Wahrnehmung von Lichterscheinungen (Photopsie)

Augenarzt schaut in ein Gerät, in das die Patientin ihr Auge hält

Zu den häufigsten Ursachen zählt die hintere Glaskörperabhebung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Photopsie wird die Wahrnehmung von Lichterscheinungen bezeichnet. Dabei kann es sich um Flimmern, Funken oder Blitze handeln.

Die Bezeichnung "Photopsie" dient als Oberbegriff für verschiedene optische Phänomene. Dabei nehmen die Betroffenen Lichterscheinungen wie

  • Funken
  • Blitze
  • Flimmern
  • feurige Ränder oder
  • Lichtbänder

wahr.

Ursachen

Eine häufige Ursache für eine Photopsie ist die hintere Glaskörperabhebung, die vor allem bei älteren Menschen über 65 Jahren auftritt. Mitunter kann aber auch eine gefährliche Netzhautablösung verantwortlich für die Lichterscheinungen sein.

Als weitere mögliche Ursachen kommen Migräne oder epileptische Anfälle infrage. Zu den typischen Photopsien zählt zum Beispiel das Sehen von Sternchen nach einem Schlag auf das Auge oder den Kopf.

Grundinformationen zu Sehstörungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: at the optician © nyul - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema