Italienische Prostituierte bieten ganz besonderen Service an

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In Italien ist die Prostitution als Gewerbe gesetzlich nicht erlaubt, ebenso wie Bordelle. Daher wird das Geschäft der "käuflichen Liebe" auf die Straße verlegt. Prostituierte aus Padua haben sich nun etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Wenn ihre Kunden in flagranti dabei erwischt werden, müssen sie zwischen 50 und 500 Euro zahlen. Legt man den bezahlten Strafbeleg besonders gekennzeichneten Frauen vor, darf man sich ein zweites Mal vergnügen. An dieser Protestaktion nehmen rund 80 Prozent der Liebesdienerinnen aus Padua teil.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 731 Bewertungen
  • 11248 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=5498

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Syphilis

Immer mehr Syphilis-Erkrankungen

Die Zahl der Syphilis-Erkrankungen hat sich zwischen 2001 und 2006 von 1.697 auf 3.147 gemeldete Fälle erhöht. Einen Höchststand gab es laut d...

Prostitution

Köln: Sex-Steuer ist rechtswirksam

In Köln rührt sich seit der Einführung der Sex-Steuer im Jahr 2004 ein gewaltiger Widerstand. Das Verwaltungsgericht hat sich nun mit den insg...