Wadenkrämpfe während der Schwangerschaft

Wadenkrämpfe gehören zu den unangenehmsten Schwangerschaftsbeschwerden. Meistens treten sie in der Nacht auf und rauben der werdenden Mutter den Schlaf.

Wie man Wadenkrämpfe schonend behandeln kann

Wadenkrämpfe sind äußerst schmerzhaft. Zum Leidwesen der Schwangeren treten sie zudem meistens in der Nacht auf.

Linderungsmöglichkeiten

Bei einem Wadenkrampf muss man versuchen, die Muskeln zu entspannen. Dazu zieht man mit beiden Händen die Zehen nach vorne oder drückt das Bein gegen eine Wand.

Alternativ kann man bei einem akuten Wadenkrampf auch versuchen, im Zimmer umherzugehen und so die Muskeln wieder zu entlasten. Häufig hat die Schwangere am nächsten Tag dann einen Muskelkater in dem Bein, in dem der Wadenkrampf auftrat.

Wenn Wadenkrämpfe häufig auftreten, wird der Frauenarzt ein Magnesiumpräparat verschreiben.

Vorbeugemöglichkeiten

Ansonsten gibt es auch andere Maßnahmen zur Vorbeugung von Wadenkrämpfen. Ausreichend Bewegung lockert die Muskeln und fördert die Durchblutung. Geeignet sind z.B.:

Hochlegen und Wechselduschen

Auch durch regelmäßiges Hochlegen der Beine kann man Wadenkrämpfe verhindern. Wechselduschen an den Beinen können Wadenkrämpfe genauso verhindern wie das richtige Sitzen.

Richtige Beinstellung

Auch wenn es vielleicht schöner aussieht, wenn frau die Beine übereinanderlegt, wenn sie sitzt, so kann dies die Entstehung von Wadenkrämpfen begünstigen. Frauen, die nachts unter Wadenkrämpfen leiden, sollten daher lieber nicht ihre Beine beim Sitzen übereinanderschlagen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • pregnant lady © memo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema