Akee - Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten

Die Akee ist eine Spezialität aus der Karibik. Ursprünglich stammt sie aus Westafrika und wurde durch Seefahrer nach Jamaika gebracht. Heutzutage ist sie weltweit erhältlich.

Nicht alles ist essbar - manche Teile dieser Frucht sind giftig

Die Akee (Blighia sapida) gehört zu der Familie der Seifenbaumgewächse (botanisch Sapindaceae). Man bezeichnet sie auch als Ackee, Aki oder Akipflaume. Sie wird in tropischen und auch subtropischen Gebieten der Erde angebaut.

Hinweise zum Verzehr

Die Form der Akee erinnert ein bisschen an eine Birne. Es ist besonders wichtig zu wissen, dass nur das weiß-gelbliche Fruchtfleisch um die drei großen schwarzen Kerne im Inneren der Akee essbar sind.

Giftig sind hingegen

  • die feste Schale,
  • die drei dunklen Kerne sowie
  • die Frucht im überreifen Zustand.

Der Verzehr kann mitunter zu Erbrechen führen; dafür gibt es sogar einen speziellen Ausdruck, das "Jamaican vomiting sickness syndrome". Die Akee ist also unreif und überreif giftig, lediglich die Samenmäntel sind genießbar.

Die Frucht kann dann verspeist werden, wenn die Schale aufgeplatzt ist und das gelbe und schwammige Fruchtfleisch reif ist. Wenn die Frucht reif ist, platzt die Schale in drei großen Spalten auf und gibt den Blick auf die Kerne frei.

In Jamaika kommt es vermehrt zu bestimmten Jahreszeiten zu Vergiftungen: Nämlich dann, wenn die Kerne, beziehungsweise Samen noch sehr klein sind und versehentlich mitverschluckt werden.

Neben dem Erbrechen kann es noch zu weiteren schwerwiegenden Folgen kommen.

Die Akee wird oft mit der Avocado verglichen. Tatsächlich ähneln sie sich nicht nur im Geschmack. Die Akee enthält ebenfalls sehr viel Eisen und ist sehr kalorienreich, daneben enthält sie auch viel Fett. Sie ist zwar nährstoffreich, gehört aber zu den Kalorien- und Fettbomben.

Verwendungsmöglichkeiten

Die Akee wird vor allem in Jamaika geerntet
Akee ist die Nationalfrucht Jamaikas

Akee kann man sowohl roh, als auch im gekochten Zustand essen. Sie ist Bestandteil vieler typischer jamaikanischer Gerichte und wird je nach Gericht

Nicht umsonst ist sie die Nationalfrucht von Jamaika.

Auch das Akee-Öl gilt als wichtiger Bestandteil der jamaikanischen Ernährung. In bestimmten Regionen wird in der Volksheilkunde die Akee-Frucht auch zu medizinischen Zwecken genutzt. Dafür gibt es unterschiedliche Rezepturen und es werden verschiedene Teile der Pflanze benutzt und als Medizin eingesetzt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • book and glasses © Dmitry Ersler - www.fotolia.de
  • Jamaikanische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema