Kichererbse - die abwechslungsreiche Hülsenfrucht

Die Kichererbse ist mit der Erbse nicht verwandt, auch wenn sich der Name sehr ähnlich anhört. Mit Kichererbsen kann man viele verschiedene Gerichte kochen.

Kichererbsen lassen sich zum Beispiel in einer Suppe oder in Bratlingen verwenden

Inhaltsstoffe

Die Kichererbse ist eine Hülsenfrucht, die mit der Erbse nichts zu tun hat. Sie ist sehr gesund und enthält viel

Zudem sind Kichererbsen reich an

Die meisten dieser Hülsenfrüchte wachsen in Indien, wo sie auch zu den Grundnahrungsmitteln zählen. In unseren Supermärkten erhält man die Kichererbsen entweder in der Dose oder als getrocknete Früchte.

Holzschale mit Kichererbsen
Kichererbsen sind größer als gewöhnliche Erbsen

Aussehen und Zubereitung

Eine Kichererbse ist gelblich und deutlich größer als eine normale grüne Erbse.

Um getrocknete Kichererbsen zum Kochen verwenden zu können, muss man sie viele Stunden in Wasser einweichen. Das Wasser darf anschließend nicht zum Kochen verwendet werden, da rohe Kichererbsen ein Gift absondern.

Zum Kochen der aufgeweichten Kichererbsen wird dann immer neues Wasser genommen. Die Kichererbsen, die beim Einweichen an der Wasseroberfläche schwimmen, sind nicht genießbar und müssen daher weggeworfen werden. Eine Kichererbse schmeckt ähnlich wie eine Nuss und kann zu vielen unterschiedlichen Gerichten verarbeitet werden.

Rezept für eine Kichererbsensuppe

Frau beim Kochen

Sehr bekannt ist die Kichererbsensuppe. Hier werden meist Kichererbsen aus der Dose verwendet. Je nach Rezept benötigt man zusätzlich:

Fenchel, Knoblauch und Zwiebeln werden in einem Topf erhitzt und Wasser dazu gegossen. Die Kichererbsen aus der Dose werden nun gewaschen und in das kochende Wasser gegeben. Die Suppe kann mit leicht geröstetem Weißbrot serviert werden.

Rezept für Bratlinge

Eine Möglichkeit, getrocknete Kichererbsen zu verwenden, ist, sie als Bratlinge zu verarbeiten. Dazu werden die Kichererbsen eingeweicht wie bereits beschrieben und das Wasser weggeschüttet. Zusätzlich werden noch

  • Zwiebeln
  • Olivenöl
  • Knoblauch
  • und Gewürze benötigt.

Alle Zutaten werden miteinander verrührt und mit dem Pürierstab zu einem Brei püriert. Dieser Brei wird esslöffelweise in eine Pfanne mit Öl gegeben und ein wenig flach gedrückt. Die Bratlinge müssen von beiden Seiten leicht angebraten werden, ehe sie dann schon serviert werden können.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Kichererbsen - chick peas © imaGo - Martin R. - www.fotolia.de
  • chickpea © Jovan Nikolic - www.fotolia.de
  • young blond woman preparing meal close up © Dusan Zidar - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema