Cornflakes - Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten, z.B. beim Kochen

Cornflakes werden gerne mal zum Frühstück statt Brötchen oder Brot verspeist. Gerade bei Kindern sind sie sehr beliebt. Allerdings haben sie teilweise einen recht schlechten Ruf, da die geleibten Frühstücksflocken ungesund sein und vor allem dick machen sollen. Hier kommt es sicherlich auf die Produktauswahl an. Lesen Sie über den Gesundheitswert von Cornflakes und informieren Sie sich über Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

Cornflakes: Gesundes Frühstück oder Dickmacher?

Cornflakes - Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Unter Cornflakes (Kornflocken) versteht man die so genannten Frühstücksflocken, die industriell hergestellt werden. Zusammengesetzt werden sie vor allem aus Mais, der gekocht, gewalzt und getrocknet wird.

Eine weitere wichtige Zutat ist Zucker. Größtenteils bestehen die Cornflakes, die in der Regel mit Milch oder Fruchtsaft gegessen werden, aus Kohlenhydraten. Das Gericht ist vor allem bei Kindern als Frühstücksvariante sehr beliebt.

Cornflakes erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch ihr Gesundheitswert ist umstritten.

Sie enthalten zwar Vitamine wie z.B. Vitamin B oder Mineralstoffe wie Eisen, doch diese werden von den Herstellern erst nachträglich hinzugefügt. Dabei werden allerdings sehr hohe Vitamin- und Eisenmengen beigemischt, damit die Vitamine bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums erhalten bleiben. Dies ist jedoch kontraproduktiv, da eine zu hohe Menge an Vitaminen oder Mineralstoffen gesundheitsschädlich sein kann.

Aus diesem Grund wird von einem zu häufigen Verzehr von Cornflakes abgeraten. Während in einigen Ländern bestimmte Cornflakesprodukte deswegen vom Markt genommen wurden, sind sie in Deutschland weiterhin erhältlich.

Kritisiert wird vor allen Dingen der hohe Gehalt an Zucker in den Cornflakes, der bis zu 42 Prozent beträgt. Zudem entsprechen die Angaben auf der Verpackung nicht immer der Wahrheit.

Original Cornflakes bestehen aus Mais, wie der Name auch schon preis gibt: Corn = Mais, Flakes = Flocken. Bei den ersten hergestellten Cornflakes hat man sich auch darauf beschränkt. Doch heute gibt es kaum noch ungezuckerte und nicht mit Schokoladenstücken, Früchten und anderen Dingen gemischte Cornflakes.

Gesundheitliche Risiken von Cornflakes - Der Zucker in der Frühstücksschüssel

Übrigens waren die ersten Hersteller, also Erfinder von Cornflakes, zwei Männer namens John Harvey Kellogg und William Keith Kellogg. Sinn ihrer Erfindung war es ein gesundes vegetarisches Frühstück herzustellen und so auch das Herzinfarktrisiko und Fettleibigkeit zu bekämpfen.

Das mit der Mahlzeit fürs Frühstück hat ja geklappt und vegetarisch ist es heute auch immer noch. Aber hinter "gesund" und "Kampf gegen Fettleibigkeit" bleibt wohl eher ein Fragezeichen stehen.

Wenn John Harvey Kellogg sehen würde, wie viel Zucker den heutigen Cornflakes zugeführt wird, würde er sich sicherlich im Grabe umdrehen. Denn Zucker hielt dieser Herr für Gift.

Schüssel mit Cornflakes auf Frühstückstisch
Cornflakes waren ursprünglich als gesunde, zuckerfreie Frühstücksmahlzeit gedacht

Allerdings war es sein eigener Bruder, der begann, die Flakes zu zuckern, damit sie geschmacklich besser ankommen. Und genau wegen dem vielen Zucker und anderen Beigaben wie Schokostücken sind die Flakes bei vielen Menschen in Verruf gekommen.

Als Verteidigung der Cornflakes sollte aber erwähnt werden, dass man pro Portion der meisten Mischungen nicht mehr Zucker aufnimmt als wenn man sich Marmelade auf seine zwei Brötchenhälften schmiert.

Cornflakes ohne Zucker? - Do it yourself!

Wer auf seine geliebten Flakes nicht verzichten kann, aber kontrollieren möchte, was so alles in seinem Frühstück steckt, der kann sich mittlerweile seine Cornflakesmischung selber zusammen stellen. Dies eignet sich auch für alle, die bislang noch nicht die perfekte Mischung im Supermarkt ausfindig machen konnte. Im Internet hat man die Möglichkeit, seine gewünschten Zutaten anzugeben und das fertige Produkt wird einem dann nach Hause geschickt.

Hier hat man den Überblick darüber, was genau in seinen Cornflakes steckt und zudem meist auch die Möglichkeit, Bioprodukte ohne Zusatzstoffe zu wählen. Diese Variante würde eventuell auch John Harvey Kellogg ohne schlechtes Gewissen zum Frühstück verspeisen.

Verwendung von Cornflakes in der Küche

Cornflakes werden vor allem zum Frühstück verzehrt. Dazu vermischt man sie mit Milch oder Fruchtsaft. Darüber hinaus sind sie auch Bestandteil einiger Müslis.

Die Varianten der Cornflakes sind nahezu unbegrenzt. So gibt es sie mit süßem oder salzigem Geschmack sowie mit speziellen Beimischungen wie zum Beispiel Honig oder Schokolade. Um den Nährwert der Cornflakes zu steigern, kann auch frisches Obst hinzu gegeben werden.

Kochen mit Cornflakes: Knusprige Cornflakes-Panade fürs Fleisch

Wer jedoch kein Müslifan ist oder die Frühstücksflocken auch einmal anders verwenden möchte, der kann aus den Cornflakes eine leckere Panade zaubern. Zum Panieren eignen sich sämtliche Fleischsorten wie

Zubereitung

Möchte man Cornflakes als Panade verwenden, so muss man sie zuerst klein hacken. Dazu gibt man entweder die benötigte Menge in einen Mixer oder man zerkleinert sie selbst, indem man die Cornflakes in eine Gefriertüte legt und mit dem Teigroller von außen zerbröselt.

Nun benötigt man ein Ei sowie Öl und Mehl. Mit dem Mehl bestäubt man das Fleisch, das man panieren möchte. Das mehlige Stück Fleisch wird dann von beiden Seiten in das mit Öl verquirlte Ei getaucht, so dass dann die Cornflakes gut daran haften können.

Die Cornflakes gibt man dazu am besten in eine flache Schale, in die auch das Fleisch passt. Nun wendet man das Fleisch mehrmals in den Cornflakes und schon ist es fertig paniert.

Gebraten wird das mit Cornflakes panierte Fleisch genauso wie normal paniertes Fleisch auch. Die Panade schmeckt jedoch knuspriger als eine Panade aus Semmelbröseln oder Paniermehl. Natürlich eignet sich eine derartige Panade auch für Vegetarier.

Nicht nur Fleisch kann man mit Cornflakes panieren, sondern auch Gemüse oder Käse. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und wer sich nicht vorstellen kann, dass Cornflakes als Panade schmecken können, sollte es einfach mal ausprobieren.

Backen mit Cornflakes, z.B. Kuchen oder Kekse

Cornflakes stellen auch eine beliebte Zutat beim Backen dar. Hier können sie beispielsweise im Kuchen oder in Keksen Verwendung finden. Beliebt ist beispielsweise eine Mischung aus geschmolzener Butter, Mandeln, Zucker, Milch und Cornflakes, die man auf den Teig gibt und die letzten 15 Minuten mitbackt.

Low Carb Cornflakes selbstgemacht

Wer nicht nur auf zu viel Zucker verzichten möchte, sondern sich in Richtung Low Carb bewegen möchte, kann Cornflakes dieser Art auch selbst herstellen. Dafür benötigt man

  • eine kleine Müslischüssel Haferkleie
  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 6 Gramm Kakao, stark entölt
  • 50 Gramm Dinkelkleie
  • 10 Gramm Zimt

Alle Zutaten werden miteinander vermischt und auf einem Backblech ausgebreitet. Bei 200 Grad 10 Minuten lang backen. Vor dem Einlagern in einer Dose gut auskühlen lassen.

Herkunft - Entwicklung der Cornflakes

Spricht man von Cornflakes, denkt man dabei vor allem an Kelloggs Cornflakes. Erfunden wurden die Cornflakes nämlich gegen Ende des 19. Jahrhunderts von den amerikanischen Brüdern John Harvey Kellogg (1852-1943) und Will Keith Kellogg (1860-1951). Diese suchten nach einem gesunden und vegetarischen Grundnahrungsmittel für die Patienten von John Harvey Kellogg, der ein Sanatorium betrieb.

Mit diesem Nahrungsmittel sollte die Genesung der Erkrankten gefördert werden. Sie erkannten schon damals, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und boten ihren Gästen daher ein gesundes Frühstück an. Dies war jedoch nicht unbedingt beliebt, zumal es aus einem geschmacksneutralen Brot bestand.

Cornflakes als eine zufällige Entdeckung

Die Sanatoriumsgäste wollten jedoch lieber Schinken, Speck und Ei frühstücken, als das eher harte Brot. So versuchten die Brüder alles, um ihre anspruchsvollen Patienten zufriedenstellen zu können und trotzdem auf deren Gesundheit zu achten.

Im Jahr 1894 kam den Kellogg-Brüdern nun der Zufall zu Hilfe. Gekochter Weizen vom Vortag wurde versehentlich nicht weggeräumt und war natürlich am folgenden Tag eingetrocknet. Schließlich entwickelten sie daraus ein Rezept: sie kreierten nun kleine geröstete Flocken, die Cornflakes, die mit ein wenig Salz verzehrt wurden.

Die Entdeckung dieser Cornflakes geschah also eher zufällig. Die Gäste des Sanatoriums waren begeistert davon und wollten natürlich auch zu Hause nicht darauf verzichten. Nach und nach wurde die Produktion gesteigert und die Cornflakes der Marke Kellogg's in der ganzen Welt verkauft.

Vermarktung und Weiterentwicklungen der Cornflakes

Ab dem Jahr 1906 begann Will Keith Kellogg mit der Vermarktung der Cornflakes und gründete die Firma Battle Creek Toastend Corn Flake Company, die dann 1922 in Kellogg Company umgetauft wurde. Später wandte man John Harvey Kelloggs Verfahren auch auf Mais und eine ähnliche Methode auf Reis an. So entstanden im Laufe der Jahre zahlreiche Nahrungsmittel-Produkte wie zum Beispiel die Kornriegel.

Während früher die Cornflakes schnell an Frische verloren haben, sobald die Packung geöffnet wurde, entwickelten die Kellogg-Brüder schließlich eine verschließbare Packung und eine spezielle Tüte, die das Austrocknen der Cornflakes verhinderte. Auch noch lange Zeit nach Anbruch der Packung waren die Cornflakes dadurch knusprig frisch.

Herstellung der Cornflakes

Für den Erfolg der Cornflakes sorgte vor allem das Süßen der Flocken mit Zucker und Malz. Anstatt Weizen verwendete man Mais.

Für die Herstellung der Cornflakes entkeimt man die Maiskörner und zerkleinert sie zu Grieß. Anschließend wird der Grieß gekocht, gewalzt und schließlich geröstet.

Als Beimischung kommen Gerstenmalz, Rohrzucker, Glukosesirup oder Meersalz zum Einsatz, was von der jeweiligen Rezeptur des Herstellers abhängt. Auch Schokolade oder Honig werden von manchen Herstellern als Beimischung hinzu gegeben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Two young children in kitchen eating cereal smiling © Monkey Business - www.fotolia.de
  • breakfast with cornflakes, two toasts, an orange and coffee © Olga Nayashkova - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema