Steinchen bauen für Klein bis Groß: Die LEGO-Themenwelten nach Altersstufen

Kleiner Junge mit Spielzeugsteinen

Die unterschiedlichen Produktwelten von LEGO reichen vom Baby- bis ins Erwachsenenalter

Die bunten Legosteine faszinieren kleine und große Fans. Einen wichtigen Bestandteil von LEGO bilden dabei die zahlreichen Themenwelten.

Die bunten Steine des dänischen Unternehmens LEGO zählen zu den größten Spielzeugklassikern auf der Welt. Schon seit Generationen begeistern die Legosteine, die ein Baukastensystem bilden, Jung und Alt.

Bei den Legosteinen handelt es sich um bunte Klötzchen aus Kunststoff, Figuren, Zahnräder sowie weitere Kleinteile, die sich zusammenstecken lassen. Auf diese Weise kann der Spieler die verschiedensten Motive zusammenbauen.

Bunte Legosteine

Entstehung und Entwicklung von LEGO

Gegründet wurde LEGO im dänischen Billund von dem Tischlermeister Ole Kirk Christiansen (1891-1958). Dabei ging es zunächst nur um Holzspielzeug. Die Bezeichnung Lego entstand 1934 als Kürzel für "leg godt", was auf Dänisch "Spiel gut" bedeutet.

Ab 1949 erfolgte der Austausch des Holzspielzeugs zu den Legosteinen, die bereits Ähnlichkeiten zu den Bausteinen aufwiesen, die in der heutigen Zeit im Gebrauch sind. Diese farbigen Kunststoffquader bestanden zunächst aus Celluloseacetat. Wie die heutigen Legosteine enthielten auch die damaligen Steine Noppen. Allerdings war die untere Seite ausgehöhlt, worunter die Stabilität der Bausteine litt. Bis 1958 verbesserte LEGO die Steine jedoch, indem die Firma Röhren auf ihrer Unterseite integrierte.

Ähnliche Bausteine aus Kunststoff wurden bereits seit den 30er Jahren von dem britischen Unternehmen Kiddicraft hergestellt. Deren Design konnte LEGO übernehmen und international vertreiben, weil Kiddicraft nur über die Patentrechte in Großbritannien verfügte. Als Hilary Fisher Page, die Inhaberin von Kiddicraft verstarb, übernahm LEGO die Patentrechte.

Bis in die späten 60er Jahre war LEGO auch in den Bau von Modellfahrzeugen involviert, die im deutschen Hohenweststadt fabriziert wurden. Dabei dienten reale Fahrzeuge wie Pkws, Lkws, oder Motorräder im Maßstab 1:87 als Vorbild.

Weitere Entwicklung von LEGO

Im Laufe der Jahre gewann LEGO zunehmend an Popularität. So eröffnete das Steckprinzip samt Rohren innerhalb des Legosteins unzählige Möglichkeiten zum phantasievollen Bauen. Zweimal avancierte der Legostein sogar zum Spielzeug des Jahrhunderts.

Die Legoprodukte wurden kontinuierlich weiterentwickelt, wobei die Grundlage nach wie vor vom klassischen Legostein gebildet wird. Weiterhin legt LEGO großen Wert darauf, dass die Kinder beim Zusammenbauen ihre kreativen Fähigkeiten entfalten können.

Unterschiedliche Altersstufen

Ein wichtiges Markenzeichen von LEGO bilden die kindgerechten Altersstufen. So reicht die Produktpalette von Kleinkindern über Schulkinder bis hin zu Teenagern. Sogar an die erwachsenen Fans wurde gedacht.

Jedes Jahr stellt LEGO mehr als 30 Milliarden Bauteile her. Im Durchschnitt ist jeder Mensch im Besitz von 75 Legosteinen.

Einen großen Vorteil stellt die Kompatibilität der Legosteine dar. So lassen sich die heutigen Bauteile an die Steine bis 1963 anpassen, wodurch sie von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden.

Materialien

Bis in die frühen 60er Jahre griff LEGO für die Herstellung der Bausteine auf Celluloseacetat zurück. Ab 1963 wurde dieses Material dann durch den Kunststoff ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat) abgelöst. Durchsichtige Bauelemente setzen sich aus dem Polycarbonat Makrolon zusammen, während bei Achsen Polyamid zur Anwendung gelangt.

Die Lego-Spielwelten

LEGO verfügt mittlerweile über eine große Menge an unterschiedlichen Spielthemen. Diese drehen sich um spezielle Themenbereiche wie zum Beispiel Städte, Ritterburgen, Flughäfen, Piraten, Feuerwehr, Abenteuer, Fantasy oder Science-Fiction.

Darüber hinaus verfügt LEGO über Themenwelten aus bekannten Spielfilmen oder Büchern. Dabei kreieren die Lego-Designer die Handlungsbestandteile so, dass sie Legosteinen oder Legofiguren entsprechen. Gleichzeitig kommt es zu einem Rollenspiel. Zu diesen Themenwelten gehören beispielsweise Star Wars, Herr der Ringe oder Harry Potter.

LEGO achtet beim Angebot der zahlreichen Themenwelten darauf, dass sie altersgerecht sind.

Ab 1 1/2 Jahre

DUPLO

Das Legosystem der Duplosteine eignet sich bereits für die kleinsten Lego-Fans. So sollten die herkömmlichen Legosteine nicht bei Kindern, die jünger als drei Jahre sind, verwendet werden, weil die Gefahr besteht, dass sie die kleinen Steinchen verschlucken. Aus diesem Grund brachte LEGO im Jahr 1969 das Duplo-System heraus. Dabei wurden die Legosteine auf den Maßstab 2:1 vergrößert.

Das Duplo-System gilt als gut geeignet für Kinder zwischen 1 1/2 und 5 Jahren.

DUPLO lässt sich mit den anderen Legosystemen kombinieren. So passen die Noppen der Duplosteine zu den Röhren der Legosteine. Mithilfe der Duplosteine kann das Kind übergroße Figuren kreieren. Kleinere Teile lösen sich dabei nicht, sodass für die Kinder keine Gefahr besteht.

Im Jahr 2002 erhielt DUPLO vorübergehend die Bezeichnung LEGO Explore. Seit 2004 trägt das System jedoch wieder die Bezeichnung LEGO DUPLO.

Zu den beliebten Lego-Duplo-Sets gehören u.a. das Zahlen-Lernspiel, die Duplo-Deluxe-Steinebox, die Mädchen-Steinebox, das Bau-Lernspiel, das Piratenschiff Bucky oder der große Bauernhof.

LEGO DUPLO

Ab 3 Jahre

Classic

Für Kinder ab drei Jahren eignet sich LEGO Classic. Dieses System hilft dabei, die kreativen Fähigkeiten von kleineren Kindern zu fördern. Dabei präsentieren sich die Legosteine vielseitig und farbenfroh.

In einem Set von LEGO Classic sind aber nicht nur klassische Legosteine enthalten, sondern auch Ideen und Elemente, durch die die Kinder einen problemlosen Einstieg in die Legowelt erhalten. Gleichzeitig wird ihre Phantasie angeregt. So können sie mit LEGO Classic zum Beispiel Tiere, Häuser oder Fahrzeuge zusammenbauen.

Beliebte Lego-Classic-Produkte sind zum Beispiel die Bausteine-Box, das kreative Bauset oder die Bauplatte in den Farben Grau, Grün und Sandfarben.

LEGO Classic
Juniors

Ebenfalls geeignet für Kinder ab drei Jahren ist LEGO Juniors. Dieses System gilt als idealer Einstieg in die bunte Legowelt. LEGO Juniors zeigt dem Kind auf, dass das Bauen mit Legosteinen sehr einfach ist, was wiederum sein Selbstvertrauen steigert. Die Konzeption dieses Spielsystems besteht darin, den Start des Kindes in die Legowelt optimal zu gestalten.

Das Angebot von LEGO Juniors umfasst alltägliche Situationen mit Polizeiwachen oder Baustellen sowie phantasievolle Handlungen mit Rittern, Prinzessinnen oder Superhelden. So können mit dem Spielsystem zum Beispiel Polizeihubschrauber, Straßenbau-Lastwagen, ein Ponyhof, Arielles Delfinkutsche oder Spidermans Versteck gebaut werden.

LEGO Juniors

Ab 5 Jahre

City

Kindern ab fünf Jahren ist das Spielsystem LEGO City zu empfehlen, das zu den Legoklassikern zählt. LEGO City bietet eine interessante und spannende Alltagswelt, die das Kind zum Teil aus seinem wahren Leben in der Stadt kennt. Dazu gehören Motive wie die Feuerwehr, die Polizei, die Müllabfuhr, die Eisenbahn, Rennautos, Rennboote oder Raketenstationen. So können u.a. ein Stadtzentrum, Polizeistationen, Allrad-Geländewagen oder Rettungsflugzeuge gebaut werden.

LEGO City
NINJAGO

Die Themenwelt Ninjago eignet sich ebenfalls für Kinder ab fünf Jahre. Dabei stehen vier Ninjas im Mittelpunkt, die gegen das Böse antreten. Die verschiedenen Ninjago-Sets basieren auf der Fernsehserie "LEGO NINJAGO - Masters of Spinjitzu". Dabei geht es um die fiktive Welt Ninjago, die von japanischen und chinesischen Mythen und Sagen inspiriert wird. Das tapfere Ninja-Team bekämpft dabei die düsteren Bösewichte, deren Ziel die Zerstörung der Welt ist.

Durch den Spinjitzu-Wettkampf verfügt LEGO NINJAGO auch über soziale Komponenten. Darüber hinaus bietet die Themenwelt den jungen Legobaumeistern viele phantasievolle Möglichkeiten und garantiert doppeltes Vergnügen. So wird das Themenset zuerst erbaut und dann lassen sich die aufregenden Geschichten nachspielen.

Zu den unterschiedlichen Sets zählen beispielsweise der Tempel des Airjitzu, die Stadt Stiix, das Luftschiff des Unglücks sowie Meister Wus Drache.

LEGO NINJAGO
Super Heroes

In die Welt der DC-Superhelden Superman und Batman entführt die Themenwelt Super Heroes Kinder zwischen 5 und 16 Jahren. Dabei zeigen sich die Bauanleitungen von Set zu Set unterschiedlich und farbenfroh. Einen wichtigen Aspekt stellen außerdem Phantasie und kreatives Denkvermögen dar.

Beliebte Sets der Themenwelt sind u.a. "Duell der Superhelden", "Kryptonit-Mission im Batmobil", "die Batboat-Verfolgungsjagd im Hafen", "Green Lantern vs. Sinestro" und "Jokerland".

Neben den Super Heroes von DC sind aber auch die Marvel Super Heroes bei LEGO aktiv. Die Vielfalt an Helden und Bösewichten sorgt altersgerecht für die Kreativität des Kindes, da es zahlreiche Rollenspiele vornehmen kann.

Besonders aufwendige Sets sind die "Hulkbuster Rettungsmission", das "Duell mit Hydra", die "Avenjet Weltraummission" sowie der "SHIELD Helicarrier".

LEGO DC Comics Super Heroes
Friends

Für Mädchen ab fünf Jahre geeignet ist die Themenwelt LEGO Friends. Dabei wird klassischer Legobauspaß mit dem Nachspielen von alltäglichen Gegebenheiten verbunden. Im Mittelpunkt stehen fünf beste Freundinnen, die zusammen in der Stadt leben und sich um viele Tiere kümmern.

Die Legosets bieten viele aufwendige Details und Zubehör, was den Spielspaß noch verstärkt. Als besonders interessant gelten das "Abenteuercamp Baumhaus", "Livis Popstar-Villa", "der Heartlake Supermarkt", "der Heartlake Flughafen" sowie "Emmas Familienhaus".

LEGO Friends

Ab 6 Jahre

Creator

Die Themenwelt LEGO Creator lässt sich von Kindern ab sechs Jahren nutzen. Sie umfasst das Nachbauen von Gebäuden, die realen Vorbildern nachempfunden sind. Aber auch Flugzeuge und Fahrzeuge zählen zu den Themen von LEGO Creator. Ferner lassen sich die Modelle phantasievoll umbauen.

Zu den interessanten Sets von Creator gehören der Ferrari F40, der blaue Power-Jet, die Hütte am See, das Riesenrad und das Sydney Opera House.

Jurassic World

Die neue Themenwelt Jurassic World ist ab sechs Jahren geeignet und umfasst mehrere Sets aus dem erfolgreichen Abenteuerfilm "Jurassic World". Dabei handelt es sich um "Raptor Randale", "Überfall des Dilophosaurus" und "Auf der Fährte des T-Rex".

Ab 7 Jahre

BIONICLE

Zu den Lego-Angeboten für Kinder zwischen 7 und 16 Jahren gehört BIONICLE. Diese Themenwelt aus dem Jahr 2001 diente zuerst als Produkt von LEGO Technic, wurde aber bereits ein Jahr später als selbstständige Lego-Serie konzipiert. Auch bei den älteren Lego-Fans gewann BIONICLE rasch an Popularität, sodass viele Fanseiten im Internet entstanden. Sogar mehrere BIONICLE-Animationsfilme erschienen ab 2003 auf DVD. Ebenfalls zu der Produktlinie zählen Brettspiele, Videospiele und Sammelkarten. Ab 2005 kamen Themensets aus konventionellen Legosteinen und Masken der Serie auf den Markt.

Grundlage von BIONICLE bildet die klassische Mythologie Polynesiens. Diese lässt sich mit den Elementen von LEGO Technic kombinieren. So zählen die BIONICLE-Charaktere zu den beliebtesten beweglichen Legofiguren.

Von den BIONICLE-Fans können die Actionfiguren der heldenhaften Toas, die gegen den bösen Makuta und seine Helfer kämpfen, zusammen- oder umgebaut werden. Jeder Toa ist mit einer Maske sowie einem Maskenabwurfmechanismus ausgestattet. Durch die Kombinationen untereinander lässt sich die Macht der Toas noch vergrößern.

Bis 2010 stellte LEGO mehr als 200 unterschiedliche BIONICLE-Sets her. Danach folgte die Serie Hero Factory, die thematisch jedoch keine Verbindung zu BIONICLE hat. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Filme, Comics und Bücher, in denen die Heldengeschichten von BIONICLE erzählt werden. Ende 2014 kamen schließlich wieder neue BIONICLE-Figuren auf den Markt, bei denen es sich um eine Neuauflage von 2001 handelte.

Lego-Trend: Immer mehr Waffen in den beliebten Lego-Sets

Auch die einst unschuldigen Legoprodukte bauen mehr und mehr auf Gewalt

Beim Blick in die Regale der Spielzeuggeschäfte denken wohl viele Eltern an die gute alte Zeit zurück, in der sich der Nachwuchs mit ein paar Bauklötzen und Murmeln zufrieden gegeben hat und sich auf einfachste Weise stundenlang beschäftigen konnte. Fragt man Kinder in der heutigen Zeit, stehen - zumindest bei den Jungs - Videospiele sicherlich ganz weit oben auf der Beliebtheitsskala, was vielen Eltern gegen den Strich geht, da teilweise schon die Kleinsten brutale Schießereien auf dem PC oder Fernseher-Bildschirm bevorzugen.

Gut, dass sich bei diesem gewaltsamen Angebot auch noch traditionsreiches Spielzeug auf dem Markt hält - könnte man zumindest meinen, wenn es um das dänische Unternehmen und den weltweit größten Spielzeughersteller Lego geht, der bereits seit vielen Jahrzehnten Groß und Klein mit seinen Angeboten eine Freude macht. Doch wie es scheint, müssen auch die Lego-Hersteller auf Gewalt und Waffen setzen, um in der Spielzeug- und Spielewelt mithalten zu können.

Knapp ein Drittel des Lego-Sortiments enthält Waffen

An der University of Canterbury (Neuseeland) hat ein Team um den Wissenschaftler Christoph Bartneck diesen Trend einmal näher untersucht und das Lego-Sortiment, welches zwischen 1978 (hier gab es im Set einer Ritterrüstung zum ersten Mal eine Waffe) und 2014 auf den Markt gebracht wurde, hinsichtlich der gewaltsamen Eigenschaften ausgewertet.

Das Ergebnis: 30 Prozent der heutigen Lego-Baukästen enthalten Waffen.

In einem zweiten Versuch untersuchte man die Inhalte der Lego-Kataloge und kam zu dem Schluss, dass etwa 40 Prozent der Bilder als gewaltsam beschrieben werden können.

Bartneck zufolge zieht Lego mit dieser Entwicklung mit der Masse mit, denn wer heutzutage dem unüberschaubaren Spielzeugangebot standhalten und vor allen Dingen auffallen möchte, der muss aufregende und neue Produkte präsentieren. Das Wettrüsten dürfte also auch bei dem Hersteller der einst unschuldigen bunten Bausteine weitergehen.

Ab 9 Jahre

LEGO Star Wars

Zu den wohl beliebtesten Themenwelten der letzten Jahre zählt LEGO Star Wars. So erreichte diese Spielwelt, die sich ab einem Alter von neun Jahren empfiehlt, regelrechten Kultstatus und fand den Weg ins Fernsehen und auf den PC.

Selbst bei erwachsenen Lego-Fans erfreut sich LEGO Star Wars großer Beliebtheit. So bietet die Themenwelt die Gelegenheit, zahlreiche Szenen der berühmten Filme nachzuspielen. Außerdem können die Filmkulissen originalgetreu nachgebaut werden. Darüber hinaus bestehen deutliche Unterschiede zu den anderen Lego-Themenwelten, was einen besonderen Reiz ausmacht. Gleichzeitig ist es jedoch möglich, LEGO Star Wars mit anderen Legofiguren wie Piraten oder Rittern zu kombinieren.

Zum Angebot der zahlreichen Star-Wars-Sets zählen beispielsweise Han Solos Millennium Falcon, Obi-Wans Jedi Interceptor, die Tie-Fighter, der Jawa Sandcrawler, Boba Fetts Slave I sowie Figuren wie Luke Skywalker, Darth Vader, Rey, Finn und Kylo Ren.

LEGO Star Wars
LEGO Technic

LEGO Technic richtet sich an ältere Kinder ab neun Jahren. Bereits 1977 wurde die Themenwelt unter dem Motto "Technik wie in Wirklichkeit" in Deutschland auf den Markt gebracht. Dabei fand eine Erweiterung der Legosteine in Kegel- und Zahnräder statt. Außerdem kamen Lichtelemente, Pneumatikelemente, Lochbalken sowie spezielle Elektromotoren hinzu. Endlich hatten die Lego-Fans die Möglichkeit, auch ferngesteuerte Autos mitsamt Lenkung zusammenzusetzen.

Wichtiges Merkmal von LEGO Technic stellen die Löcher für Achsen und verbindende Elemente dar. Aufgrund der zahlreichen technischen Details war es allerdings erforderlich, die Fahrzeuge größer zu bauen als konventionelle Lego-Fahrzeuge. Aus diesem Grund führte LEGO ab 1986 spezielle Figuren ein, die ebenfalls erheblich größer ausfielen. Außerdem besaßen sie mehr Gelenke.

Ab den späten 90er Jahren brachte LEGO auch in zunehmendem Maße Bausteine auf den Markt, die nicht mehr die typischen Noppen der klassischen Legosteine enthielten. Sie tragen in der Regel die Bezeichnung "Liftarme". Es ist jedoch möglich, die Liftarme mit den klassischen Technik-Lochbalken über Verbindungsteile und Achsen zu kombinieren. Heute haben die Liftarme die klassischen Technic-Lochbalken fast völlig verdrängt.

LEGO Technic

Lego für Erwachsene

In den letzten Jahren entdeckte LEGO auch erwachsene Männer als lohnenswerte Zielgruppe für sich. So wurde sogar im Internet eine Website mit dem Namen "Legomen" eingerichtet. Dort findet die Vorstellung von Bausets statt, die sich vor allem an Erwachsene richten. Dazu gehören zum Beispiel Produkte aus den Themenwelten LEGO Technics und LEGO Architecture. Großes Interesse fand dort 2013 ein mobiler Schwerlastkran.

Nach Ansicht von LEGO stellen nicht nur Kinder eine wichtige Zielgruppe des dänischen Unternehmens dar, sondern auch erwachsene Männer. Dabei richtet sich das Angebot speziell an Männer, die keine Kinder haben, denn Väter kaufen ohnehin in der Regel Legoprodukte.

Der Anteil an männlichen Erwachsenen, die Legospielzeug nur für sich selbst erwerben, liegt Schätzungen zufolge bei rund 15 Prozent, was in den letzten Jahren einen Zuwachs von fünf Prozent bedeutete. Um diesen Trend aufrechtzuerhalten, setzt LEGO immer höhere Ansprüche bei den Sets. So gibt es im Rahmen der Technic-Themenwelt zum Beispiel den Unimog U400, der über 2048 Bauteile, einen Elektromotor sowie ein pneumatisches System verfügt. Übertroffen wurde dieses Modell noch von dem Schwerlastkran, der mit einem Motor ausgestattet ist und es auf 2600 Teile sowie eine Höhe von 80 Zentimetern bringt. Obwohl die Preise für die Sets um die 200 Euro betrugen, stiegen sie in Deutschland zu den zehn meistverkauften Spielzeugen auf.

AFOL

Eine passende Bezeichnung für erwachsene Lego-Fans ist AFOL. Dieses Kürzel steht für den englischen Begriff "Adult Fan of Lego", was deutsch übersetzt "Erwachsener Lego-Fan" bedeutet. Die deutsche Abkürzung dazu lautet ELF.

Die Bezeichnung wird für Personen gebraucht, die nach langjähriger Enthaltung oder sogar zum ersten Mal Lego als Hobby frönen. Manch erwachsener Lego-Fan hat die Bausteine allerdings schon in seiner Kindheit liebgewonnen und sie seitdem nicht mehr aus der Hand gelegt.

Erstmals gebraucht wurde die Bezeichnung Adult Fan of Lego im Jahr 1995 in der USENET-Diskussionsgruppe rec.toys.lego (RTL). Es dauerte nicht lange, bis die Abkürzung AFOL in der Legogemeinschaft Fuß fasste. Auch in der Gegenwart ist der Begriff noch immer gebräuchlich. Allerdings gibt es mittlerweile zwei alternative Begriffe:

  • "Adult Fan of Lego Brick" (AFOLB), was "erwachsener Fan der Legosteine" bedeutet. Gemeint ist damit, dass die Begeisterung für die Legosteine größer ist als für das Unternehmen.
  • "Adult Lego Enthusiast" (ALE). Damit sind erwachsene Lego-Enthusiasten gemeint, bei denen einen verringerter Fan-Aspekt besteht.
Unterschiede zwischen erwachsenen Lego-Fans

Bei erwachsenen Lego-Liebhabern wird zwischen zwei Ausprägungen unterschieden. So gibt es

In den meisten Fällen handelt es sich bei den erwachsenen Lego-Fans jedoch um Angehörige beider Kategorien. Es sind zwar auch Fans vorhanden, die sich auf das reine Sammeln beschränken, doch trifft man diese eher selten an.

Bei Legobauern steht das Entwerfen und Zusammensetzen von eigenen Kreationen im Vordergrund. So beschränken sie sich keineswegs darauf, nur Lego-Sets zu bauen, die im Handel angeboten werden. Zu sehen sind die individuellen Lego-Kreationen dann im Internet auf privaten Seiten oder auch auf öffentlichen Ausstellungen.

Das Aufbewahren und Sortieren der Legosteine erfordert viel Zeit und noch mehr Platz. So bringen die erwachsenen Lego-Fans ihre Steine in Boxsystemen, Schränken, Sortimentkästen oder Schubladen unter. Auch Originalkartons oder Druckverschlussbeutel werden genutzt. Die Anordnung kann individuell nach Bausatz, Bausteinen oder Farben erfolgen.

Erwachsene Lego-Fans im Internet

1993 entstand im Internet die erste Online-Gemeinschaft erwachsener Lego-Liebhaber. Dabei handelte es sich um die USENET-Diskussionsgruppe alt.toys.lego (ATL). Bereits ein Jahr später löste sie rec.toys.lego ab.

Heute gibt es rund um die Welt zahlreiche Websites wie 1000steine.de, Eurobricks.com oder LUGNET.com, die sich eifrig mit dem Thema Lego befassen und Aktionen sowie Ausstellungen durchführen. Außerdem treffen sich die Fans regelmäßig und stellen ihre selbstgefertigten Modelle vor. Des Weiteren werden wertvolle Tipps für fortgeschrittene Lego-Fans erteilt.

LEGO Architecture

Eine Lego-Themenwelt, die geradezu für erwachsene Lego-Fans prädestiniert ist, stellt LEGO Architecture dar. Sie beinhaltet die berühmtesten Bauwerke der Menschheit in Form von aufwendigen Lego-Modellen. Dazu gehören neben historischen Bauwerken auch attraktive Sehenswürdigkeiten.

Ihren Anfang nahm die Themenwelt LEGO Architecture bereits zu Beginn der 60er Jahre. Dabei wurden die Modelle dem damaligen Zeitgeist angepasst, weil die Menschen sich seinerzeit für eine aktive Mitgestaltung ihrer Häuser interessierten. Außerdem gab es zu den üblichen bunten Legosteinen deutliche Unterschiede. Weiterhin wurde den Sets ein Handbuch beigelegt.

Den Ursprung von LEGO Architecture bildete 1962 die Serie Scale Model, deren Bausteine komplett weiß waren. Doch schon 1965 fand das Ende dieser Themenwelt statt. Es dauerte bis ins Jahr 2005, bis die Serie mit LEGO Architecture wieder ins Leben gerufen wurde. Initiator dieser Idee war der Architekt Adam Reed Tucker, der Architektur mit Legosteinen nachbilden wollte. Gemeinsam mit der Firma LEGO entwickelte er die Produktreihe LEGO Architecture mit ihren heute bekannten Modellen. Dazu gehören u.a. der Hauptsitz der UNO in New York, der Pariser Eiffelturm, das Brandenburger Tor, das Weiße Haus in Washington, der schiefe Turm von Pisa und der Big Ben in London.

LEGO Architecture
Life Hacks mit Lego

Legofiguren oder Legosteine lassen sich auch für verschiedene Life Hacks verwenden. Unter einem Life Hack wird ein kluger Trick verstanden, der bei der Lösung von kleinen alltäglichen Problemen hilft, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in den eigenen vier Wänden.

Lego-Kabelhalter

Ein überaus beliebter Life Hack ist der Lego-Kabelhalter. So lassen sich kleine, dünne Kabel an den Plastikhänden von Legofiguren anbringen. Dabei kann es sich um Kabel von Smartphones, Tablets oder MacBook handeln. Am Schreibtisch befestigt wird die Legofigur mit einem Powerstrip.

Sinnvoll ist zudem das Anbringen eines flachen Legosteins, auf dem sich die Figur fixieren lässt. Je nach Vorliebe kann der Anwender Charaktere von Star Wars, Super Heroes, Ninjago oder Friends verwenden. Es lassen sich sogar eigene Figuren nachbauen, wie zum Beispiel die vom Chef oder von netten Kollegen.

Lego-Schlüsselanhänger

Aber auch im Haushalt sind Life Hacks von Lego überaus hilfreich. Als besonders nützlich gelten die Lego-Schlüsselanhänger, an denen sich die Schlüssel befestigen lassen. Damit es keine Verwechslungen gibt, sind die Legosteine mit unterschiedlichen Farben versehen. Außerdem können auf dem Schlüsselanhänger beliebte Legofiguren angebracht werden.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten von Legosteinen

Möchte man seinen festlichen Ausgehanzug ein wenig auflockern, wird die Verwendung von Legosteinen als Manschettenknöpfe empfohlen. Aufmerksame Blicke dürften nicht ausbleiben. Zum Verpacken von Geschenken eignet sich die spezielle Lego-Geschenkebox ideal. Sogar Partnerketten lassen sich mit Legosteinen anfertigen. Und selbst das häusliche Aquarium kann mit den bunten Bausteinen verziert werden.

Weltrekorde mit LEGO

Durch LEGO ließen sich in der Vergangenheit schon zahlreiche Weltrekorde aufstellen. Dabei ging es um den Zusammenbau von Autos in Originalgröße, gigantischen Türmen, unendlich langen Tausendfüßlern oder riesigen Bildern.

Die Klassifizierung der verschiedenen Weltrekorde erfolgt durch Höhen-, Längen- oder Arbeitsstundenangaben sowie durch die Anzahl der verwendeten Legosteine.

Lego-Turm mit einer Höhe von über 29 m in Wien erbaut

Aus 500.000 Legosteinen wurde der höchste Legoturm errichtet. Der Turm mit einer Höhe von 29,485 Metern steht in Wien und hat ein Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen. Gebaut wurde der Lego-Turm von mehreren Schulklassen und erhielt einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.

Der bis jetzt höchste Turm hatte eine Höhe von 29,26 m und war in Großbritannien erbaut worden. Der Turm war nach dem "Eiffelturm-System" erbaut wurden, er wurde nach oben immer dünner gebaut. Verantwortlich für dem Bau des Turmes war der Architekt Gustav Peichl.

Weil die Bausteine für den nächsten Weltrekord-Versuch in Japan benötigt werden, musste der Turm schon wieder abgebaut werden.

Kölner Dom aus Legosteinen

Der 38-jährige Jürgen Bramigk aus Radevormwald hat den Kölner Dom mit Lego-Steinen nachgebaut. Der Dom ist knappe drei Meter hoch, hat eine Breite von zwei Metern und eine Länge von 3 Metern und wiegt 400 Kilogramm.

Für dieses Bauwerk benötigte der Hobby-Bauherr zehn Monate und verbaute dafür 900.000 Lego-Steine, so dass der Materialwert etwa 100.000 Euro beträgt. Seine Frau Michaela half ihm und baute die Fenster nach, wobei allein für das "Richter-Fenster" 300 einzelne Plättchen gebraucht wurden. Das Bauwerk wird bei der Modell-Bahn-Messe, für die sich 185 Aussteller aus zwölf Ländern angesagt haben, ausgestellt.

Legoland

Wer nach soviel Lego immer noch nicht genug von den bunten Bausteinen hat, kann einen Abstecher ins Legoland unternehmen. So gibt es bereits seit 1968 mehrere Freizeitparks, die im Legostil gebaut wurden. Dazu gehört das Legoland Deutschland im bayerischen Günzburg, das Jahr für Jahr von ca. 1,3 Millionen Menschen aus aller Welt aufgesucht wird.

Zu den Lego-Attraktionen im Freizeitpark zählt das Miniland mit der Münchener Allianz-Arena, dem Schloss Neuschwanstein, den höchsten Wolkenkratzern der Welt sowie berühmten Szenen aus den Star-Wars-Filmen. Erbaut wurde das Miniland aus mehr als 25 Millionen Legosteinen. Darüber hinaus gibt es im Legoland Deutschland die Themenwelten Lego City, Land der Piraten, Land der Abenteuer, Lego X-treme, Imagination und Knight's Kingdom.

Weitere Standorte des Legolands sind im dänischen Billund, in dem sich die Heimat von LEGO befindet, im englischen Windsor, sowie in den US-Bundesstaaten Florida und Kalifornien zu finden.

Kurioses rund um LEGO

Sechsjähriger hatte drei Jahre lang Legorad in der Nase

Der sechsjährige Issak Lasson aus den USA litt jahrelang unter Schlafstörungen und Appetitmangel. Auch mit seinen Nasennebenhöhlen hatte der Junge immer wieder Probleme, sodass seine Eltern mehrere Ärzte zu Rate gezogen haben. Doch erst nach drei Jahren fand man den Grund der Beschwerden: Issak hatte ein kleines Legorad in seiner Nase.

Drei Jahre lang befand es sich in der Nase des Jungen, der sich nicht mehr daran erinnern kann, dass er sich das kleine Legoteil dort hineingesteckt hat. Nachdem es entfernt wurde, gingen die Beschwerden schlagartig zurück und der Sechsjährige kann seine Kindheit endlich genießen.

Polnischer Priester warnt vor Kauf von Legos "düsterem Spielzeug"

Der katholische Priester Slawomir Kostrzewa macht sich Sorgen darüber, dass bösartige Lego-Figuren die kleinen Kinderseelen zerstören könnten und warnt alle Eltern, dass sie sich dem Diktat Satans nicht unterwerfen dürften.

Ansichten gelten nicht im ganzen Land

Insbesondere Legos aktuelle "Monster Fighters"-Serie verkörpert Kostrzewa zufolge "Dunkelheit und eine Welt des Todes". Seiner Ansicht nach werden immer öfter "freundliche Gefährten durch dunkle Monster ersetzt", was negative Auswirkungen auf die Kinder haben kann. Allerdings teilt selbst im katholischen Polen nicht jeder die Ansichten des Priesters.

Negative Äußerungen über Kinderspielzeug bereits in der Vergangenheit

Gegenüber der Zeitung "Super Express" sagte die Psychologin Monika Filipowska, dass "es doch nur Steine sind" und es falsch wäre, sie gleich "mit dem Satan in Verbindung zu bringen". Neben dem Kampf gegen die "dunkle Seite" des dänischen Spielwarenherstellers hat Kostrzewas in der Vergangenheit auch schon gegen andere Spielsachen wie von "My Little Pony" oder "Hello Kitty" gewettert.

Niederlande: 2,50 Meter großes Lego-Männchen angeschwemmt worden

Am Strand von Zandvoort wurde vor kurzem ein 2,50 Meter großes Lego-Männchen entdeckt. Die Figur trieb im Wasser und wurde von Mitarbeitern einer Strandbar geborgen. Laut Berichten von Augenzeugen wurde das Lego-Treibgut aus Richtung Großbritannien angespült.

Bislang konnte noch nicht geklärt werden, woher der Lego-Mann wirklich kommt und wem er gehört. Derzeit steht er als Blickfang vor der Strandbar und belustigt die Urlauber.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: CHILD WITH TOY BLOCKS © HP_Photo - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe
  • Bildnachweis: LEGO Gruppe

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema