Suppennudeln in Form - Buchstaben, Muscheln, Faden, Sternchen und Co.

Besonders bei Kindern sind die Suppennudeln beliebt, die es in Formen wie Buchstaben, Muscheln, Sternchen, Fäden o.ä. zu kaufen gibt.

Für die beliebte Nudelsuppe gibt es Pasta mit unterschiedlichen Formen; man kann auch Tomaten mit Suppennudeln füllen

Kinder lieben sie: die Nudelsuppe. Neben Gemüse- oder Fleischbrühe sind die Hauptzutat natürlich Suppennudeln. Diese können die unterschiedlichsten Formen haben. Am gängigsten sind

  • Buchstaben
  • Muscheln
  • Sternchen und
  • Fäden.

Zubereitungsmöglichkeiten

Die Zubereitung der Suppennudeln ist im Prinzip immer die gleiche. Man kocht Brühe, gibt in die kochende Flüssigkeit die Suppennudeln und kocht sie darin, bis sie al dente sind. Alternativ können die Suppennudeln auch separat gekocht und dann in die Brühe gegeben werden. So verhindert man, dass die Brühe trüb wird.

Hergestellt werden die Suppennudeln je nach Hersteller entweder aus Hartweizen oder auch aus Mehl bzw. Grieß und Eiern. Nicht nur zu Weihnachten verwendet man die Sternchennudeln. Sie sind das ganze Jahr über in unseren Supermärkten erhältlich. Gerade Kinder lieben die Buchstabennudeln, aus denen lustige Wörter gebildet werden können, während sie auf dem Löffel liegen.

Aber auch die Muschel- und Fadennudeln sind nicht weniger beliebt. Dabei können Suppennudeln nicht nur als Einlage für eine Brühe verwendet werden. Auch Gemüsesuppen können mit Suppennudeln "aufgepeppt" werden.

Daneben eignen sich Suppennudeln aber auch für einen Nudelsalat, besonders, wenn kleine Kinder mitessen. Zusammen mit frischem Gemüse und einer leckeren Salatsauce kann man mit kleinen Sternchen oder Muscheln den perfekten Nudelsalat kreieren.

Auch wenn man ein Baby hat, das gerade die ersten Essversuche startet, so können die kleinen Suppennudeln Gold wert sein, wenn man selbst für sein Baby kochen möchte. In diesem Alter können die Kinder noch nichts mit den normalen großen Nudeln anfangen, weil ihnen noch die Zähnchen zum Zerkauen fehlen.

Dafür sind die kleinen Suppennudeln perfekt, denn diese können auch ohne Kauen geschluckt werden. Daher verwenden auch viele Hersteller der Babynahrung Suppennudeln in ihren Gerichten.

Gefüllte Tomaten

Unabhängig von der Babynahrung, von Suppen und Nudelsalaten kann man Suppennudeln aber auch zum Füllen von Tomaten verwenden. Dazu kocht man die Nudeln und stellt sie beiseite. Währenddessen dünstet man Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne und hackt diese ganz fein.

Nun schneidet man Mozzarella in kleine Stücke und vermischt ihn mit den Suppennudeln, mit den Kernen und mit Basilikum. Abgeschmeckt wird mit Gewürzen, und fertig ist die Tomatenfüllung.

Die Tomaten werden vorsichtig eingeschnitten und das Fruchtfleisch entfernt, sodass man anschließend die Tomaten füllen kann. Fertig sind die gefüllten Tomaten, die sich perfekt für ein kaltes Buffet oder als Vorspeise eignen.

Herstellung

Wer Suppennudeln selbst herstellen möchte, benötigt dafür nur wenige Zutaten:

  • Eier
  • Salz
  • Wasser und
  • Mehl.

Mit der Hand verknetet man die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig, rollt diesen aus und lässt ihn etwas trocknen. Anschließend schneidet man den Teig in die gewünschte Form, zum Beispiel in dünne Fäden, und gibt diese in die Brühe.

Neben den Suppennudeln dürfen aber auch die Formennudeln nicht vergessen werden. Je nach Jahreszeit gibt es auch Oster- und Weihnachtsnudeln in Form von

  • Häschen
  • Eiern
  • Nikoläusen
  • Weihnachtsbäumen und
  • -sternen.

Das ganze Jahr über erhält man

  • Tiernudeln
  • Herznudeln (besonders passend für den Valentinstag),

oder Themennudeln wie

  • Fußbälle
  • Noten
  • Autos und
  • Häuser.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • pasta © nachbelichtet - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema