Pastasorten - von Cannelloni bis Tortelloni

Nudeln sind beliebt bei Groß und Klein. Doch vielen ist gar nicht bekannt, wie viele verschiedene Sorten die Pasta eigentlich zu bieten hat.

Auf einen Blick - Merkmale verschiedener Nudelsorten und Hinweise zur Zubereitung beliebter Pastagerichte

Italiener kennen unglaubliche zweihundert verschiedene Nudelsorten. Je nach Größe und Form werden diese für unterschiedliche Nudelgerichte verwendet.

Cannelloni, Eliche und Farfalle

  • Zu den wohl bekanntesten Nudelsorten gehören die Cannelloni. Diese Nudeln sind sehr große Röllchen, die innen hohl sind und zum Beispiel mit einer Käsemasse gefüllt werden.

  • Eliche werden Nudeln genannt, die gedreht sind. Das Besondere an dieser Pastasorte ist, dass sie aus zwei Nudelstreifen bestehen, die ineinander gedreht sind.

  • Ebenso bekannt und beliebt sind die Schmetterlingsnudeln, die Farfalle. Ihren Namen haben sie aufgrund ihrer Form erhalten, da sie ähnlich wie eine Schleife oder ein Schmetterling aussehen. Von den Farfalle gibt es mehrere Sorten, die zum Beispiel unterschiedliche Farben haben.

Fettuccine, Fusilli und Garganelli

  • Fettuccine sind Bandnudeln, die jedoch etwas schmäler als die gewöhnlichen Bandnudeln sind.

  • Fusilli oder Spirelli sind lange gedrehte Nudeln. Auch diese sind in verschiedenen Sorten erhältlich und bei uns meist als kurze spiralförmige Nudeln in den Geschäften zu kaufen.

  • Wesentlich unbekannter als die Fusilli sind die Garganelli, die man oft in gehobenen italienischen Restaurants serviert bekommt. Diese Nudelsorte ähnelt den Penne, sieht bei direktem Vergleich jedoch ein wenig anders aus.

Gnocchi, Linguine und Maccheroni

  • Auch die beliebten Gnocchi werden zu den Nudeln gezählt. Die kleinen Teigklößchen werden meist mit einer dickflüssigen Tomatensauce oder auch gefüllt serviert.

  • Genau wie auch die Gnocchi so muss die Verwendung von Lasagneplatten nicht groß erklärt werden.

  • Weniger bekannt hingegen sind wieder die Linguine, die ein wenig den Spaghetti ähneln. Die Linguine sind jedoch etwas flacher als die bekannte und beliebte große Schwester.

  • Deutlich dicker als die Spaghetti sind Nudeln der Sorte Maccheroni.

Penne und Ravioli, Rigatoni und Tagliatelle

  • Schräg abgeschnittene Nudeln nennt der Italiener Penne. Diese sind wohl die bei uns beliebtesten Nudeln. Es gibt sie in vielen verschiedenen Sorten, so dass sie mal größer, mal kleiner sind.

  • Neben den Penne stehen bei uns auch die gefüllten Nudeln, die Ravioli oder die Tortelloni, gerne auf dem Speisenplan.

  • Zu guter Letzt dürfen natürlich die Rigatoni, die Spaghetti und die Tagliatelle nicht vergessen werden. Die Tagliatelle sind die klassischen Bandnudeln aus der italienischen Küche.

Auf den folgenden Seiten dieses Artikels erhalten Sie detailliertere Informationen zu den einzelnen Pastasorten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • pasta © nachbelichtet - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema