ich dass er nicht psychisch krank ist.

Gast
Sam

Man sollte natürlich immer darauf achten, Natürliches D3 zu nehmen und nicht irgend ein synthetisches zeug, was der Schulmediziner verschreibt. Des weiteren immer mit K2 und Magnesium kombinieren. Zehn Tage 20000 Einheiten, danach zehn Tage 10000 Einheiten, dann reichen 3000-5000.

Gast
Heike

Dekristol 20.000 - nie wieder

Hallo!
Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Bin zum Arzt, weil für mich irgendwie alles grau in grau war. Okay, viel Stress gehabt. In den letzten drei Jahren Mutter und Vater verloren, dann neues Haus gekauft und Action pur.. Vitamin D getestet, Wert lag bei 15. Sollte dann ein x die Woche 20.000 I.E. einnehmen. Hab ich getan! Hatte auch gelesen, dass man K 2 und Magnesium begleitend dazu einnehmen sollte. Hab ich auch getan, zumindest einmal. Aber nach 2 - 3 Tagen hatte ich sowas von wacklige Beine, leichter Schwindel und war völlig schlapp. So habe ich K2 und Magnesium bei der nächsten Einnahme von Vitamin D weggelassen. Aber es wurde nichts besser, im Gegenteil, der Schwindel wurde immer schlimmer, ich fühlte mich, als würde ich den ganzen Tag benommen durch die Welt geistern. Mochte kaum noch meine Tochter zum Kindergarten fahren, weil sich alles so durcheinander anfühlte. Zwischendurch leichte Übelkeit, aber das ging sofort mit Iberogast weg. Hatte auch tierische Kopfschmerzen und ein Vibrieren im Schädel - also alles ganz schrecklich. Lebensgefühl ging auf null runter und die Angst, in Ohnmacht zu fallen wurde immer größer! Bin dann zum Osteopathen, dachte, vielleicht kommt es von der HWS... Okay, Blockierungen gelöst, aber Schwindel und Gaga im Kopf, nach wie vor präsent. Dann habe ich mal im Netz gestöbert, wie die Erfahrungen / Nebenwirkungen mit hochdosiertem Vitamin D aussehen. Und: Bingo!
Vielen geht es ähnlich und noch schlimmer! Wobei ich natürlich den positiven Effekt nicht runterspielen möchte, wenn man es denn verträgt. Mein Fazit: 3 wöchentliche Einnahmen von 20.000 REICHEN. Nie wieder! Ich merke schon nach ein paar Tagen, dass es besser wird und hoffe doch sehr, dass der Rest auch noch verschwindet! Liebe Grüße und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr :o)

Gast
Torcer

Symptome sind nichts weiter als Reperaturen im Körper

Ich hatte zu Anfang auch Symtome, die nach einiger Zeit verschwunden sind. Fußschmerzen, Schwindel beim laufen, Nackenschmerzen, Krämpfe in den Beinen, Zucken in den Waden u.s.w. Das sind alles nur Zeichen, dass der Körper beginnt Kaputtes zu Reparieren und bei den hier Beschriebenen Werten von 4 bis 9 auch kein Wunder!

Gast
Torcer

D3 Verweigerer leben Gefärlich

Mai 2017 versuchte ich meiner Schwester beizubringen mit D3 anzufangen, da ich der Meinung war, dass mit ihr was nicht stimmte. Heißhunger auf Süßes Einschlafen vorm Fernsehen, Wasser in den Beinen, Blässe, braune Eulenaugen im u.s.w. Sie war Stur wie ein Panzer und kam mit Sprüchen wie, ist das Alter, Erschöpfung und ist alles Quatsch.. Ich hatte meine Schwester nun lange nicht mehr gesehen bis ich am 27.12.17 Anruf von ihrem Man bekam, meine Schwester liegt im Krankenhaus und hat Krebs. Am 28.12.17 habe ich sie zum letzten mal gesehen und am 30.12.17 ist sie im Alter von 55 Jahren gestorben! Sie war regelmäßig bei Vorsorgeuntersuchungen, was ich noch viel weniger verstehe....

Gast
Heike

Neuer Versuch...

Danke für Deine Info, Torcer!
Ich habe heute nochmal einen Versuch gestartet.
Aber nicht mit Dekristol 20.000, sondern versuche nun 1 x am Tag mit 2.000 I.E. von Hevert, begleitend 2 x 300 mg Magnesiumcitrat und 1 x K 2 200 ug täglich.
Ich möchte es wöchentlich auf 2.000 steigern und mal schauen, wie es läuft. Wobei ich nach der heutigen Einnahme auch wieder Schwindel habe... Hmm... Nun weiß ich aber auch, dass mein Körper sehr sensibel reagiert und vielleicht sind es auch erstmal Entgiftungssymptome!?
Ich hoffe, dass es mit dieser sanften Methode besser klappt :o) und es spielt sich alles ein, wie bei Dir!
Mein Vitamin D Wert liegt bei 15.
Schauen wir mal...

Gast
Jessica

Hallo an alle ....
Ich habe Vitamin D3 öfter mal versucht einzunehmen aber bin immer wieder abgekommen aus Faulheit! Aber dann vor ca. 10 Tagen habe ich angefangen es hochdosiert mit 50000I.E. Zu nehmen , natürlich auch mit Magnesium und Vitamin k2 .... zu dem Zeitpunkt fängt plötzlich mein herzstolpern wieder extrem an, muss dazu sagen dass ich hashimoto habe und generell immer mit extrasystolen und sowas zutun habe aber es hält sich zum Großteil in Grenzen..... aber zu dem stolpern kam dann ganz extreme Schlafstörungen mit Schlaflosigkeit hinzu! Ich wurde dann mit Panikattacke und Angstzuständen plus Übermüdung und herzstolpern in ein kh eingeliefert und eine Nacht überwacht mit Schlaftablette konnte ich dann wenigstens auch ein paar std schlafen.... zu Hause ging wieder nix, kam nicht zur ruh und wurde wieder in ein anderes kh unter Panik eingeliefert diesmal in die Psychiatrie Verdacht auch Depressionen (vor 4 Monaten Kind entbunden, kindbettdepressionen, und Jahre vorher schon mal Depressionen und Panikattacke und angstzustände).... die nächsten 2 Nächte waren der Horror ich hatte so schlimme Angstzustände wie noch nie in meinem Leben.... mein ganzer Körper war dauerangespannt konnte nicht entspannen nicht abschalten und wenn dann nur 2 std schlafen mit Medikamenten.... bin jetzt auf antidepressiva mit schlafsfördernde Wirkung und habe sogar mal mehr als 1 bis 2 std geschlafen aber völlig voll mit träumen und sehr unterbrochen aber langsam verschwinden auch meine Ängste und Panik wieder! Hatte hier im Krankenhaus sogar noch 2 mal 10000 ie dekristol aus dem kh genommen hab es aber nach dem ich den Blog hier gelesen habe sofort weggelassen.... bin immer noch in der Klinik und nehme metoprolol und eben zusätzlich die antidepressiva.... ich werde die nächsten Tage abwarten wie sich mein zustandverbessert..... aber ich dachte wirklich ich werde verrückt mein Kopf war wie Matsch ich dachte ich entwickle ne Psychose..... Schwindel Unruhe Schlaflosigkeit Angst Panik herzstolpern und rasen Gefühl vor kurz vor Ohnmacht und Benommenheit ich war völlig gaga im Kopf .... mag sein das meine sowieso schon bestehende angsterkrankung meine ganzen Symptome begünstigt und verstärkt haben aber ich habe mich noch nie so schlecht Gefühl dachte will nur aus dem Fenster springen dabei habe ich gerade mein Baby bekommen, musste sogar abstillen hat ne Menge bei mir kaputt gemacht und durcheinander gebracht.....ich werde den scheiss jetzt wegschmeißen und wieder zurück zur Natur auf normalem Wege mich gesund machen .... raus gehen frische Luft gute Ernährung .... knabbern jetzt ständig sonnenblumenkerne wegen dem Magnesium und meinem herzstolpern!!! Mal sehen wann sich das alles wieder normaliesiert!!!

Gast
Andreas

Mein Senf dazu ...

Hallo @All

Ja es gibt natürlich gewisse Nebenwirkungen bei Zuführung von D3. Aber sehr viele Leute haben auch Probleme mit Dekristol! Mir ist da auch zu viel Zeug drin was da nicht rein gehört. Wichtig zu wissen ist auch, dass man dazu K2 MK7 und Magnesium nehmen muss!!!

Gesundheit ist nun mal keine Maschine - sie ist sehr komplex und völlig in sich verzahnt. Man muss sie ganzheitlich betrachten! Bei Jedem gibt es andere Voraussetzungen, der Krankheitsstatus ist immer anders, Größe, Gewicht, Verfassung, Verträglichkeiten auch. Der eine hat Krebs, ein anderer hat Probleme mit der Schilddrüse, und viele andere Sachen die der betreffende vielleicht nicht weiß.

Ich hatte vor Jahren auch mit Dekristol angefangen - habe es nicht vertragen. Ich beziehe seit Langem aus NL oder UK. Keine Probleme mehr. Auch Vitamin C nehme ich - aber natürlichen Ursprungs (Camu Camu). Blos keine Ascorbinsäure - ist eben kein Vitamin C!

Was will ich sagen? Gesundheit kann man nicht nach Anleitung gewährleisten! Dazu kommt auch Ernährung (sehr wichtig), Bewegung, Stressvermeidung, Entgiftung, usw.! Ursache und Wirkung - ein Naturgesetz! Formulierungen wie "medikamentös eingestellt" oder "austherapiert" sind ein absolutes NoGo ... Jede Krankheit hat eine Ursache / einen Ursprung und muss lokalisiert werden. Symptome sind manchmal verwirrend und nicht eindeutig. Also ran an die Ursache! Vitamin D ist ein Anfang und ein Teil vom Gesundwerden ...

LG aus Berlin.

Gast
Schulz

Hatte seit 1,5 Jahre Probleme mit Luftprobleme am Hals Verspannte Muskulatur, die auch immer schwächer wird schlafe fast nicht mehr. Habe keine Kraft in den Tag zu starten, Psychische Probleme und und das sind die Wechseljahr Meinung der Mediziner. Ich war am Ende bis ich festgestellt habe, dass es am Dekristol Vitamin D liegt. Jetzt absetzen. Doch mir geht es immer noch nicht besser.

Gast
Anna

Vit d3

@Torcer
Aus medizinischer Sicht litt die Dame an einer Nebenniereninsuffizienz die bei nicht Behandlung zum Tode führt.
D3 hätte ihr nicht geholfen.

Anna

Gast
Andy

Vielleicht muss auf das richtige Präparat geachtet werden!?

Hi zusammen,
ich bin ein bewusst lebender Mensch und Freund einer natürlichen und gesunden Lebensweise. Mich besorgt es zunehmend, in welche Richtung sich die Menschheit im Allgemeinen entwickelt.

Als Anhänger alternativer Medien mag ich die folgenden Bezeichnungen zwar überhaupt nicht, aber möchte hier gleich zu Beginn betonen, dass ich kein Aluhut tragender Verschwörungstheoretiker sondern ein vernünftiger und aufgeschlossener Mensch bin, der beruflich und sozial auf ganz festen Beinen steht ;)

Wenn man sich allerdings jahrelang mit den tatsächlichen (!) weltweiten Geschehnissen auseinandersetzt - also nicht die, welche uns in der Tagesschau präsentiert werden - welche mit Fakten belegbar sind, kommt man zu dem Ergebnis, dass es am Ende IMMER um das Geld geht, und zwar NUR um das! Die Natur, der Frieden, der Fortschritt, usw. stehen ein gutes Stück weiter hinten in der Schlange an und können froh sein, wenn sie auch mal bedient werden.

Die Ausbildung unserer Ärzte unterliegt leider nahezu vollständig der Pharmaindustrie, die natürlich nur darauf abzielt, möglichst viele Medikamente zu verkaufen. Daher wird von der Schulmedizin ganz klar grundlegend Symptom- statt Ursachenbekämpfung betrieben. Unsere Ärzte sind hier nur Opfer des Systems, getrieben von Pharmakonzernen und Krankenkassen, die Hand in Hand gehen. Eine möglichst gesunde Masse an Menschen ist überhaupt nicht gewollt!

Meine Meinung bzw. Botschaft hier in Kürze:

- Die Masse der Menschen wird bewusst krank gehalten, um den Medikamentenverkauf aufrecht zu erhalten (Milliardengeschäft!)

- Die empfohlenen Grenzwerte z.B. bei Blutbildern sind deshalb bewusst gefälscht, dazu gehören auch die viel zu niedrig angesetzten Bereiche für 25-OH-Vitamin-D

- Das Präparat Dekristol ist die erste Wahl der Schulmedizin. Mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn dieses von der Pharmaindustrie in einer Weise beeinflusst ist, dass gezielt die vom Themenersteller und anderer hier Betroffener beschriebenen Nebenwirkungen auftreten, um Vitamin D im Allgemeinen in ein schlechtes Licht zu rücken! Deshalb bitte unbedingt auf natürliche Produkte achten.

- Bei hohen Vitamin D3-Dosierungen auf die Magnesiumzufuhr achten! Viele Symptome sind die eines Magnesiummangels oder eines Calciumüberschusses. Bei meiner Meinung nach absolut harmlosen Vitamin D3-Dosen, z.B. bis 6.000 IE täglich, decken eine gesunde und ausgewogene Ernährungs- und Lebensweise die Bedarfe an Magnesium und auch Vitamin K2 in den allermeisten Fällen ab.

Wir werden vom sogenannten militärisch industriellen Komplex inkl. unserer Regierungen nachweislich auf kriminellste Weise belogen, weshalb mich auch beim Thema Gesundheit leider überhaupt nichts mehr wundert.

Gast
Andy

Vielleicht muss auf das richtige Präparat geachtet werden!? NACHTRAG

Noch ein kleiner Nachtrag:

In Dekristol wird >ausgerechnet< Erdnussöl verwendet! Bekanntlich sind Erdnüsse äußerst allergen. Wenn man Erdnüsse verträgt, ist das überhaupt kein Problem. Reagiert man jedoch allergisch darauf oder hat zumindest eine Unverträglichkeit, kann es bei der Einnahme von Dekristol natürlich zu unerwünschten Symptomen kommen. Und schon wird das Vitamin D dafür verantworlich gemacht. Vielleicht kommen die hier beschriebenen Probleme vom Erdnussöl, falls Dekristol eingenommen wurde.

Also bitte, noch offensichtlicher kann es den Menschen doch nicht schwer gemacht und diese krank gehalten werden...

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;)

Gast
Max

Endlich

Endlich mal jemand, der es erfasst hat! Sämtliche beschriebene Symptome traten offensichtlich erst nach der Einnahme von Dekristol auf! Also einfach mal über den Tellerrand hinausschauen und nicht immer auf die ´Halbgötter´ in weiß und die uns beeinflussenden Mainstream-Medien hören...

@Andy: Du sprichst mir aus der Seele ;-)

Gast
Gast

Panikattacke Verdacht wegen Überdosierung Vit D3

Hallo!!
Ich hatte vor kurzem zwei Notarzt-Einsätze wegen vermutlicher Panikattacke.Hatte sowas noch nie.Bei mir hat sich auch der Verdacht aufgedrängt,dass ich mich überdosiert habe. Vitamin D lag beim Blutbild bei 140.Hatte Schlafstörung,seltsame Gefühlsempfindungen in den Oberschenkeln und Waden,Panikattacken 2 mal,erhöhte Leberwerte vermutlich durch das Vitamin D3.Habe täglich 3 Kapseln (60000i.E.) genommen ca. 3 Wochen lang.

Mitglied Svea ist offline - zuletzt online am 21.04.18 um 21:06 Uhr
Svea
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Vitamin D kann gefährlich sein

Ich habe immer nur im Winter eine Unterversorgung an Vitamin D. Ich bekomme dann immer Tabletten vom Arzt verschrieben. Mir wurde aber von meinem Hausarzt auch ganz klar gesagt, dass man mit den Tabletten vorsichtig sein muss. Vitamin D kann bei einer dauerhaften Überdosierung zu einem Mineralstoffmangel im Körper führen. Dann kommen weitere Symptome und Krankheiten hinzu.

Gast
Clara

Panikattacke

Ich habe vor drei Woche eine Woche lang jeden Tag 50 000 IE genommen. Seitdem nahm ich nichts mehr. Ich startete mit einem Vitamin D Mangel von 15.
Relativ schnell bekam ich schon Panikattacken. Es kamen Depressionen, Schlafstörungen, Zittern und Erbrechen hinzu. Ich hatte so etwas noch nie in meinem Leben. Wann wirkt das Vitamin D nicht mehr? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Gast
Aaliyah

Panikattacke

Ich habe auch 10 Tage lang hochdosiert 40.000 Vitamin D eingenommen zusammen mit K2 10 Tropfen + Magnesium Fußbad. Mir geht's seit Tagen schlecht. Muskeln schlapp, Schwindel, Schlafstörungen, Herzrasen. Es ist nach 3 Wochen besser geworden doch nicht komplett weg. Ärzte können nicht helfen. Habe das Gefühl wenn ich tagsüber Sonne abkriege kriege ich wieder Herzklopfen. Wann hat das alles ein Ende. Was ist das für eine Lampe von denen die Leute hier schreiben und wofür?

Gast
Aaliyah

Panikattacke vitamin D

Hallo Clara, wie geht's dir momentan?

Gast
schasu

Vitamin D3 ist gefährlich

Hallo an alle,
Ich habe vor 5 Jahren (2013) 6 Wochen täglich 20000 i.E Vitamin D3 + k2 + Magnesium eingenommen. Mein Werte lag bei 8,7. Ich hatte den Eindruck meine Schulterschmerzen und Allgemeinbefinden wurden besser. Dann reduzierte ich auf 20000 wöchentlich und bekam Knochenschmerzen und Panikattacken. Mein Wert lag mittlerweile bei 57. Ich erhöhe trotzdem wieder auf 3x 20000 und es wurde nur schlimmer. Da mein Werdet mittlerweile auf 78 anstieg - nahm ich eine Erhalterdosis von 20000 im 14 tätigen Rhythmus. Ich brachte meine Beschwerden nie mit Vitamin D3 in Verbindung, da ich zur Zeit auch in den Wechseljahren bin. Mir ging's von Woche zu Woche schlechter. Im Sommer konnte ich nicht einmal mehr 10 Minuten in der Sonne sein. Im August 2015 wurde von den Ärzten die Schilddrüse verdächtigt. TSH, ft3, ft4 im Normbereich aber Calcitonin (Tumormarker) erhöht, Gegenspieler Parathormon erniedrigt. Schilddrüsen Tabletten wurden verschrieben und nach 5 Tagen Einnahme wurde alles noch schlimmer Blutdruck 190/140, Angst, Panik,... Kein Arzt glaubte mir (psychosomatische und Antidepressiva) meine mittlerweile 3. Schilddrüsenärztin wollte mir die Schilddrüse wegen dem erhöhtem calcitonin bzw. vorhandene Knoten nehmen. Im Mai 2017 war ich am WE auf einem Kurs. Der Samstag war ok - am Sonntag nahm ich morgens Vitamin D 20000+K2+Mg. - es dauerte nicht lange bis die Panikattacken kamen. Da kam ich das erste Mal auf die Idee, dass Vitamin D3 Schuld an der Misere ist und recherchierte in die andere Richtung. Calcitonin erhöht sich bei Vitamin D3 Überdosierung. Gleichzeitig wird Vitamin D3 Rezeptor blockiert und dass Immunsystem lahmgelegt. Die Theorie Marschall stimmt zumindest bei mir. Ich lasse alle 4 Monate beide Vitamin D3 Spiegel messen 25 OH D3 und 1.25 OH D3. Mittlerweile bin ich von 2,5. Auf 1,4 gesunken. Es geht mir jetzt im Mai 2018 ohne jeglichem D3 doch endlich etwas besser. Für alle, die es so wie mir geht - es dauert, bis Vitamins D3 wieder aus dem Körper ist. Ich habe seit Jänner 2018 keine Panikattacken und Angstzustände mehr gehabt und mein Calcitonin ist langsam im sinken, aber immer noch erhöht. Auch kann ich seit Jahren die Sonne wieder für ne 1/2 Stunde genießen. Googelt mal die Vitamin D Rezeptor Blockade. Der Grund Für die niedrigen D3 Spiegel ist eine chronische Erkrankung und nicht die Ursache. Ich bin seit Feber 2012 krank und kein Arzt konnte mir helfen., aber die Vitamin D3 Einnahme 2013 hat alles verschlimmert. Ich kann nur allen empfehlen lasst euch beide Vitamin D3 Blutwerte, Calcitonin und Parathormon messen und nicht von eurem Arzt beeinflussen. Das Internet ist voll von Vitamin D3 Rezeptor Blockade, und es stimmt, nur der Arzt weiß es nicht. lg Schasu

Gast
Clara

Panikattacke

Mein Vitamin D Wert liegt nun bei 76. Magnesium und Kalium sind bei mir normal . Ich hatte nun zwei Wochen Ruhe vor den Panikattacken und der inneren Unruhe. Aber seit gestern sind sie wieder da, da ich viel in der Sonne war und 2000 IE dummerweise genommen habe. Geht es dir besser, Aaliyah?

Gast
Aaliyah

Panikattacke

Habe seit 3 Tagen meine ruhe. Kann aber nachts nicht schlafen kriege Zuckungen. Das Vitamin D ist ja in der Leber gespeichert und soll bei Bewegung und Sonne aktiviert werden. Ich nehme aber nicht zusätzlich Magnesium meinst das wird dadurch besser. Bin langsam verzweifelt alle schieben es auf die Psyche.

Gast
Clara

Panikattacke

Magnesium hilft da sicherlich. Ich habe nach 10 Tagen nach meiner ersten großen Einheit 5 Tage lang sehr innere Unruhe gehabt. Dann hatte ich 19 Tage Ruhe und nun hatte ich wieder 5 Tage extreme innere Unruhe. Jetzt ist sie wieder vorbei. Wird Vitamin D stoßweise abgebaut?

Seite 1 mit den Antworten 1-50 von 150
Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Vitamin D erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Depression durch Vitamin D Mangel?

Stimmt es eigentlich dass Vitamin D also die Einstrahlung des Sonnenlichts ganz wichtig für unsere Gemütseinstellung ist? Kann es sein dass wi... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von L. Bergmann

Steigert Vitamin D die sportliche Leistungsfähigkeit?

Ich bin seit einigen Monaten in einem Lauftreff und halte mittlerweile ganz gut mit. Unterwegs werden ja oft abenteuerliche Geschichten erzähl... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Sonnenfan

Einnahme von Vitamin D

Hallo, bekommt man Vitamin D eigentlich wirklich nur durch die Sonneneinstrahlung, oder kann man es auch anders zu sich nehmen?? Ich bin an dü... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin D enthalten?

Hallo ihr Lieben! Da ich in letzter Zeit nicht viel auf meine Ernährung geachtet habe möchte ich das jetzt ändern und wieder bewusster ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von charlotte2520

Wie viel Vitamin D pro Tag essen

Kann mir jemand von euch mal bitte sagen wie viel Vitamin D man pro tag essen muss damit man den körper ausgewogen damit ernährt. Ich bin 21, ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von KoMo