Chemotherapie bei Brustkrebs: Reaktion der Immunzellen erlaubt eine Prognose

Ob eine Therapie anschlägt, lässt sich am Wert der sogenannten tumorinfiltrierenden Lymphozyten bemessen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Krebspatientin liegt mit blauem Kopftuch im Krankenhausbett und guckt aus dem Fenster

Frauen mit bösartigen Zellmutationen im Brustgewebe können heute häufig mit einer Chemotherapie behandelt werden. Wie gut die Medikamente gegen die Krebszellen wirken, ist jedoch von Patientin zu Patientin unterschiedlich. Für Ärzte ist es daher schwierig, eine zuverlässige Prognose zu geben. Diese wäre aber nicht nur für die psychische Entlastung der Betroffenen wichtig, sondern auch, um bei einem Nicht-Ansprechen rechtzeitig eine andere Strategie zu wählen.

Immunzellen für den Therapieerfolg entscheidend

Eine aktuelle Studie wertete die Daten von 3.771 Patientinnen aus, die vor einer Operation bereits eine Chemotherapie zur Verkleinerung ihrer Tumoren erhalten hatten. Anhand der Gewebeproben in der OP konnten die Forscher sehen, ob und wie die Patientinnen auf die Chemotherapie angesprochen hatten. Dafür untersuchten sie die Immunzellen in den Gewebeproben und stellten fest, dass die Reaktion der Zellen ein Indikator dafür ist, ob die Therapie anschlug oder nicht. Die Studie verdeutlicht damit auch einmal mehr, dass eine Krebstherapie auch auf die Unterstützung der körpereigenen Abwehrzellen angewiesen ist.

Tumorinfiltrierende Lymphozyten (TIL)

Die wichtigen Immunzellen für eine Prognose sind demnach die sogenannten tumorinfiltrierende Lymphozyten, kurz TIL. Hat eine Krebspatientin viele TIL in ihrem Blut, kann man davon ausgehen, dass sich das Immunsystem aktiv gegen die Krebszellen stellt und die Prognose folglich gut ist.

Bei Betroffenen, deren Brustkrebs in die Kategorie der "triple-negativen Mammakarzinome" fiel, stieg das krebsfreie Überleben mit jedem Anstieg der TIL. Wuchs deren Gesamtzahl um zehn Prozent, stieg die gute Prognose um je sieben Prozent und das fortlaufend.

Bei einer anderen Brustkrebsform (Hormonrezeptor-positiv/HER2-negativ) wuchs die Zahl der TIL hingegen auch unter einer Chemotherapie überhaupt nicht. Der weitere Krankheitsverlauf der Betroffenen zeigte, dass die Medikamente das Gesamtüberleben nicht verändertet hatten. Ein früher Test auf die TIL-Zahl hätte hier also als Prognose dienen können. Auf diese Aussagekraft der TIL will man daher künftig stärker zurückgreifen.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Cancer patient resting © Rido - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Krebs

Viren können Tumore sichtbar machen

Eine Gruppe von Forschern hat eine neue Möglichkeit gefunden Tumore sichtbar zu machen. Es werden spezielle gentechnisch veränderte Viren inji...

Hoden-Selbstuntersuchung

Krebs-Vorsorge unter der Dusche

Früh entdeckter Hodenkrebs fast immer heilbar. Junge Männer sollten etwa alle drei Monate unter der Dusche ihren Hoden abtasten, rät Dr. Klaus...