Met

Met ist ein klassischer Honigwein und sehr bekannt. Er besteht überwiegend aus Honig, Alkohol und Wasser. Anstelle von Wasser wird manchmal auch Fruchtsaft verwendet. Manchmal wird er auch mit verschiedenen Gewürzen ergänzt und schmeckt dadurch unterschiedlich. Lesen sie hier alles über das Honiggetränk Met.

Met wird gerne auch mit Kirschen kombiniert und dann mitunter als "Wikingerblut" bezeichnet

Met ist ein Honiggetränk, das überwiegend aus Alkohol, Wasser und Honig besteht. Statt Wasser kann Met auch mit einem Fruchtsaft hergestellt und/oder mit beliebigen Gewürzen ergänzt werden. Der Geschmack variiert dadurch.

Je nachdem, welche Zutaten im Met enthalten sind, kann er durchaus 20 Prozent Alkohol enthalten.

Abwandlungen

Wer den Met nicht pur trinken möchte, kann auch eine Abwandlung mit Kirschen probieren. Als "Odinsblut" oder "Winkingerblut" wird Met bezeichnet, der mit Kirschsaft oder Kirschen vermischt bzw. gegoren wird. Wer scharfe Getränke liebt, der sollte einmal "Drachenblut" ausprobieren; der Met enthält hier noch scharfe Gewürze.

Met ist ein sehr altes Getränk, das schon vor Tausenden von Jahren zubereitet wurde. Dabei schmeckt er immer wieder anders, je nachdem, welche Zutaten verwendet werden. Met kann sowohl als kaltes Honiggetränk als auch im Winter als wärmendes Getränk serviert werden.

Wird Met in Eichenfässern gelagert, so erhält er einen ganz typischen Geschmack, der das Getränk wertvoll und somit relativ teuer macht. Außerdem ist es auch für den Geschmack entscheidend, welche Art von Honig verwendet wird.

Natürlich richtet sich auch die Farbe des Honiggetränkes nach der Honigsorte. Einen ähnlichen Geschmack wie den des originalen Met erhält man, wenn man Wein erwärmt und Honig einrührt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Honig vor weißem Hintergrund © Gina Sanders - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema