Computertomographie im Kindesalter erhöht späteres Krebsrisiko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wer vor dem 19. Lebensjahr in die CT-Röhre muss, hat ein 24 Prozent höheres Risiko später an Krebs zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommen australische Epidemiologen, die Versicherungsdaten von 11 Millionen Personen ausgewertet haben.

Knapp 700.000 Patienten waren in den Jahren 1985 bis 2005 einer Computertomographie unterzogen worden, 3.150 von ihnen litten später unter einem Tumor. Damit erkrankte die CT-Gruppe deutlich häufiger als die Studienteilnehmer ohne radiologische Untersuchung. Bei denjenigen, die mehrfach in die Röhre geschoben wurden, erhöhte sich das Krebsrisiko sogar um weitere 16 Prozent.

Zwar führen die Forscher nicht alle aufgetretenen Tumore auf die CT zurück, es spreche jedoch viel für einen Zusammenhang zwischen Strahlenbelastung und Krebserkrankung.

Am stärksten seien Kinder unter vier Jahren gefährdet, sodass die CT-Diagnostik in dieser Altersgruppe auf gravierende Erkrankungen beschränkt werden sollte.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema