Maronen-Desserts - von Parfait bis Mousse

Maronen sind in der Küche vielseitig verwendbar. Sie können pur gegessen werden, zu herzhaften Gerichten gekocht oder als ganz besonderes Dessert serviert werden. Hier fünf Vorschläge für Maronendesserts.

Fünf Ideen für einen leckeren Maronen-Nachtisch

Maronenparfait

Für diesen besonderen Nachtisch benötigt man

Der Honig wird mit den Eigelben schaumig geschlagen. Anschließend werden die pürierten Maronen untergerührt. In einer separaten Schüssel wird die Sahne mit dem Inhalt einer Vanilleschote steifgeschlagen. Zum Schluss zieht man die Sahne unter die Maronenmischung.

Das Parfait wird in kleine Dessertschälchen gefüllt und ins Tiefkühlfach gestellt, bis es fest ist. Wenige Minuten bevor man es servieren möchte, nimmt man das Maronenparfait aus dem Gefrierschrank und stellt es in den Kühlschrank.

Möchte man das Parfait stürzen, so muss man die Dessertschälchen kurz in warmes Wasser stellen. Dekoriert wird das Maronenparfait mit frischen Früchten und einem Schuss Amaretto.

Glasierte Maronen

Für dieses Dessert lässt man Zucker und halbierte Maronen in einer Pfanne braten, bis der Zucker karamellisiert ist. Man kann je nach Geschmack auch noch etwas Butter und Ahornsirup hinzufügen.

Währenddessen werden Sahne, Joghurt und Hagebuttenmarmelade mit dem Rührgerät aufgeschlagen und anschließend auf Dessertteller verteilt. Als Dekoration gibt man schließlich oben die glasierten Maronen darauf.

Maroneneis

Für ein Maroneneis benötigt man neben den Esskastanien noch

  • Sahne
  • Milch
  • Zucker
  • Eigelb und
  • nach Belieben einen Schuss Rum.

Die Maronen werden etwa fünf Minuten lang weichgekocht, bis man daraus ein Püree herstellen kann; dafür verwendet man am besten einen Mixer. Sahne, Eigelb, Zucker und Milch werden erwärmt und unter Rühren wieder abgekühlt. Beide Mischungen werden nun zusammen verrührt und zusammen mit einem Schuss Rum in eine Eismaschine gegeben.

Süßes Maronenpüree

Als Zugabe zu verschiedenen Desserts eignet sich ein Maronenpüree, das aus weichgekochten Maronen, Vanillinzucker und Milch hergestellt und zum Schluss püriert wird.

Maronenmousse

Zu guter Letzt ist auch ein Maronenmousse ein exzellentes Dessert. Sahne, Vanillemark, zuvor bereits weichgekochte Maronen und Milch werden dazu aufgekocht, püriert und mit Puderzucker und Honig gesüßt. Gelatine wird anschließend in Kirschwasser aufgelöst und unter die Maronenmasse gerührt.

Während die Maronenmischung kühlgestellt wird, schlägt man Sahne mit Zucker steif und zieht diese anschließend unter die Maronenmischung. Das Maronenmousse wird dann am besten über Nacht in den Kühlschrank gestellt und kann am nächsten Tag serviert werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Orange ice cream with dark chocolate © Sergei Didyk - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema